Mexiko

Neue Demonstrationen wegen vermisster Studenten


Mexiko Demo Ayotzinapa 8.10 Foto: Flickr/kinoluiggi (CC BY-NC-SA 2.0)(Havanna, 25. November 2014, prensa latina).- Am 25. November 2014 hat die Nationale Volksversammlung ANP (Asamblea Nacional Popular; eine Gruppe aus Lehrer*innen, Student*innen und verschiedenen sozialen Organisationen) in Mexiko drei große Kundgebungen angekündigt, um von der Regierung das Auffinden der 43 Studenten der Landschule ‚Raúl Isidro Burgos‘ in Ayotzinapa zu verlangen, die in der Nacht vom 26. auf den 27. September in Iguala verschwunden sind. Es handelt sich hier um den nächsten Schritt zur Unterstützung der Landschule und eine gleichzeitige Ablehnung des in Iguala geschehenen Verbrechens – zwei Monate nach den blutigen Vorfällen und dem Verschwinden der 43 Studenten.

Die erste Demonstration fand am 27. November 2014 statt, die beiden anderen sind für den 1. und 6. Dezember 2014 geplant

Gedenken an Lucio Cabañas

Weitere Aktionen sind für den 2. Dezember 2014 in Gemeinden des Bundesstaates Guerrero – Atoyac, Chilpancingo und Ayotzinapa – vorgesehen, um an den 40. Todestag von Lucio Cabañas zu erinnern. Dieser hatte an der Schule von Ayotzinapa Lehramt studiert und in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts als Guerillero gekämpft.

Die Demonstration am 1. Dezember 2014 findet im Rahmen des zweiten Jahrestages des Amtsantritts von Präsident Enrique Peña Nieto statt und wird von dem zentralen Platz in Mexiko-Stadt, dem Zócalo, zum offiziellen Sitz des Präsidenten ‚ Los Pinos‘ führen.

Am 6. Dezember 2014 wird die nationale Widerstandsbewegung in Mexiko-Stadt eine Kundgebung durchführen – in gleichzeitigem Gedenken an den Siegeszug der Armeen von Emiliano Zapata und Francisco Villa in die mexikanische Hauptstadt.

CC BY-SA 4.0 Neue Demonstrationen wegen vermisster Studenten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt
39
(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben. Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Stude...
Über die Wahrheitskommissionen
81
(Mexiko-Stadt, 15. Dezember 2018, la jornada).- Wie bekannt, hat Präsident Andrés Manuel López Obrador am 3. Dezember die Schaffung einer Wahrheitskommission angekündigt, um den Verbleib der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa aufzuklären. Die Einrichtung einer Wahrheitskommission für diesen Fall ist nicht nur notwendig und dringend, sondern kann der Beginn einer Entwicklung sein, die den Opfern und Familienangehörigen Wahrheit, Gerechtigkeit, umfassende Wiedergutmachung und ...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
112
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
127
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
356
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...