Uruguay

Neue Abtreibungsregelung in der Diskussion


(Lima, 07. November 2008, noticias aliadas).- Mit nur einer Stimme Mehrheit hat das uruguayische Abgeordnetenhaus am 5. November das Gesetzespaket über sexuelle und reproduktive Gesundheit (Ley de Salud Sexual y Reproductiva) angenommen. Die Gesetzessammlung erlaubt u.a. Schwangerschaftsabbrüche bis zur 12. Woche, wenn die schwangere Frau in extremer Armut lebt, ihr Leben oder ihre Gesundheit durch die Schwangerschaft gefährdet sind oder eine Mißbildung des Fötus vorliegt.

Über das Gesetzespaket, das mit 49 zu 48 Stimmen angenommen wurde, muss jedoch erneut im Senat abgestimmt werden, da ein Artikel zurückgewiesen wurde. Der Artikel hatte festgelegt, dass sexuelle und reproduktive Rechte universelle Menschenrechte und damit nicht übertragbar bzw. aufhebbar sind. Diese Festlegung werteten die Abgeordneten als unangemessene Verfügung.

Nun muss der Senat, der das Gesetzespaket schon im November 2007 angenommen hatte, darüber entscheiden, ob er die von der Abgeordnetenkammer eingebrachten Änderungen bezüglich des zurückgewiesenen Artikels akzeptiert oder nicht. Sollte er die Änderungen positiv bewerten, dann liegt die letzte Entscheidung über die Annahme des Gesetzespakets in den Händen von Uruguays Präsident Tabaré Vázquez vom Parteienbündnis Frente Amplio. Vázquez hat schon angekündigt, dass er gegen das Gesetz aufgrund der Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ein Veto einlegen wird.

In Uruguay wird Abtreibung seit 1938 als Delikt geahndet. Allerdings können die Richter Strafen abmildern oder ganz aussetzen, wenn die betroffene Frau, die eine Abtreibung hat durchführen lassen, in ökonomisch schwierigen Verhältnissen lebt, ihr Leben durch die Schwangerschaft gefährdet war oder sie vergewaltigt und die Abtreibung innerhalb der ersten drei Schwangerschaftsmonate durchgeführt wurde.

Laut der Organisation Frau und Gesundheit in Uruguay MYSU, die das neue Gesetzespaket verteidigt, haben „die Jahre gezeigt, dass das alte Gesetz ineffizient ist … Die Strafverfolgung hat nur dazu geführt, dass die Frauen dazu getrieben werden, geheime Abtreibungen vorzunehmen, die unter gefährlichen Bedingungen stattfinden und das Leben und die Gesundheit der Frauen gefährden“. MYSU wies darauf hin, dass alle 20 Minuten in Uruguay eine heimliche Abtreibung stattfindet und dass 40 Prozent der uruguayischen Frauen mindestens einmal in ihrem Leben abgetrieben haben.

Während die katholische Kirche in Gestalt des Erzbischofs von Montevideo, Nicolás Cotugno, den Abgeordneten, die für das Gesetz stimmten, mit Exkommunikation drohte, veröffentlichte die methodistische Kirche ein Komuniqué, in dem sie darauf hinwies, zwar nicht für Abtreibung zu sein, jedoch „das Recht der Frauen auf eine eigene Entscheidung“ respektiere und begleite. „Unsere Kirche kann kein Richter sein in menschlich so schwierigen Entscheidungen. Stattdessen müssen wir die Frau in ihrer Entscheidung begleiten.“ Weiter heißt es in der Erklärung: „Wir glauben, dass es das wichtigste ist, Formen und Instrumente zu finden, damit den Frauen und Paaren ermöglicht wird, eine verantwortungsbewusste Elternschaft zu leben und nicht erwünschte Schwangerschaften zu verhindern. So kommt der Erziehung eine wichtige Rolle zu, einer Erziehung, die auf der Würde eines jeden einzelnen basiert.“

CC BY-SA 4.0 Neue Abtreibungsregelung in der Diskussion von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtsho...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Keiko Fujimori und Kuczynski kommen in die Stichwahl (Caracas, 14. April 2016, telesur).- Die peruanische Wahlbehörde ONPE (Oficina Nacional de Procesos Electorales) hat eine Aktualisierung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen des Jahres 2016 herausgegeben. Demnach konnte die Kandidatin der Partei “Populäre Kraft” (Fuerza Popular), Keiko Fujimori, ihren Vorsprung mit 39,82 Prozent der erhaltenen Stimmen ausbauen.Der am 13. April 2016 veröffentlichte Bericht basiert auf 95,42 Prozent der landesweit erfassten Stimmen, vo...
Homophober Priester geoutet Von Markus Plate (San José, 1. April 2016, npl).- In Costa Rica ist der katholische Priester Mauricio Viquez als schwul geoutet worden. Der Fall ist pikant, weil Víquez mehrfach gegen Homosexualität gepredigt hatte. Seine folgende Äußerung war noch vergleichsweise neutral: „Es mag verschiedene Formen des Zusammenlebens geben. Aber in der katholischen Kirche bestehen wir darauf, dass es moralische Verpflichtungen gibt und bei manchen Praktiken müssen wir das Stoppschil...
Großdemo fordert Recht auf Abtreibung Von Tamara Vidaurrázaga Aránguiz(Santiago de Chile, 14. März 2016, SEMlac).- Am 8. März, dem international in der Tradition feministischer Kämpfe stehenden Frauentag, gingen etliche Chilen*innen in Santiago auf die Straße, um für respektvolle Geburtshilfe und würdige Arbeitsplätze, vor allem aber für das Recht auf Abtreibung einzutreten. Mit rund 20.000 Demonstrant*innen war dies die größte feministische Mobilisierung seit dem Ende der Diktatur Alberto Pinochets....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *