Chile

Neue Hoffnung: Besetzte Siedlung besteht seit drei Jahren


Die besetzte Siedlung Nueva Esperanza in Chile. Foto: Medio a medio

(Concepción, 11. Juni 2018, medio a medio/resumen). Vor über drei Jahren wurde in der chilenischen Gemeinde Concepción eine leerstehende Siedlung besetzt und wächst seitdem stetig an. Die Besetzung, die auch unter dem Namen „Neue Hoffnung“ (Nueva Esperanza) bekannt ist, umfasst mehr als 70 Wohneinheiten, die im Besitz der Entwicklungsbank (Banco del Desarrollo) und von Immobilienfirmen sind. Aktuell leben dort circa 300 Menschen, darunter Erwachsene und Kinder.

Die Initiative formierte sich im August 2014, als sich eine Gruppe von obdachlosen Bewohner*innen organisiert hat, um die Häuser zu besetzen, die seit 2008 leerstanden. Grund waren Rechtsstreitigkeiten zwischen der Entwicklungsbank, Immobiliengesellschaften und der ChillanCoop-Wohngenossenschaft.

Die Hausbesetzungen fanden schrittweise statt, bis die heutige Anzahl von 70 Wohneinheiten erreicht wurde. Dazu kommen noch mindestens 25 weitere Häuser, die sich noch im Bau bzw. im Besetzungsprozess durch Menschen aus umliegenden Ortschaften wie Teniente Merino 1, Merino 2 (beide Ortschaften sind ca. 30 km von Concepción entfernt) und Lorenzo Arenas (ca. vier km von Concepción entfernt) befinden. Wenn die momentanen Besetzungen abgeschlossen sind, wäre es immer noch möglich, weitere 100 Nachbar*innen aufzunehmen, so dass dann insgesamt 400 Personen auf dem besetzten Gelände leben würden. Die Arbeit der neuen Nachbar*innen besteht darin, verschiedene Gebäude zu reparieren und zu sanieren, die von der Immobilienfirma nicht fertiggestellt worden sind.

Neue Nachbar*innen willkommen

Die bereits seit mehr als drei Jahren bestehende Besetzung bildet einen Schutzraum für die Bewohner*innen. Die Initiative führt regelmäßig Aktivitäten durch, beispielsweise Aktivitäten für Kinder, Filmreihen und Versammlungen. Darüber hinaus konnte erreicht werden, dass das Verkehrsaufkommen auf einer niedrigen Ebene gehalten wird. Weiterhin wurde der Drogenhandel innerhalb des besetzten Gebietes offen kritisiert. Die Besetzung hat erreicht, dass Hunderte von Menschen ohne Obdach ihr Recht auf Wohnraum und Grundbedürfnisse wie Wasser und Strom geltend machen konnten, ohne dabei Geld an die Bank, die Unternehmen oder Immobilienfirmen zahlen zu müssen.

Derzeit ist die Nachbarschaft in verschiedenen Wohnkomitees zusammengeschlossen, die dafür kämpfen, endgültige Lösungen für das Problem zu finden, das sich aus der Kommerzialisierung des Rechts auf Wohnraum ergibt. Trotz ihrer Differenzen ist es den verschiedenen Komitees gelungen, ein Minimum an Zusammenleben zu ermöglichen, was dazu beigetragen hat, dass die Initiative weiterhin besteht.

CC BY-SA 4.0 Neue Hoffnung: Besetzte Siedlung besteht seit drei Jahren von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wohnkooperativen in Uruguay – 40 Jahre Erfahrung mit kollektivem Aufbau und Widerstand von Flor Goche - Desinformémonos (Montevideo, 27. Oktober 2015, comcosur).- In Uruguay gibt es 15.000 Familien, die in gemeinsam aufgebauten und selbstverwalteten Wohnprojekten leben. Die Häuser werden in Gemeinschaft errichtet, danach werden sie unter denjenigen ausgelost, die bei den Bauarbeiten mit angepackt hatten. Die als Kooperativen organisierten Wohnprojekte haben ihren Ursprung in den 1970er Jahren zu Zeiten der Diktatur. Wer damals begann, sich in einer der W...
Amerikanisches Sozialforum in Guatemala: Hintergrund zu besetzten Gemeinden im Hochland Guatemalas Hintergrundbeitrag anlässlich des Amerikanischen Sozialforums vom 7.-12. Oktober in Guatemala 12 Jahre nach dem offiziell verkündeten Ende des Krieges warten die guatemaltekischen Landlosen immer noch auf die im Friedensabkommen festgelegten Maßnahmen zur Landumverteilung - vergeblich. 2006 besetzten 150 indigene Kleinbauernfamilien schließlich ein Stückchen Land in der bürgerkriegszerrütteten Region Ixil im Department Quiché - einer einstigen "Guerillahochburg"...
Tlalnepantla- ein Dorf im Exil Tlalnepantla, ein kleines Dorf im Süden von Mexiko-Stadt. Noch immer warten 2500 Bewohner und Bewohnerinnen darauf, wieder in ihre Gemeinde zurückkehren zu können. Nach einem brutalen Polizeieinsatz, der ein Todesopfer kostete, sind sie Anfang Januar in Nachbardörfer geflüchtet. Seither ist die 5000-Seelen-Gemeinde ein Geisterdorf, besetzt von der Polizei. Der Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Morelos hatte den Einsatz befohlen, nachdem Bürger von Tlalnepantla das Ra...
ondainfo 40 Mexiko: Der Papst geht aber bleibt doch - in den Herzen! Kuba: Robaina aus KP ausgeschlossen Kolumbien: Militärs rusten zum Amtsantritt Uribes auf. Mexiko: Regierung gibt Großflughafen in Atenco auf. Uruguay: Bankenkrise und Plünderungen. El Salvador: Ex-Minister in USA verurteilt. O-Töne von ALER.
ondainfo 32 Zwei Monate ist es her, seitdem eine breite Protestbewegung die Regierung in Argentienien gestürzt hat. Doch, wer sind sie eigentlich, die Piqueteros und Cazerolassos? Welche politischen Positionen haben sie und was sind ihre Ziele? Darum geht es in unserem ersten Beitrag. In Kolumbien stehen im Mai Präsidentschaftswahlen an. Vor diesem Hintergrund verschärft sich gerade der Konflikt zwischen der Guerillaorganisation FARC und der Regierung. In Guatemala sind die Folgen de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.