Kolumbien

Neuer Agrarstreik in Kolumbien


Der Agrarstreik vom vergangenen Jahr. Foto: Servindi(Lima, 20. April 2014, servindi/telesur/amerika21).- Am 28. April hat in Kolumbien ein neuer Agrarstreik begonnen. Mit Großdemonstrationen vor allem in den Provinzen Boyacá, Santander, Norte de Santander, Casanare, Cundinamarca, Huila, Tolima, Caquetá, Meta und Cauca soll die Regierung dazu bewegt werden, die Kompromisse umzusetzen, die in den Verhandlungen während des vergangenen Agrarstreiks im August und September 2013 erzielt worden sind.

Die Bauernorganisationen planen einen stufenweisen Protest. Am 28. April trat die Organisation “Würde im Agrarsektor” (Dignidades Agropecuarias) in den Streik, zu der die Lebensmittelproduzenten vor allem im Zentrum des Landes gehören. Ab 1. Mai haben Bündnisse der Indigenen, Afrokolumbianer*innen und Kleinbauern ihre Unterstützung angekündigt. Dieser Teil der Bewegung tagte im März bei einem Bauerngipfel über die Forderungen und Strategien. Dabei waren eine Agrarreform, die Zurückstellung der Bergbaupolitik, die Justiz und die Behandlung der Opfer des Konflikts, die Änderung der Drogenpolitik und die Förderung einer Kleinbauernökonomie zentrale Themen.

Regierung soll Beschlüsse umsetzen

Nach einer Zusammenkunft mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos hatten Vertreter*innen des “Dachverbandes landwirtschaftlicher, ethnischer und sozialer Organisationen” bereits am vergangenen 11. April beschlossen, einen angekündigten landesweiten Streik durchzuführen, wenn die Regierung ihre Forderungen nicht erfülle.

Zuvor hatte es ein Treffen zwischen dem Staatsoberhaupt und den Minister*innen für Landwirtschaft, Inneres, Justiz und Arbeit mit internationalen Beobachter*innen und mit indigenen, ländlichen und afrokolumbianischen Anführer*innen des Dachverbandes gegeben. Bei diesem Treffen, das im Präsidentenpalast (Casa de Nariño) stattfand, legten die Anführer*innen der indigenen und ländlichen Bevölkerung dem Präsidenten Santos ihre Gründe für einen Streik dar:

Ein Grund sei die Nichterfüllung der Übereinkommen für Bauern, Indigene und Afrokolumbianer*innen. Dieses war nach den Bauernprotesten 2013 mit der Regierung vereinbart worden. Außerdem geht es um die Agrarpolitik und die negativen Effekte der Freihandelsabkommen. Ihrerseits hatte sich die Regierung dazu bereit erklärt, einen “reinen Verhandlungstisch” einzurichten, um die Forderungen zu diskutieren. Dies sollte nach den Osterfeiertagen geschehen, mit Beteiligung “nationaler und internationaler Vertrauenspersonen”.

Organisationen wollen nicht für Wahlkampf missbraucht werden

Die Vertreter*innen des Dachverbandes betonten, dass sie eine Kopplung der Erfüllung der Zusagen und Abkommen mit den kolumbianischen Bauern an die “mögliche Wiederwahl des Präsidenten und die Entwicklung des Friedensprozesses [zwischen FARC und Regierung] in Havanna” nicht akzeptieren würden.

Das Forderungsliste besteht aus acht Punkten, die sich auf die wichtigsten Probleme des Agrarsektors beziehen: Ernährungssicherheit, die “eigene Wirtschaft” im Gegensatz zum “Modell der Enteignung”, Bergbau, die Plantagen von Koka, Mohn und Marihuana, Frieden und soziale Gerechtigkeit, die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Rechte sowie einige mehr.

30.000 Menschen bei Gipfel im März

Der “Dachverband landwirtschaftlicher, ethnischer und sozialer Organisationen” ist ein Zusammenschluss von Nicht-Regierungsorganisationen. Er wurde während der Bauern-Proteste im vergangenen Jahr gegründet, um den Dialog und Verhandlungen zu ermöglichen. Der Dachverband hielt Mitte März in Bogotá einen Gipfel ab, um den aktuellen Stand der Dialoge mit der Regierung zu analysieren. Diese hatten im September 2013 begonnen, um dem damaligen nationalen Agrarstreik ein Ende zu bereiten.

Am Ende der Versammlung, welche 30.000 Teilnehmer*innen zählte, wurde eigentlich entschieden, der Regierung Zeit bis zur ersten Maiwoche zu geben, um die Beschlüsse umzusetzen. “Die Vorschläge der Regierung sind keine Lösungen. Der Agrar-Pakt ist nur eine weitere Verteilung der öffentlichen Ressourcen zu Wahlkampfzwecken (…) Unsere Vorschläge liegen auf dem Tisch, die Regierung hat nun die historische Verantwortung sie zu bedienen”, hieß es in der Erklärung des Dachverbandes vom März.

CC BY-SA 4.0 Neuer Agrarstreik in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert bereits ein konkretes kommunikatio...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) unterschriebenen Friedensvereinbarungen, werden dies entscheidende Momente sein. Diese Verhandl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.