Mexiko

Neue Frauenmorde in Ciudad Juárez


von Lourdes Godínez Leal

(Mexiko-Stadt, 13. Oktober 2008, cimac-poonal).- Die Bürgerinitiative Unsere Töchter sollen nach Hause zurückkehren (Nuestras Hijas de regreso a Casa) aus Ciudad Juárez schlägt Alarm. In der Stadt seien erneut die Leichen ermordeter Frauen aufgefunden worden. Die Morde trügen die selbe Handschrift wie in den Jahren zuvor, doch in der Presse sei die Berichterstattung zu diesen Taten vor dem Hintergrund der allgemeinen Gewalt, der Hinrichtungen und der Auseinandersetzungen um den Drogenhandel, den die Region erlebt, eingestellt worden, so die Organisation.

Marisela Ortiz von Nuestras Hijas de regreso a Casa brachte in einem Telefoninterview mit Cimacnoticias ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass in diesem Jahr bereits 50 Frauen ermordet aufgefunden worden seien. Allein am Wochenende des 11. und 12. Oktober seien drei Frauenleichen mit Spuren von Gewaltverbrechen ähnlich den Taten der Vorjahre entdeckt worden.

Sie betonte, dass die Bearbeitung der Frauenmorde ins Stocken geraten sei. Es gebe keine Fortschritte in der Aufklärung der Verbrechen, ein großer Teil der Fälle der Vergangenheit sei davon betroffen. Inzwischen sei viel Zeit vergangen und trotz des Willens der Regierung und Verwaltung unter José Reyes Baeza von der PRI, wolle sich niemand dieser Vergangenheit annehmen.

Darüber hinaus merkte Marisela Ortiz an, es scheine, dass es eine Anordnung für die Presse gegeben habe, nicht mehr über die Frauenmorde zu berichten. Die Taten, zu denen immer neue hinzukämen, würden, auch wenn sie es nicht seien, als innerfamiliäre Gewaltdelikte deklariert und dadurch herunter gespielt.

Ortiz hatte zusammen mit Norma Andrade die Organisation Nuestras Hijas de regreso a Casa gegründet, nachdem 2001 Lilia Alejandra Andrade, die Tochter von Norma Andrade und eine Schülerin von Ortiz, erdrosselt und vergewaltigt auf einem verlassenen Grundstück aufgefunden worden war. 2007 wurde Ortiz mit dem Preis der Anwälte von Atocha ausgezeichnet. Dieser Preis wird in Spanien von der Regierung Kastiliens für den Einsatz für die Menschenrechte und die Würde des Menschen verliehen.

Auch Luz Esthela Castro, Direktorin des Zentrums Menschenrechte für Frauen in Chihuahua und Anwältin der Initiative Gerechtigkeit für unsere Töchter (Justicia para Nuestras Hijas) aus Chihuahua sagte in einem Televoninterview mit Cimacnoticias, dass die zunehmende Militarisierung der Region dazu führe, die Frauenmorde herunter zu spielen. Deshalb hätten sie im vergangenen Jahr den Europaabgeordneten Raúl Romeva i Rueda nach Ciudad Juárez und Chihuahua eingeladen und um Hilfe gebeten. Er sei der einzige gewesen, der eine gewisse “ehrliche Sensibilität” gegenüber dem Thema gezeigt habe und immer wieder zeige.

Romeva thematisiert die Frauenmorde in Mexiko und Zentralamerika seit 2007 im Europäischen Parlament. So verfasste er u.a. einen detaillierten Bericht über die Situation im Grenzgebiet zu den Vereinigten Staaten und kritisierte die mexikanische Regierung scharf wegen ihrer Ineffizienz bei der Aufklärung der Morde und in der Herstellung von Gerechtigkeit. Er wurde auch aktiv, als es im Mai diesen Jahres zu Morddrohungen gegen Luz Esthela Castro kam, mit der er sich im Vorjahr zu einer Besprechung getroffen hatte. So verfasste er einen Brief an Mexikos Präsident Felipe Calderón, in dem er darum bat, dass für die Sicherheit von Castro gesorgt werden müsse.

CC BY-SA 4.0 Neue Frauenmorde in Ciudad Juárez von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *