Peru

Neue Hoffnung, in Asche gehüllt


von Hernán Padilla und Sandra Huaringa

Paramonga /Foto: KLima-Reporteros(Berlin, 03. Dezember 2014, KLima-Reporteros).- Nur 20 Kilometer entfernt von Caral, der ältesten Stadt ganz Amerikas, und knapp 200 Kilometer nördlich von Lima funktioniert in Barranca, Paramonga, die Zuckerfabrik AIPSA. Keine 10 Meter davon entfernt lebt Isabel Caro in „Nueva Esperanza“, „Neue Hoffnung“ – trotz des bombastischen Namens eine Armensiedlung.

 

Ein Grauschleier aus Staubpartikeln

Der Rauch aus der Fabrik malt den Himmel grau und ein Zuckerrohr-Ascheregen, „bagacillo“ genannt, begleitet den Rauch, um sich später in den Ecken und Wänden der Häuser nieder zu lassen, an den Türen und Böden, auf frischgewaschener Wäsche, auf den Drahtzäuenn, den Fenstern und in den Lungen der 600 Familien, die in der Neuen Hoffnung leben. Isabel Caro hat ihre Glasfenster mit grünen Moskitonetzen verhängt.

Um zwei Uhr nachmittag sind sie bereits grau vom „Bagacillo“, der dort hängengeblieben ist. Die 18jährige Tochter leidet an Astma und hustet ständig. Sie ist davon überzeugt, dass die dreckige Luft daran schuld ist, die aus den Fabrikschloten geblasen wird. Montags bis Sonntags, 24 Stunden am Tag. Seit 1999 produziert AIPSA Zucker für den Grosshandel. Das, obwohl die verpflichtende Umweltstudie der Firma vom Landwirtschaftsministerium zurückgewiesen wurde, da „die Luft den erlaubten Feinstaubgehalt und den Durchmesser pro Staubpartikel überschreitet“. Beide Werte sind Teil des offiziellen Umwelt-Standards und Teil der Richtwerte der Weltgesundheitsorganisation.

Streit um die Luft

Charakteristisch für eine Lungenfibrose ist die Hämoptyse: die betroffene Person leidet unter Hustenanfällen und hustet Blut aus den Lungen. Genau diese Symptome zeigte Adela Mendoza, bevor sie im Dezember 2011 starb.

Auf dem ärztlichen Attest No 3708105 vom 11. Februar 2011 steht, dass die 56-jährige Adela an chronischer Bronchitis und Lungenfibrose litt. Im Juli desselben Jahres kam eine Röntgenaufnahme zum selben Ergebnis, und stellte zudem Anzeichen einer Infektion fest. Als die Tochter Viviana Florentino die Firma AIPSA darum bat, die Kosten für die Behandlung der Mutter zu übernehmen, bekam sie zur Antwort, die Firma sei nicht dazu verpflichtet, aber aus „Solidarität“ würden sie ihr jeden Monat 500 Soles (rund 125 Euro) zahlen.

Narciso Diaz ist Gemeindevorsteher von Nueva Esperanza und wie alle Nachbarn, atmet er die staubhaltige Luft ein. Jeden Morgen, bevor er zur Arbeit geht und jeden Abend, wenn er zurückkehrt. Vor vier Jahren beschloss er, den Protest der Betroffenen anzuführen und das Unternehmen zu verklagen. Aber während die Behörden sich in ihrer Bürokratie verheddern, verbrennt und mahlt AIPSA weiterhin Zuckerrohr, obwohl die Gesetzeslage klar ist: „keine private Institution darf ihre Aktivität aufnehmen, solange sie keine gültige Umweltgenehmigung vorliegen hat“..

Dazu kommt die Resolution der Zivilschutzbehörde, die besagt, dass das Fabrikgebäude nicht den gültigen Sicherheitsstandards entspricht. Dennoch hat weder die Stadt Barranca noch das peruanische Umweltministerium die Fabrik stillgelegt.

Kritischen Journalisten verklagt

Im Gegenteil: angesichts der Proteste hat das Unternehmen beim Landgericht in Huacho Klage eingereicht gegen Yofre López wegen erschwerter Diffamierung. Yofre Lopez ist einer der Journalisten, die die Luftverschmutzung aufgezeigt haben. Das Unternehmen leugnet diese Tatsache auch gar nicht, sagt aber, dass die Luftverschmutzung noch andere Ursachen habe und man keine schlüssige Verbindung zwischen Luftverschmutzung und den Krankheiten ziehen könne.

Auch das peruanische Präsidialministerium ignoriert die Anschuldigungen der Bevölkerung. Die staatliche Ombudsstelle dagegen hat die Klagen aufgenommen in ihre Liste sozialer Umweltkonflikte. Mit der Schlichtung beauftragt ist die staatliche Dialogbehörde ONDS. Die Firma soll verpflichtet werden, zwei Luftmess-Stationen aufzustellen, um die Luftqualität für Feinstaub messen zu können. Die Investition würde 42.000 US-Dollar kosten.

Die Proteste haben auch die Bevölkerung selber gespalten. Miriam Leon, z.Bsp. weiss, dass der grosse Kamin ihre Lungen täglich bedroht, aber ihr Sohn arbeitet in der Firma und möchte nicht, dass sie geschlossen wird. Es ist seine einzige Arbeitsmöglichkeit. In der Firma selber, so meinte ein weiterer Bewohner von Nueva Esperanza, der nicht namentlich genannt werden wollte, trügen sie Schutzanzüge, Handschuhe und Mundschutz. „Draussen haben wir das nicht. Aber wo gibt es schon keine Umweltverschmutzung ?“

CC BY-SA 4.0 Neue Hoffnung, in Asche gehüllt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme (Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben. ...
Massendemos und Putschvorwürfe Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 2. April 2016, npl).- In Brasilien wird der Ton rauer. Präsidentin Dilma Rousseff verglich das Klima der Intoleranz im Land mit der Nazizeit und warf ihren Gegner*innen erneut einen schleichenden Staatsstreich vor. „Diese faschistischen Tendenzen hat es bei uns nie gegeben“, sagte Rousseff vor namhaften Künstler*innen, die am Donnerstag zu ihrer Unterstützung in den Regierungspalast gekommen waren. Sie erinnerte auch an den Militärput...
Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahr...
Kohleabbau hinterlässt Geisterstädte von Antje Vieth(Berlin, 27. Oktober 2015, npl).- Deutschland im Sommer 2015. Tausende fordern in einer großen Protestaktion den sofortigen Braunkohleausstieg, 1500 Menschen besetzen für mehrere Stunden die Braunkohlegrube im rheinländischen Garzweiler. In der Lausitz, im Nordosten der Republik, protestieren seit Jahren die Anwohner*innen gegen die Vertreibung aus ihren Dörfern. Aber auch fast zehntausend Kilometer davon entfernt, in Kolumbien setzen sich Gewerkschaften un...
Zentralamerika verwundbar durch den Klimawandel von Sandra Herrera Antay – AMARC (Buenos Aires, 14. Oktober 2015, púlsar).- Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürre sind Teil der Auswirkungen des Klimawandels in der Region Zentralamerika. Zusammen mit dem Umstand, dass mindestens die Hälfte der Bevölkerung von Armut betroffen ist, lässt dies erwarten, dass mindestens fünf Millionen Menschen in der Region im Jahre 2020 an Hunger leiden werden. Nicaragua und Guatemala zählen damit zu den zehn am stärksten vom Klimawandel be...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *