Mexiko

Neue Demonstrationen wegen vermisster Studenten


Mexiko Demo Ayotzinapa 8.10 Foto: Flickr/kinoluiggi (CC BY-NC-SA 2.0)(Havanna, 25. November 2014, prensa latina).- Am 25. November 2014 hat die Nationale Volksversammlung ANP (Asamblea Nacional Popular; eine Gruppe aus Lehrer*innen, Student*innen und verschiedenen sozialen Organisationen) in Mexiko drei große Kundgebungen angekündigt, um von der Regierung das Auffinden der 43 Studenten der Landschule ‚Raúl Isidro Burgos‘ in Ayotzinapa zu verlangen, die in der Nacht vom 26. auf den 27. September in Iguala verschwunden sind. Es handelt sich hier um den nächsten Schritt zur Unterstützung der Landschule und eine gleichzeitige Ablehnung des in Iguala geschehenen Verbrechens – zwei Monate nach den blutigen Vorfällen und dem Verschwinden der 43 Studenten.

Die erste Demonstration fand am 27. November 2014 statt, die beiden anderen sind für den 1. und 6. Dezember 2014 geplant

Gedenken an Lucio Cabañas

Weitere Aktionen sind für den 2. Dezember 2014 in Gemeinden des Bundesstaates Guerrero – Atoyac, Chilpancingo und Ayotzinapa – vorgesehen, um an den 40. Todestag von Lucio Cabañas zu erinnern. Dieser hatte an der Schule von Ayotzinapa Lehramt studiert und in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts als Guerillero gekämpft.

Die Demonstration am 1. Dezember 2014 findet im Rahmen des zweiten Jahrestages des Amtsantritts von Präsident Enrique Peña Nieto statt und wird von dem zentralen Platz in Mexiko-Stadt, dem Zócalo, zum offiziellen Sitz des Präsidenten ‚ Los Pinos‘ führen.

Am 6. Dezember 2014 wird die nationale Widerstandsbewegung in Mexiko-Stadt eine Kundgebung durchführen – in gleichzeitigem Gedenken an den Siegeszug der Armeen von Emiliano Zapata und Francisco Villa in die mexikanische Hauptstadt.

CC BY-SA 4.0 Neue Demonstrationen wegen vermisster Studenten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Geheime Gräber in Veracruz und kein Ende Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt-Berlin, 22. August 2016, npl).- Im Zusammenhang mit der Suche nach den 43 gewaltsam entführten Lehramtsstudenten von Ayotzinapa vor knapp zwei Jahren wurde im Bundesstaat Guerrero von Bürgerinitiativen ein geheimes Grab nach dem anderen offen gelegt. Eine ähnliche Situation bietet sich in den vergangenen Monaten im Bundesstaat Veracruz. Im April und Juli hatte die Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen bereits mehr als 15 geheime G...
Suche nach Verschwundenen: Aktivist ermordet (Caracas, 24. Juni 2016, telesur).- José Jesús Jiménez Gaona, Mitglied der landesweiten Brigade zur Suche nach Verschwundenen, ist in der Nacht zum 22. Juni in Poza Rica im mexikanischen Bundesstaat Veracruz erschossen worden. Das teilte das Portal Animal Político mit. Jiménez war Aktivist aus Veracruz und widmete sich der Suche nach Verschwundenen in dem von Gewalt geprägten Bundesstaat. Er wurde 2011 aktiv, nachdem seine 23-jährige Tochter verschwand. Erst kürzlich trat er ...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca Von Darius Ossami(Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich vo...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *