Argentinien

Neue Gesetzesinitiative zur Legalisierung von Abtreibungen


(Buenos Aires, 12. März 2010, púlsar).- Die Fraktion Neue Begegnung (Nuevo Encuentro) hat im argentinischen Kongress eine Gesetzesinitiative eingebracht, um „jeder Frau eine Abtreibung bis zur 14. Schwangerschaftswoche zu garantieren.“ Die Abgeordneten des progressiven Blocks wiesen in einer Pressemitteilung auf die Dringlichkeit hin, die Gesetzesinitiative zur Legalisierung von Abtreibungen in jedem Fall noch auf die Agenda von 2010 zu setzen.

Eine der Initiator*innen des Projektes, Vilma Ibarra, forderte in einem Gespräch mit dem alternativen Radiosender Fm La Tribu, Abtreibung aus dem Strafrecht zu entfernen, da das Thema das Gesundheitswesen betreffe. „In Ländern, in denen das Abtreiben illegal ist, liegt die Sterberate bei 250 Frauen je 1.000 Schwangerschaftsabbrüchen“, erläuterte Ibarra in dem Interview. Die Rate sinke auf 0,6 Prozent in Regionen, in denen der Eingriff gesetzlich erlaubt ist.

So verweist der Gesetzesvorschlag in Artikel neun darauf, dass eine gerichtliche Autorisierung für die Durchführung eines Schwangerschaftsabbruchs nicht notwendig sei. Laut Artikel fünf der Gesetzesinitiative soll sichergestellt werden, dass die notwendigen Dienstleistungen für eine freiwillige Abtreibung den Frauen kostenfrei und flächendeckend zur Verfügung stehen. Außerdem schlägt die Initiative die Streichung der Artikel 86 und 88 des Strafgesetzbuchs vor, in denen bisher Sanktionen sowohl für die Frau die den Abbruch vornehmen lässt, als auch für diejenigen festgelegt sind, die ihn durchführen.

Nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums kommt es jährlich zu etwa 400.000 heimlichen Abtreibungen in Argentinien. Abtreibung ist eine der häufigsten Todesursachen bei Frauen in diesem Land.

CC BY-SA 4.0 Neue Gesetzesinitiative zur Legalisierung von Abtreibungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtsho...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *