Kolumbien

Nestlé-Arbeiter*innen im Hungerstreik


von sinaltrainal

(Fortaleza, 11. Oktober 2013, adital).- Am 10. Oktober 2013 haben Nestlé-Arbeiter*innen, die in der nationalen Lebensmittelindustrie-Gewerkschaft SINALTRAINAL (Sindicato Nacional de Trabajadores de la Industria de Alimentos) organisiert sind, an die Tore der Fabrik in Bugalagrande, gekettet und sind in den Hungerstreik getreten. Die Arbeiter*innen in dem 113 Kilometer nordöstlich von Cali, in der Provinz Valle del Cauca gelegenen Werk fordern vom Konzern die Erfüllung der Tarifvertragsvereinbarungen und Respekt vor der Würde der Arbeiter*innen und der Gewerkschaft.

Gewerkschaft fordert Einhaltung von Arbeits- und Tarifrechten

Laut Gewerkschaftsinformationen kritisiert SINALTRAINAL seit Tagen öffentlich die Verletzung des Arbeitsrechts, die Todesdrohungen gegen Gewerkschaftsführer*innen, die massive Einfuhr von Milchpulver, die fehlerhafte Weiterverarbeitung von 35.000 Kilogramm Milchpulver durch Nestlé, die schließlich im sanitären Füllbecken der Firma BUGASEO S.A. ESP entsorgt wurden. Außerdem übe Nestlé Druck auf neue Arbeiter*innen aus, den Tarifmitbegünstigtenbeitrag – den Arbeiter*innen zahlen, die nicht Gewerkschaftsmitglieder sind, die dadurch jedoch ein Anrecht darauf erwerben, dass auch ihnen gegenüber Vereinbarungen zwischen Firma und Gewerkschaft einzuhalten sind – nicht zu zahlen.

Am 3. Oktober 2013 wurde schriftlich ein Treffen mit Manuel Andrés K, dem Präsidenten von Nestlé in Kolumbien, gefordert, um in der Problemerörterung und der Suche nach Lösungen weiter zu kommen. Bis jetzt (Stand: 13.10.) ist es nicht möglich gewesen ein derartiges Treffen stattfinden zu lassen, und die Situation spitzt sich zu. „Mit diesem Hungerstreik und der Selbstankettung der Arbeiter unternehmen wir einen neuen Feldzug, um von Nestlé weiterhin den Respekt vor den Rechten der Arbeiter und die Erfüllung des Tarifvertrags zu fordern“, so die Gewerkschaft.

Gewerkschaft ruft zu Solidaritätsbekundungen auf

Die Gewerkschaft bittet darum, dass die sozialen, gewerkschaftlichen Bewegungen national wie international Solidaritätsbekundungen mit den Streikenden an die leitenden Manager des Konzerns schickt: Paul Bulcke, Nestlé Chief Executive Officer,ceo.information@nestle.com; Manuel Andrés k., Präsident von Nestlé Kolumbien,Manuel.andres@co.nestle.com; , Regionaler Geschäftsführer Corporate-Sustainability,Ricardo.Echeverri@co.nestle.com; y Manuel Muñoz, Geschäftsführer Employee Relations,manuel.munoz@co.nestle.com.

CC BY-SA 4.0 Nestlé-Arbeiter*innen im Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
Nestora Salgado: Aus dem Gefängnis direkt zum politischen Engagement Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. März 2016, npl).- Es nötigte Bewunderung ab: 31 Monate lang verbrachte Nestora Salgado, Kommandantin der gemeindebasierten Polizei der Regionalkoordination der Gemeindeautoritäten (CRAC-PC) der Kleinstadt Olinalá im Bundesstaat Guerrero, unter falschen Anschuldigungen in Haft. Noch am Tag ihrer Freilassung am 18. März absolvierte sie eine Pressekonferenz und weitere Termine. Inzwischen befindet sie sich auf einer Rundreise durch die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *