Brasilien

Neonazis in Brasilien wegen Mordversuchs verurteilt


von Niklas Franzen

Brasilien skinheads armas. Foto: Amerika21/noticias.r7.com(São Paulo, 08. Juli 2014, amerika21.de).- Ein Gericht im brasilianischen São Paulo hat drei Neonazis wegen versuchten Mordes zu Gefängnisstrafen von insgesamt 56 Jahren verurteilt. Die Gruppe hatte im Jahr 2011 vier Männer mit Messern und Äxten angegriffen, die an einer antifaschistischen Gedenkdemonstration für Edson Néris da Silva teilnahmen. Der damals 36-jährige da Silva wurde im Jahre 2000 aufgrund seiner Homosexualität auf offener Straße zu Tode geprügelt.

Nach der nun verhandelten Tat sollen die Neonazis rassistische Äußerungen in Richtung ihrer Opfer gerufen haben. „Es handelt sich hierbei um ein Hassverbrechen“, sagte der Richter Fernando Oliveira Camargo bei der Urteilsverkündung am vergangenen Donnerstag. Das Trio wurde außerdem wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt.

In brasilianischen Städten kommt es immer wieder zu schwulenfeindlichen und rassistischen Übergriffen von organisierten Faschisten. Im vergangenen Jahr überfielen rechte Skinheads in Niterói im Bundesstaat Rio de Janeiro einen schwarzen Brasilianer und verletzen diesen schwer. Vor allem Homosexuelle werden besonders häufig Opfer von rechten Gewalttätern. Im November 2013 attackierte eine Gruppe Neonazis ein schwules Paar auf der Rua Augusta in São Paulo.

Laut einem Bericht der LGBT-Organisation „Grupo Gay da Bahia“ starben in Brasilien im vergangenen Jahr 312 Menschen durch homo- oder transphobe Übergriffe oder wurden in den Selbstmord getrieben. Damit hat Brasilien die höchste Rate an homophob motivierten tödlichen Verbrechen weltweit. Laut der Organisation stirbt alle 28 Stunden ein Mensch in Brasilien aufgrund von Homo- oder Transphobie.

CC BY-SA 4.0 Neonazis in Brasilien wegen Mordversuchs verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet. Bezüglich der Hinte...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.