Kolumbien

Nestlé-Arbeiter*innen im Hungerstreik


von sinaltrainal

(Fortaleza, 11. Oktober 2013, adital).- Am 10. Oktober 2013 haben Nestlé-Arbeiter*innen, die in der nationalen Lebensmittelindustrie-Gewerkschaft SINALTRAINAL (Sindicato Nacional de Trabajadores de la Industria de Alimentos) organisiert sind, an die Tore der Fabrik in Bugalagrande, gekettet und sind in den Hungerstreik getreten. Die Arbeiter*innen in dem 113 Kilometer nordöstlich von Cali, in der Provinz Valle del Cauca gelegenen Werk fordern vom Konzern die Erfüllung der Tarifvertragsvereinbarungen und Respekt vor der Würde der Arbeiter*innen und der Gewerkschaft.

Gewerkschaft fordert Einhaltung von Arbeits- und Tarifrechten

Laut Gewerkschaftsinformationen kritisiert SINALTRAINAL seit Tagen öffentlich die Verletzung des Arbeitsrechts, die Todesdrohungen gegen Gewerkschaftsführer*innen, die massive Einfuhr von Milchpulver, die fehlerhafte Weiterverarbeitung von 35.000 Kilogramm Milchpulver durch Nestlé, die schließlich im sanitären Füllbecken der Firma BUGASEO S.A. ESP entsorgt wurden. Außerdem übe Nestlé Druck auf neue Arbeiter*innen aus, den Tarifmitbegünstigtenbeitrag – den Arbeiter*innen zahlen, die nicht Gewerkschaftsmitglieder sind, die dadurch jedoch ein Anrecht darauf erwerben, dass auch ihnen gegenüber Vereinbarungen zwischen Firma und Gewerkschaft einzuhalten sind – nicht zu zahlen.

Am 3. Oktober 2013 wurde schriftlich ein Treffen mit Manuel Andrés K, dem Präsidenten von Nestlé in Kolumbien, gefordert, um in der Problemerörterung und der Suche nach Lösungen weiter zu kommen. Bis jetzt (Stand: 13.10.) ist es nicht möglich gewesen ein derartiges Treffen stattfinden zu lassen, und die Situation spitzt sich zu. „Mit diesem Hungerstreik und der Selbstankettung der Arbeiter unternehmen wir einen neuen Feldzug, um von Nestlé weiterhin den Respekt vor den Rechten der Arbeiter und die Erfüllung des Tarifvertrags zu fordern“, so die Gewerkschaft.

Gewerkschaft ruft zu Solidaritätsbekundungen auf

Die Gewerkschaft bittet darum, dass die sozialen, gewerkschaftlichen Bewegungen national wie international Solidaritätsbekundungen mit den Streikenden an die leitenden Manager des Konzerns schickt: Paul Bulcke, Nestlé Chief Executive Officer,ceo.information@nestle.com; Manuel Andrés k., Präsident von Nestlé Kolumbien,Manuel.andres@co.nestle.com; , Regionaler Geschäftsführer Corporate-Sustainability,Ricardo.Echeverri@co.nestle.com; y Manuel Muñoz, Geschäftsführer Employee Relations,manuel.munoz@co.nestle.com.

CC BY-SA 4.0 Nestlé-Arbeiter*innen im Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley Viel schlechter bezahlt als anderswo in Lateinamerika: Mexikanische Arbeiter*innen / Foto: Malavoda, CC BY-NC-ND.20 (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Zi...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen die geplanten Reformen bei der Rente und den Arbeitsrechten / Foto: RBA (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.