Mexiko

Neue Regierung in Oaxaca will Menschenrechte schützen


von Nadia Altamirano Díaz

alt(Mexiko-Stadt, 07. Januar 2011, cimac).- Die neue Regierung in Oaxaca hat sich zum Schutz der Menschenrechte bekannt, indem auf Erlass des Gouverneurs Gabino Cué eine Sonderkommission für Menschenrechte gegründet wurde. Diese tritt an die Stelle der alten Menschenrechtskommission, welche dem Innenministerium unterstand.

An der Spitze der neuen Kommission steht seit dem 6. Januar die Kommunikationswissenschaftlerin und Juristin Eréndira Cruzvillegas Fuentes. Zuvor war sie unter anderem Sonderberichterstatterin für Meinungsfreiheit und Betreuung von Menschenrechtsverteidiger*innen der Menschenrechtskommission von Mexiko-Stadt und Direktorin der NGO Cencos (Centro Nacional de Comunicación social A.C.). Zudem hat sie zu den Themen Informations- und Meinungsfreiheit und Demokratie gearbeitet.

Aus ihrer Sicht haben die schweren Menschenrechtsverletzungen in Oaxaca die neue Regierung verpflichtet, eine grundlegende Umwandlung dieser Institution vorzunehmen, um Menschenrechte in Zukunft besser zu schützen und die Täter zu bestrafen.

Gouverneur Gabino Cué hob beim Amtsantritt von Cruzvillegas die besondere Aufgabe der Vorsitzenden bei der Umsetzung der Schutzmaßnahmen hervor, welche die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) angeordnet hat. Aber auch die Angriffe auf Journalist*innen und Migrant*innen sowie die Opfer der Übergriffe während des Konflikts im Jahr 2006 müssten ernsthaft untersucht und begleitet werden. Cué erklärte, die Kommission sei notwendig, “damit die Regierung selbst eine Kultur der Menschenrechte begründet”. Die Kommission ist ihm direkt unterstellt.

Menschenrechtsverletzungen auf hohem Niveau

Die neue Kommissionsvorsitzende ihrerseits sieht ihre Rolle als Anwältin der Menschenrechte. „Ich habe vom Gouverneur das Mandat erhalten, um eine Menschenrechtspolitik für Oaxaca zu entwerfen und umzusetzen.“ Als Prioritäten definiert Cruzvillegas die Situation von Migrant*innen, Menschenrechts- und politischen Aktivist*innen, die Angriffe auf Journalist*innen und die Lage in der Region Triqui. Im Bundesvergleich hat Oaxaca den zweithöchsten Anteil an Attacken auf Menschenrechtsverteidiger*innen und Journalist*innen. Hinsichtlich der Empfehlungen von nationalen und internationalen Menschenrechtsinstitutionen liegt der Bundesstaat an vierter Stelle.

„Es beunruhigt mich, dass wir immer nur reagieren, wenn etwas passiert ist, statt zu handeln, um Gewaltakte zum Beispiel gegen Reporter*innen zu verhindern.“ Neben der Betreuung und Begleitung von Opfern schlägt Cruzvillegas vor, eine integrative Strategie zu entwickeln, welche die verschiedenen Bereiche von Politik, Rechtswesen, Verwaltung und öffentlichem Sektor etc. verbindet. Diese habe zum Ziel, die wiederkehrende Verletzungen der Grundrechte zu verhindern und müsse sich in einem umfassenden Programm und einem entsprechenden Jahresbudget widerspiegeln.

Zur Vorsitzenden der neugegründeten Kommission äußerte sich auch die Präsidentin des Kongresses von Oaxaca, Eufrosina Cruz. „Sie besitzt die nötigen Kenntnisse und Sensibilität“ für dieses Amt. Und weiter: „Ich hoffe, dass wir in Zukunft zusammenarbeiten werden, damit wir im Parlament die notwendigen Reformen verabschieden können, um die Rechte der am meisten gefährdeten Gruppen zu garantieren – Frauen, Indígenas, Menschen mit Behinderungen, Kinder und Alte.“

Die Menschenrechtsaktivistin, Anwältin und ehemalige Präsidentin der Liga zum Schutz der Menschenrechte in Oaxaca, Yésica Sanchez Maya, hob ihrerseits das politische Gewicht der neuen Kommission und ihrer Vorsitzenden hervor. Es handle sich nicht nur um eine Kommission von vielen, sondern um eine Instanz auf höchster politischer Ebene, an der Seite des Gouverneurs.

Als eine der Prioritäten der Stunde müsse die Kommission laut Sanchez Maya das Problem des Feminizids und der Kriminalisierung der sozialen Bewegungen, also die Repression, angehen. Die neue Menschenrechtspolitik sollte eine Wiederholung der vergangenen Verbrechen und neue Menschenrechtsverletzungen verhindern. „Für mich liegt dabei die Quintessenz im politischen Willen.“

(Foto: Wikimedia Commons)

CC BY-SA 4.0 Neue Regierung in Oaxaca will Menschenrechte schützen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Aktivistin Milagro Sala erneut verhaftet Von Maylin Vidal “Es ist wie ein Alptraum, aus dem ich nicht aufwachen kann“, erklärte Milagro Sala nach ihrer erneuten Verhaftung. Foto: Prensa latina (Buenos Aires, 17. Oktober 2017, cimacnoticias/prensa latina).- Seit Mitte Oktober macht die Nachricht Schlagzeilen in allen argentinischen und auch einigen ausländischen Zeitungen: Die argentinische Aktivistin Milagro Sala muss wieder ins Gefängnis. Der Beschluss sorgte für heftige Kritik seitens verschiedener internat...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.