Brasilien

Neonazis in Brasilien wegen Mordversuchs verurteilt


von Niklas Franzen

Brasilien skinheads armas. Foto: Amerika21/noticias.r7.com(São Paulo, 08. Juli 2014, amerika21.de).- Ein Gericht im brasilianischen São Paulo hat drei Neonazis wegen versuchten Mordes zu Gefängnisstrafen von insgesamt 56 Jahren verurteilt. Die Gruppe hatte im Jahr 2011 vier Männer mit Messern und Äxten angegriffen, die an einer antifaschistischen Gedenkdemonstration für Edson Néris da Silva teilnahmen. Der damals 36-jährige da Silva wurde im Jahre 2000 aufgrund seiner Homosexualität auf offener Straße zu Tode geprügelt.

Nach der nun verhandelten Tat sollen die Neonazis rassistische Äußerungen in Richtung ihrer Opfer gerufen haben. „Es handelt sich hierbei um ein Hassverbrechen“, sagte der Richter Fernando Oliveira Camargo bei der Urteilsverkündung am vergangenen Donnerstag. Das Trio wurde außerdem wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt.

In brasilianischen Städten kommt es immer wieder zu schwulenfeindlichen und rassistischen Übergriffen von organisierten Faschisten. Im vergangenen Jahr überfielen rechte Skinheads in Niterói im Bundesstaat Rio de Janeiro einen schwarzen Brasilianer und verletzen diesen schwer. Vor allem Homosexuelle werden besonders häufig Opfer von rechten Gewalttätern. Im November 2013 attackierte eine Gruppe Neonazis ein schwules Paar auf der Rua Augusta in São Paulo.

Laut einem Bericht der LGBT-Organisation „Grupo Gay da Bahia“ starben in Brasilien im vergangenen Jahr 312 Menschen durch homo- oder transphobe Übergriffe oder wurden in den Selbstmord getrieben. Damit hat Brasilien die höchste Rate an homophob motivierten tödlichen Verbrechen weltweit. Laut der Organisation stirbt alle 28 Stunden ein Mensch in Brasilien aufgrund von Homo- oder Transphobie.

CC BY-SA 4.0 Neonazis in Brasilien wegen Mordversuchs verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Familie fuhr, mit ihrem Auto den Weg ab und erschossen in der Landeshauptstadt La Paz den Präsidenten der Staatlichen Menschenrechtskommission des Bundesstaates Baja California Sur. „Beispielloser Vorgang“ Neben de la Toba Camacho kam auch...
Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt ¡Ni una menos! Keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampe...
Tödliche Angriffe auf LGBT-Personen: Brasilien hält traurigen Rekord Von Juliana Gonçalves (Santiago, 10. Oktober 2017, medio a medio).- Luana Barbosa dos Reis, schwarz, arm und lesbisch, wurde 2016 in São Paulo von Polizist*innen totgeprügelt. Im selben Jahr wurde der 17-jährige Itaberlly Lozano von seiner Mutter ermordet, weil er schwul war. Der Straßenhändler Luis Carlos Ruas wurde erschlagen, weil er einer Transfrau, die gerade verprügelt wurde, helfen wollte. Im März dieses Jahres hat die Folterung und Ermordung der Transfrau Danda...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.