Brasilien

Neonazis in Brasilien wegen Mordversuchs verurteilt


von Niklas Franzen

Brasilien skinheads armas. Foto: Amerika21/noticias.r7.com(São Paulo, 08. Juli 2014, amerika21.de).- Ein Gericht im brasilianischen São Paulo hat drei Neonazis wegen versuchten Mordes zu Gefängnisstrafen von insgesamt 56 Jahren verurteilt. Die Gruppe hatte im Jahr 2011 vier Männer mit Messern und Äxten angegriffen, die an einer antifaschistischen Gedenkdemonstration für Edson Néris da Silva teilnahmen. Der damals 36-jährige da Silva wurde im Jahre 2000 aufgrund seiner Homosexualität auf offener Straße zu Tode geprügelt.

Nach der nun verhandelten Tat sollen die Neonazis rassistische Äußerungen in Richtung ihrer Opfer gerufen haben. „Es handelt sich hierbei um ein Hassverbrechen“, sagte der Richter Fernando Oliveira Camargo bei der Urteilsverkündung am vergangenen Donnerstag. Das Trio wurde außerdem wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt.

In brasilianischen Städten kommt es immer wieder zu schwulenfeindlichen und rassistischen Übergriffen von organisierten Faschisten. Im vergangenen Jahr überfielen rechte Skinheads in Niterói im Bundesstaat Rio de Janeiro einen schwarzen Brasilianer und verletzen diesen schwer. Vor allem Homosexuelle werden besonders häufig Opfer von rechten Gewalttätern. Im November 2013 attackierte eine Gruppe Neonazis ein schwules Paar auf der Rua Augusta in São Paulo.

Laut einem Bericht der LGBT-Organisation „Grupo Gay da Bahia“ starben in Brasilien im vergangenen Jahr 312 Menschen durch homo- oder transphobe Übergriffe oder wurden in den Selbstmord getrieben. Damit hat Brasilien die höchste Rate an homophob motivierten tödlichen Verbrechen weltweit. Laut der Organisation stirbt alle 28 Stunden ein Mensch in Brasilien aufgrund von Homo- oder Transphobie.

CC BY-SA 4.0 Neonazis in Brasilien wegen Mordversuchs verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
24
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
69
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Brasilien: Politiker verlässt wegen Morddrohungen das Land
75
(São Paulo, 24. Januar 2019, Brasil de Fato).- Nachdem in den Untersuchungen zum Mord an Marielle Franco Verbindungen in die Kreise des Präsidenten Bolsonaro hergestellt werden konnten, kündigte der Bundesabgeordnete Jean Wyllys die Niederlegung seines Amts an und beschloss, das Land zu verlassen: „Ich will auf mich aufpassen und am Leben bleiben“. Bereits drei Mal wurde Jean Wyllys für die Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL (Partido Socialismo e Liberdade) in Rio de J...
Weiter Morde an Aktivist*innen
119
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
94
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...