Uruguay

Neue Abtreibungsregelung in der Diskussion


(Lima, 07. November 2008, noticias aliadas).- Mit nur einer Stimme Mehrheit hat das uruguayische Abgeordnetenhaus am 5. November das Gesetzespaket über sexuelle und reproduktive Gesundheit (Ley de Salud Sexual y Reproductiva) angenommen. Die Gesetzessammlung erlaubt u.a. Schwangerschaftsabbrüche bis zur 12. Woche, wenn die schwangere Frau in extremer Armut lebt, ihr Leben oder ihre Gesundheit durch die Schwangerschaft gefährdet sind oder eine Mißbildung des Fötus vorliegt.

Über das Gesetzespaket, das mit 49 zu 48 Stimmen angenommen wurde, muss jedoch erneut im Senat abgestimmt werden, da ein Artikel zurückgewiesen wurde. Der Artikel hatte festgelegt, dass sexuelle und reproduktive Rechte universelle Menschenrechte und damit nicht übertragbar bzw. aufhebbar sind. Diese Festlegung werteten die Abgeordneten als unangemessene Verfügung.

Nun muss der Senat, der das Gesetzespaket schon im November 2007 angenommen hatte, darüber entscheiden, ob er die von der Abgeordnetenkammer eingebrachten Änderungen bezüglich des zurückgewiesenen Artikels akzeptiert oder nicht. Sollte er die Änderungen positiv bewerten, dann liegt die letzte Entscheidung über die Annahme des Gesetzespakets in den Händen von Uruguays Präsident Tabaré Vázquez vom Parteienbündnis Frente Amplio. Vázquez hat schon angekündigt, dass er gegen das Gesetz aufgrund der Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ein Veto einlegen wird.

In Uruguay wird Abtreibung seit 1938 als Delikt geahndet. Allerdings können die Richter Strafen abmildern oder ganz aussetzen, wenn die betroffene Frau, die eine Abtreibung hat durchführen lassen, in ökonomisch schwierigen Verhältnissen lebt, ihr Leben durch die Schwangerschaft gefährdet war oder sie vergewaltigt und die Abtreibung innerhalb der ersten drei Schwangerschaftsmonate durchgeführt wurde.

Laut der Organisation Frau und Gesundheit in Uruguay MYSU, die das neue Gesetzespaket verteidigt, haben „die Jahre gezeigt, dass das alte Gesetz ineffizient ist … Die Strafverfolgung hat nur dazu geführt, dass die Frauen dazu getrieben werden, geheime Abtreibungen vorzunehmen, die unter gefährlichen Bedingungen stattfinden und das Leben und die Gesundheit der Frauen gefährden“. MYSU wies darauf hin, dass alle 20 Minuten in Uruguay eine heimliche Abtreibung stattfindet und dass 40 Prozent der uruguayischen Frauen mindestens einmal in ihrem Leben abgetrieben haben.

Während die katholische Kirche in Gestalt des Erzbischofs von Montevideo, Nicolás Cotugno, den Abgeordneten, die für das Gesetz stimmten, mit Exkommunikation drohte, veröffentlichte die methodistische Kirche ein Komuniqué, in dem sie darauf hinwies, zwar nicht für Abtreibung zu sein, jedoch „das Recht der Frauen auf eine eigene Entscheidung“ respektiere und begleite. „Unsere Kirche kann kein Richter sein in menschlich so schwierigen Entscheidungen. Stattdessen müssen wir die Frau in ihrer Entscheidung begleiten.“ Weiter heißt es in der Erklärung: „Wir glauben, dass es das wichtigste ist, Formen und Instrumente zu finden, damit den Frauen und Paaren ermöglicht wird, eine verantwortungsbewusste Elternschaft zu leben und nicht erwünschte Schwangerschaften zu verhindern. So kommt der Erziehung eine wichtige Rolle zu, einer Erziehung, die auf der Würde eines jeden einzelnen basiert.“

CC BY-SA 4.0 Neue Abtreibungsregelung in der Diskussion von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kommission beschließt Vorschlag zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes (Buenos Aires, 13. November 2017, anred).- Eine Sonderkommission des Abgeordnetenhauses hat am 9. November einem Vorschlag zur Verfassungsänderung zugestimmt, demzufolge Schwangerschaftsabbrüche selbst nach einer Vergewaltigung unter Strafe gestellt werden sollen (PEC 181). In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass die Kommission aus 18 Männern und einer Frau bestand. Die 18 männlichen Mitglieder stimmten für die Gesetzesverschärfung, das weibliche Mitglied dagegen....
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner Wahl ins Rathaus als Bischof der evangelikalen Universal-Kirche predigte. Anfang Oktober legte er einen Werbespot auf, in dem er...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltweit, in denen Abtreibung strikt verboten ist. Nach dem neuen Gesetz ist ein Schwangerschaftsabbruch unter drei Bedingungen erlaubt...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor, die sich einer Abtreibung unterziehen. Zudem ordnet das Gesetz eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren für Är...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.