Mexiko

Neue Demonstrationen wegen vermisster Studenten


Mexiko Demo Ayotzinapa 8.10 Foto: Flickr/kinoluiggi (CC BY-NC-SA 2.0)(Havanna, 25. November 2014, prensa latina).- Am 25. November 2014 hat die Nationale Volksversammlung ANP (Asamblea Nacional Popular; eine Gruppe aus Lehrer*innen, Student*innen und verschiedenen sozialen Organisationen) in Mexiko drei große Kundgebungen angekündigt, um von der Regierung das Auffinden der 43 Studenten der Landschule ‚Raúl Isidro Burgos‘ in Ayotzinapa zu verlangen, die in der Nacht vom 26. auf den 27. September in Iguala verschwunden sind. Es handelt sich hier um den nächsten Schritt zur Unterstützung der Landschule und eine gleichzeitige Ablehnung des in Iguala geschehenen Verbrechens – zwei Monate nach den blutigen Vorfällen und dem Verschwinden der 43 Studenten.

Die erste Demonstration fand am 27. November 2014 statt, die beiden anderen sind für den 1. und 6. Dezember 2014 geplant

Gedenken an Lucio Cabañas

Weitere Aktionen sind für den 2. Dezember 2014 in Gemeinden des Bundesstaates Guerrero – Atoyac, Chilpancingo und Ayotzinapa – vorgesehen, um an den 40. Todestag von Lucio Cabañas zu erinnern. Dieser hatte an der Schule von Ayotzinapa Lehramt studiert und in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts als Guerillero gekämpft.

Die Demonstration am 1. Dezember 2014 findet im Rahmen des zweiten Jahrestages des Amtsantritts von Präsident Enrique Peña Nieto statt und wird von dem zentralen Platz in Mexiko-Stadt, dem Zócalo, zum offiziellen Sitz des Präsidenten ‚ Los Pinos‘ führen.

Am 6. Dezember 2014 wird die nationale Widerstandsbewegung in Mexiko-Stadt eine Kundgebung durchführen – in gleichzeitigem Gedenken an den Siegeszug der Armeen von Emiliano Zapata und Francisco Villa in die mexikanische Hauptstadt.

CC BY-SA 4.0 Neue Demonstrationen wegen vermisster Studenten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ayotzinapa: CIDH widerspricht weiterhin der „historischen Wahrheit“ der mexikanischen Regierung Eine Delegation der CIDH besucht die Hinterbliebenen der Verschwundenen von Ayotzinapa. Foto: Flickr/Daniel Cima (CC BY 2.0) (Mexiko-Stadt, 17. November 2016, poonal).- James Cavallaro, Präsident der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) forderte am 10. November vor der mexikanischen Presse die Regierung auf, ihre Narration über die gewaltsam verschwundenen Studenten der Lehreruniversität von Ayotzinapa im Bundesstaat Guerrero zu ändern. Mehrfach betonte er, d...
Atenco: Wie der mexikanische Staat versucht, die Aufarbeitung zu behindern von Anayeli García MartínezFoto: Cimac/César Martínez López(Mexiko-Stadt, 19. September 2016, cimacnoticias).- Ohne Sachbericht, wie sonst üblich, wenn ein Fall an das Gericht überstellt wird, übergab die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH die Klage der elf Überlebenden der sexualisierten Gewalt in Atenco an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte (CoIDH). Anders als in anderen Fällen von Menschenrechtsverletzungen, die in internationale...
Guerrero: Das organisierte Verbrechen als bewaffneter Arm der Bergbauunternehmen Von Hermann BellinghausenDutzende Familien sind aus den Gemeinden El Cubo und El Guayabo in die Bezirkshauptstadt San Miguel Totolapan in Guerrero geflüchtet. Grund sind die Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Banden des Organisierten Verbrechens. Foto: La Jornada/Víctor Camacho(Mexiko-Stadt, 5. November 2016, La Jornada).- Im Gebirge von Guerrero, zwischen den Regionen Costa Grande und Tierra Caliente sind Dutzende von Dörfern und Ejido-Siedlungen verlasse...
Nach Trump-Sieg: Mexiko propagiert Gelassenheit Von Gerold SchmidtThe Klan backs Trump. Karikatur: Flickr/Mike Licht (CC BY 2.0)(Mexiko-Stadt, 9. November 2016, npl).- Sprachlosigkeit. Damit ist die erste Reaktion der politischen und wirtschaftlichen Eliten Mexiko auf den Wahlsieg von Donald Trump am besten bezeichnet. Ein beredtes Zeugnis legte nur die Währung, der mexikanische Peso, ab. Mit jedem neuen Bundesstaat, den Trump für sich entschied, stürzte der Peso weiter ab. Zeitweise um mehr als 13 Prozent, danach...
Polizeichef von Iguala verhaftet Von Wolf-Dieter VogelFoto: Eneas de Troya, cc-by-2-0(Berlin, 01. November 2016, npl).- Die Angehörigen der im mexikanischen Iguala verschwundenen Studenten können wieder etwas mehr Hoffnung hegen, dass der Verbleib ihrer Söhne oder Brüder aufgeklärt wird. Am vergangenen 21. Oktober verhafteten Sicherheitskräfte den ehemaligen Polizeichef der Stadt, Felipe Flores Velázquez. Der 58-Jährige gilt als einer der Hauptverantwortlichen des Massakers vom 26. und 27. September...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.