Mexiko

Neue Frauenmorde in Ciudad Juárez


von Lourdes Godínez Leal

(Mexiko-Stadt, 13. Oktober 2008, cimac-poonal).- Die Bürgerinitiative Unsere Töchter sollen nach Hause zurückkehren (Nuestras Hijas de regreso a Casa) aus Ciudad Juárez schlägt Alarm. In der Stadt seien erneut die Leichen ermordeter Frauen aufgefunden worden. Die Morde trügen die selbe Handschrift wie in den Jahren zuvor, doch in der Presse sei die Berichterstattung zu diesen Taten vor dem Hintergrund der allgemeinen Gewalt, der Hinrichtungen und der Auseinandersetzungen um den Drogenhandel, den die Region erlebt, eingestellt worden, so die Organisation.

Marisela Ortiz von Nuestras Hijas de regreso a Casa brachte in einem Telefoninterview mit Cimacnoticias ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass in diesem Jahr bereits 50 Frauen ermordet aufgefunden worden seien. Allein am Wochenende des 11. und 12. Oktober seien drei Frauenleichen mit Spuren von Gewaltverbrechen ähnlich den Taten der Vorjahre entdeckt worden.

Sie betonte, dass die Bearbeitung der Frauenmorde ins Stocken geraten sei. Es gebe keine Fortschritte in der Aufklärung der Verbrechen, ein großer Teil der Fälle der Vergangenheit sei davon betroffen. Inzwischen sei viel Zeit vergangen und trotz des Willens der Regierung und Verwaltung unter José Reyes Baeza von der PRI, wolle sich niemand dieser Vergangenheit annehmen.

Darüber hinaus merkte Marisela Ortiz an, es scheine, dass es eine Anordnung für die Presse gegeben habe, nicht mehr über die Frauenmorde zu berichten. Die Taten, zu denen immer neue hinzukämen, würden, auch wenn sie es nicht seien, als innerfamiliäre Gewaltdelikte deklariert und dadurch herunter gespielt.

Ortiz hatte zusammen mit Norma Andrade die Organisation Nuestras Hijas de regreso a Casa gegründet, nachdem 2001 Lilia Alejandra Andrade, die Tochter von Norma Andrade und eine Schülerin von Ortiz, erdrosselt und vergewaltigt auf einem verlassenen Grundstück aufgefunden worden war. 2007 wurde Ortiz mit dem Preis der Anwälte von Atocha ausgezeichnet. Dieser Preis wird in Spanien von der Regierung Kastiliens für den Einsatz für die Menschenrechte und die Würde des Menschen verliehen.

Auch Luz Esthela Castro, Direktorin des Zentrums Menschenrechte für Frauen in Chihuahua und Anwältin der Initiative Gerechtigkeit für unsere Töchter (Justicia para Nuestras Hijas) aus Chihuahua sagte in einem Televoninterview mit Cimacnoticias, dass die zunehmende Militarisierung der Region dazu führe, die Frauenmorde herunter zu spielen. Deshalb hätten sie im vergangenen Jahr den Europaabgeordneten Raúl Romeva i Rueda nach Ciudad Juárez und Chihuahua eingeladen und um Hilfe gebeten. Er sei der einzige gewesen, der eine gewisse “ehrliche Sensibilität” gegenüber dem Thema gezeigt habe und immer wieder zeige.

Romeva thematisiert die Frauenmorde in Mexiko und Zentralamerika seit 2007 im Europäischen Parlament. So verfasste er u.a. einen detaillierten Bericht über die Situation im Grenzgebiet zu den Vereinigten Staaten und kritisierte die mexikanische Regierung scharf wegen ihrer Ineffizienz bei der Aufklärung der Morde und in der Herstellung von Gerechtigkeit. Er wurde auch aktiv, als es im Mai diesen Jahres zu Morddrohungen gegen Luz Esthela Castro kam, mit der er sich im Vorjahr zu einer Besprechung getroffen hatte. So verfasste er einen Brief an Mexikos Präsident Felipe Calderón, in dem er darum bat, dass für die Sicherheit von Castro gesorgt werden müsse.

CC BY-SA 4.0 Neue Frauenmorde in Ciudad Juárez von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Encarceladas por defenderse: de víctimas a victimarias En esta ocasión Radio Matraca se hace portavoz del trabajo de nuestras compañeras y compañeros de CIMAC (México) y presenta el programa "Legítima Defensa", en el que se recogen testimonios y detalles de la lucha de la mujeres mexicanas (latinoamericanas) contra de la violencia sexista y patriarcal. En México, 7 de cada 10 mexicanas de más de 15 años de edad han vivido violencia a lo largo de su vida pero ¿qué pasa si estas mujeres logran defenderse? ¿cómo ven las autoridades ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Kommentar: Hoffnung auf ein anderes Mexiko (Mexiko-Stadt, 2. Juli 2018, taz/poonal).- Mehr als 100.000 Tote, 37.000 Verschwundene, steigende Benzin- und Strompreise, zunehmende Armut und ein Wirtschaftswachstum, das lächerlich ist für ein so reiches Land. Die Bilanz des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto macht deutlich: Es war vor allem der noch amtierende Staatschef, der seinem am Sonntag gewählten Nachfolger Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, einen unglaublichen Erfolg verschaffte. Peña Nieto und w...
onda-info 437 Venezuela steht diesmal im Mittelpunkt unseres Radiomagazins. Denn über das lateinamerikanische Land wird zwar viel geredet – nicht zuletzt medial – doch wie es wirklich dort aktuell aussieht, darüber sind kaum Fakten bekannt. Und die Debatte unter den Linken hier wie dort kreist oft nur noch um die Frage: Bist du für oder gegen die Regierung? Das Regionalbüro für die Andenregion der Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, mehr Stimmen und vor allem: mehr Zwisch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.