Argentinien

Neue App: Community-Radio auf dem Handy hören


Radio-app radcom-radios-app agencia-pulsar(Buenos Aires, 10. Dezember 2013, púlsar).- Ab dieser Woche kann eine App von RadCom Radios genutzt werden, um auf dem Mobiltelefon Programme von Community-Radios zu hören. Das Programm ist kompatibel mit iOS, Android und kann kostenlos von der Internetseite rebaixada.org/radcom heruntergeladen werden.

 

Bisher nutzen diese Möglichkeit 63 Radios, die Mitglied beim Weltverband der Community-Radios AMARC bzw. bei Proyecto Disonante, Rizoma de Radios Libres und Proyecto Oreja sind. Aus Deutschland sind bisher die freien Radios Querfunk, Bermuda Funk, Radio Unerhört Marburg und Radio Dreyeckland dabei.

Programm ist Ergebnis der Workshops von Rebaixada

Die App RadCom Radios wurde von dem Journalisten Arthur William bei Workshops des Projekts Rebaixada entwickelt, die an der Universität des Staates Rio de Janeiro stattfanden. Rebaixada erforscht die Verwendung neuer Technologien bei Kundgebungen und anderen Aktionen, die den kommenden sportlichen Mega-Events in Brasilien kritisch gegenüber stehen.

Laut Williams gibt es bereits andere Apps für Smartphones, doch sei es schwierig, damit die Community-Radios zu empfangen. Die neue App, so der Journalist, könne natürlich auch von anderen Radios genutzt werden.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner-entwicklung 2013 klein

 

 


Das könnte dich auch interessieren

Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Demontage des Mexikanischen Mediengesetzes geht weiter Von Nils Brock Der Umgang mit dem neuen Mediengesetz schränkt Community-Medien ein / Foto: Voces Nuestras (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Indigene Gemeinden in Mexiko könnten in ihrem Recht auf Medienmachen bald empfindlich eingeschränkt werden. Auch das allgemeine Radio- und TV-Publikum, dem das reformierte Mediengesetz (LFTR) aus dem Jahr 2014 zumindest auf dem Papier “ein plurales und vielgestaltiges Programm” garantiert, soll diese Ansprüche verlieren....
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.