Uruguay

Neue Abtreibungsregelung in der Diskussion


(Lima, 07. November 2008, noticias aliadas).- Mit nur einer Stimme Mehrheit hat das uruguayische Abgeordnetenhaus am 5. November das Gesetzespaket über sexuelle und reproduktive Gesundheit (Ley de Salud Sexual y Reproductiva) angenommen. Die Gesetzessammlung erlaubt u.a. Schwangerschaftsabbrüche bis zur 12. Woche, wenn die schwangere Frau in extremer Armut lebt, ihr Leben oder ihre Gesundheit durch die Schwangerschaft gefährdet sind oder eine Mißbildung des Fötus vorliegt.

Über das Gesetzespaket, das mit 49 zu 48 Stimmen angenommen wurde, muss jedoch erneut im Senat abgestimmt werden, da ein Artikel zurückgewiesen wurde. Der Artikel hatte festgelegt, dass sexuelle und reproduktive Rechte universelle Menschenrechte und damit nicht übertragbar bzw. aufhebbar sind. Diese Festlegung werteten die Abgeordneten als unangemessene Verfügung.

Nun muss der Senat, der das Gesetzespaket schon im November 2007 angenommen hatte, darüber entscheiden, ob er die von der Abgeordnetenkammer eingebrachten Änderungen bezüglich des zurückgewiesenen Artikels akzeptiert oder nicht. Sollte er die Änderungen positiv bewerten, dann liegt die letzte Entscheidung über die Annahme des Gesetzespakets in den Händen von Uruguays Präsident Tabaré Vázquez vom Parteienbündnis Frente Amplio. Vázquez hat schon angekündigt, dass er gegen das Gesetz aufgrund der Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ein Veto einlegen wird.

In Uruguay wird Abtreibung seit 1938 als Delikt geahndet. Allerdings können die Richter Strafen abmildern oder ganz aussetzen, wenn die betroffene Frau, die eine Abtreibung hat durchführen lassen, in ökonomisch schwierigen Verhältnissen lebt, ihr Leben durch die Schwangerschaft gefährdet war oder sie vergewaltigt und die Abtreibung innerhalb der ersten drei Schwangerschaftsmonate durchgeführt wurde.

Laut der Organisation Frau und Gesundheit in Uruguay MYSU, die das neue Gesetzespaket verteidigt, haben „die Jahre gezeigt, dass das alte Gesetz ineffizient ist … Die Strafverfolgung hat nur dazu geführt, dass die Frauen dazu getrieben werden, geheime Abtreibungen vorzunehmen, die unter gefährlichen Bedingungen stattfinden und das Leben und die Gesundheit der Frauen gefährden“. MYSU wies darauf hin, dass alle 20 Minuten in Uruguay eine heimliche Abtreibung stattfindet und dass 40 Prozent der uruguayischen Frauen mindestens einmal in ihrem Leben abgetrieben haben.

Während die katholische Kirche in Gestalt des Erzbischofs von Montevideo, Nicolás Cotugno, den Abgeordneten, die für das Gesetz stimmten, mit Exkommunikation drohte, veröffentlichte die methodistische Kirche ein Komuniqué, in dem sie darauf hinwies, zwar nicht für Abtreibung zu sein, jedoch „das Recht der Frauen auf eine eigene Entscheidung“ respektiere und begleite. „Unsere Kirche kann kein Richter sein in menschlich so schwierigen Entscheidungen. Stattdessen müssen wir die Frau in ihrer Entscheidung begleiten.“ Weiter heißt es in der Erklärung: „Wir glauben, dass es das wichtigste ist, Formen und Instrumente zu finden, damit den Frauen und Paaren ermöglicht wird, eine verantwortungsbewusste Elternschaft zu leben und nicht erwünschte Schwangerschaften zu verhindern. So kommt der Erziehung eine wichtige Rolle zu, einer Erziehung, die auf der Würde eines jeden einzelnen basiert.“

CC BY-SA 4.0 Neue Abtreibungsregelung in der Diskussion von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Von außen: Geschafft! Tausende Aktivist*innen feiern die Legalisierung der Abtreibung (Buenos Aires, 14. Juni 2018, lavaca).- Die Partie zwischen der Gesellschaft und dem Kongress wurde auf mehreren Spielfeldern ausgetragen, und zwar gleichzeitig und ohne Atempause. Es war eine lange und intensive Partie mit dramatischen Momenten. Und es war die wichtigste der letzten Jahrzehnte. (...) Seitdem die grüne Flut auf ihr Spielfeld -die Straße- gegangen ist, war klar, dass sie zahlenmäßig überwältigend ist – genau wie in ihrer Überzeugung und Stärke. Nicht nur in Be...
Von innen: Knappe Mehrheit der Abgeordneten stimmt für die Entkriminalisierung der Abtreibung (Madrid, 14. Juni 2018, El Salto).- Nach über 20 Stunden Debatte hat das Abgeordnetenhaus mit knapper Mehrheit für die Entkriminalisierung der Abtreibung gestimmt. 129 Abgeordnete stimmten dafür, 125 dagegen und eine Abgeordnete enthielt sich. Tausende Frauen versammelten sich in den angrenzenden Straßen und verfolgten die Debatte. Kurz vor der Abstimmung erreichte sie ein Tweet, dass drei noch unentschlossene Abgeordnete für die Legalisierung stimmen würden. Diese Stimmen wa...
Für die Legalisierung der Abtreibung! Feminist*innen erobern wieder die Straßen von Buenos Aires (Buenos Aires, 5. Juni 2018, Marcha/poonal).- Am 4. Juni 2018 waren die Straßen wieder zum Bersten gefüllt: Die Forderung nach dem Gesetz zum Freiwilligen Abbruch der Schwangerschaft war deutlich. Gegen die machistische Gewalt, aber auch gegen die Strukturanpassungsprogramme und die Verarmung der Bevölkerung durch die Politik der Cambiemos-Regierung gingen die Leute auf die Straße. Die Chronik eines Tages, an dem der Regen weder den Farben noch der Freude etwas anhaben konnte...
Debatte zur Legalisierung von Abtreibung im Abgeordnetenhaus (Montevideo, 28. Mai 2018, Comcosur).- Am 13. Juni wird im Nationalkongress über den Gesetzesentwurf zum freiwilligen Abbruch von Schwangerschaften diskutiert. Ziel ist eine Entkriminalisierung von Abtreibung und damit das Recht auf Selbstbestimmung des eigenen Körpers. Die landesweite Kampagne für einen legalen, sicheren und kostenfreien Schwangerschaftsabbruch begrüßt den Beginn der Debatte im Abgeordnetenhaus. Auch die Abgeordnete Mónica Macha vom Parteienbündnis Frente Pa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.