Mexiko

Neue Demonstrationen wegen vermisster Studenten


Mexiko Demo Ayotzinapa 8.10 Foto: Flickr/kinoluiggi (CC BY-NC-SA 2.0)(Havanna, 25. November 2014, prensa latina).- Am 25. November 2014 hat die Nationale Volksversammlung ANP (Asamblea Nacional Popular; eine Gruppe aus Lehrer*innen, Student*innen und verschiedenen sozialen Organisationen) in Mexiko drei große Kundgebungen angekündigt, um von der Regierung das Auffinden der 43 Studenten der Landschule ‚Raúl Isidro Burgos‘ in Ayotzinapa zu verlangen, die in der Nacht vom 26. auf den 27. September in Iguala verschwunden sind. Es handelt sich hier um den nächsten Schritt zur Unterstützung der Landschule und eine gleichzeitige Ablehnung des in Iguala geschehenen Verbrechens – zwei Monate nach den blutigen Vorfällen und dem Verschwinden der 43 Studenten.

Die erste Demonstration fand am 27. November 2014 statt, die beiden anderen sind für den 1. und 6. Dezember 2014 geplant

Gedenken an Lucio Cabañas

Weitere Aktionen sind für den 2. Dezember 2014 in Gemeinden des Bundesstaates Guerrero – Atoyac, Chilpancingo und Ayotzinapa – vorgesehen, um an den 40. Todestag von Lucio Cabañas zu erinnern. Dieser hatte an der Schule von Ayotzinapa Lehramt studiert und in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts als Guerillero gekämpft.

Die Demonstration am 1. Dezember 2014 findet im Rahmen des zweiten Jahrestages des Amtsantritts von Präsident Enrique Peña Nieto statt und wird von dem zentralen Platz in Mexiko-Stadt, dem Zócalo, zum offiziellen Sitz des Präsidenten ‚ Los Pinos‘ führen.

Am 6. Dezember 2014 wird die nationale Widerstandsbewegung in Mexiko-Stadt eine Kundgebung durchführen – in gleichzeitigem Gedenken an den Siegeszug der Armeen von Emiliano Zapata und Francisco Villa in die mexikanische Hauptstadt.

CC BY-SA 4.0 Neue Demonstrationen wegen vermisster Studenten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Todesopfer bei Repression gegen Staudammwiderstand in Guerrero Von Philipp Gerber (Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2018, npl).- Bei einem Polizeieinsatz in Acapulco, Guerrero, gegen Gegner*innen eines Staudammprojekts kamen mehrere Personen ums Leben, 25 Bauern wurden verhaftet. Der Einsatz erfolgte, nachdem in den Morgenstunden des 7. Januars bei einem Fest im Dorf La Concepción eine Schießerei ausbrach. Gemäß dem Sprecher des Staudammwiderstands CECOP, Marco Antonio Suástegui, wurden zwei Elemente der kommunitären Dorfpolizei bei einem...
Die Gewalt im Acapulco der Armen Von Abel Barrera, Leiter des Menschenrechtszentrums Tlachinollan* (Tlapa, Guerrero, 12. Januar 2018, la jornada).- Gegen drei Uhr morgens, als auf dem Dorfsportplatz getanzt wurde, sah ich, wie zwei Mitglieder der gemeindebasierten Polizei einer Person folgten, die auf das Comisariado zurannte [Büro des Comisario, dem Beauftragten für das Gemeindeland. Die Beauftragten werden in der Theorie von der Gemeindeversammlung gewählt. Oft erfolgt ihre Wahl aber unter Unregelmä...
2018 – Superwahljahr in Lateinamerika Von Lara Ely (São Leopoldo, 5. Januar 2018, ihu-unisinos).- Nach einer Zeit, die in Brasilien und Mexiko von Korruptionsvorwürfen und einem Anstieg in der Gewaltstatistik geprägt war, finden bei den beiden ‘Riesen’ Präsidentschaftswahlen statt - ebenso wie in Kolumbien, der viertgrößten Wirtschaft Lateinamerikas. Venezuela, Schauplatz einer immer größer werdenden politischen Krise, muss vermutlich ebenfalls eine Wahl des Staatsoberhauptes anberaumen, und in Kuba hat Ra...
Präsident beklagt Bullying – gegen Institutionen (Mexiko-Stadt, 16. November 2017, npl).- In Mexiko ist den vergangenen Monaten immer mehr über das Bullying von Kindern und Jugendlichen berichtet worden. Nun hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überraschend neue Opfer dieser Praxis ausgemacht. Stimmen aus der Zivilgesellschaft betrieben häufig ein „bullying gegenüber den Institutionen des mexikanischen Staates“, erklärte der Präsident Mitte November auf einem Forum zum Thema Sicherheit. Des weiteren beklagte er...
Es stinkt zum Himmel und auf Erden (Mexiko-Stadt, 15. November 2017, la jornada/poonal).- Ausführliche Kommentierung überflüssig: Am 14. November verließen in Chilpancingo, der Hauptstadt des Bundesstaates Guerrero, mehr als 500 Beschäftigte der staatsanwaltschaftlichen Behörde Guerreros ihre Büros. Der Grund: Anhaltender unerträglicher Geruch aus dem angrenzenden Leichenschauhaus. Diese Einrichtung hat nach dem Bericht des La Jornada-Journalisten Sergio Ocampo eine Kapazität für 200 Kadaver. Tatsächlich stape...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.