Argentinien
Fokus: SDG 5 – Geschlechtergleichheit SDGs

Neoliberale Sparpolitik ist patriarchale Gewalt 1


Das Sparprogramm ist patriarchale Gewalt
Foto: Fernando Almeira

(Buenos Aires, 23. August 2019, ANRed).- Den 22. August 2019 haben soziale Bewegungen zum landesweiten Kampftag erklärt und Demonstrationen organisiert. Die neoliberale Sparpolitik als Folge der Verschuldung beim IWF und die Wirtschaftskrise treiben die Menschen auf die Straße. Wenn wir über Verschuldung sprechen, reicht es nicht aus, darüber zu reden, wie der Staat sich bei internationalen Organismen verschuldet, sondern es muss auch über die Auswirkungen dieser Verschuldung auf die Privathaushalte, die Subsistenzwirtschaft und die Lohnabhängigen, aber vor allem auf die Körper, geredet werden. Lesben und Trans*frauen bekommen die Auswirkungen der Sparpolitik unmittelbar durch die zunehmende machistische Gewalt zu spüren, erklären Verónica Gago und Luci Cavallero: Denn „sexuelle, genderbedingte und ethnische Ungleichheiten werden durch die allgemeine Schuldensituation nicht etwa angeglichen, sondern verschärft.

„Neoliberale Sparpolitik ist patriarchale Gewalt“ – Der Slogan komprimiert die Ergebnisse der feministischen Gesellschaftsanalyse: Machistische und wirtschaftliche Gewalt sind zentrale Elemente des Kapitalismus´ und Patriarchats und arbeiten Hand in Hand, um unsere Körper zu beherrschen. In Zeiten von Wirtschaftskrise und Staatsverschuldung hilft uns die feministische Perspektive, die abstrakte Materie der Finanzpolitik zu durchschauen und zu verstehen, wie sich die massive Verschuldung auf unsere Haushalte, unsere Subsistenzwirtschaft und unser Arbeitseinkommen auswirkt. In ihrem Buch „Eine feministische Lesart der Schuldenkrise“ folgen Verónica Gago und Luci Cavallero dem Ansatz, Schulden nicht länger als privates Problem zu betrachten, und lassen uns verstehen, wie sich die Schuldensituation auf das Leben von Frauen, Lesben und Trans*frauen auswirkt.

Abhängigkeiten schaffen

Der wirtschaftliche Fachjargon ist komplex. Die Finanzwelt gibt sich bewusst abstrakt, scheint mit mysteriösen Börsennotierungen und ihrer Bindung an klare logische Regeln nur so zu prahlen und inszeniert sich gern als Black Box, die mit Hilfe mathematischer und algorithmischer Formeln über Wert und Wertlosigkeit entscheidet. Ausgehend von der wirtschaftlichen Situation einfacher Privathaushalte, die oft nicht über ein festes Einkommen verfügen oder lohnabhängig sind, stellt die feministische Perspektive auf die Schulden diese Abstraktion in Frage.

Für Gago und Cavallero ist Verschuldung in erster Linie ein Mechanismus, der Abhängigkeiten schafft: Zum Beispiel der Abhängigkeitsmechanismus der Ackergifte, der bei den Agrarproduzentinnen greift. Die Verschuldung ist dann für geheime Abtreibungen verantwortlich, wenn der Preis für das Abtreibungsmedikament Misoprostol sich am Wert des Dollars orientiert. Unternehmen im informellen Wirtschaftssektor können Menschen für einen Hungerlohn ausbeuten. Die Verschuldung bestimmt die infrastrukturelle Grundversorgung oder eben Nicht-Versorgung durch das Fehlen von Gesundheitszentren. Ein Moped kaufen, um einen Lieferservice anbieten zu können: Verschuldung. Verschuldung kommt dann auf, wenn andere Unterstützungsnetzwerke pleite sind. Schulden hindern uns daran, uns aus gewaltvollen Beziehungen oder Familienstrukturen zu befreien. In anderen Situationen wiederum wirken Schulden nicht wie ein Festhalte-Mechanismus, sondern werden gemacht, um Bewegung zu ermöglichen, zum Beispiel, um auszuwandern. Schulden zwingen Trans*frauen und Transvestiten zur Prostitution als einzige Möglichkeit, sich den Lebensunterhalt zu verdienen.

Der Blick aus der gendersensiblen Perspektive lasse uns verstehen, wie Schulden unseren Haushalten, die historisch als nicht produktiv gelten und wo die Arbeitskraft nicht entlohnt wird, den Wert entziehen und entlarve die Funktionsweisen des Finanzmarkts als Mechanismen zur Kolonisierung unserer Reproduktion, so die Autorinnen.

CC BY-SA 4.0 Neoliberale Sparpolitik ist patriarchale Gewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Neoliberale Sparpolitik ist patriarchale Gewalt

  • Heinz

    Die Finanzmärkte sind eigentlich gar keine BlackBox – das ist ein Irrtum! Man muss sich nur ein wenig, nur an der Oberfläche, nur anhand öffentlich verfügbarer Informationen und leider eben manchmal aus der Retroperspektive heraus damit beschäftigen. Dann bekommt man schon eine klarere Sicht. Guckt Euch Argentinien an, mit seiner Verschuldung, googelt das mal in Wikipedia auch im Hinblick auf die Rolle des IMF – und auch den Hedgefonds welche argentinische Bonds zu Schleuderpreisen kauften und anschliessend den Hebel ansetzten… Misslungene Schuldenpolitik des IMF und anderer Grosschuldner, Kontrollübernahme durch Kleinschuldner (Hedgefonds) und ein ‚Husten des US-Dollars‘ haben das argentinische Volk wiedermal auf’s Kreuz gelegt. Klar ist auch, Korruption ist ein Thema in Argentinien – aber warum wird das nicht angegangen? Immerhin hat Argentinien über mehr als eine Dekade lang einen Haufen der Schulden wieder abgetragen, zugegeben zTeil auch über Schuldenerlass. Aber schaut Euch an WANN Argentinien seinen großen Teil der $-Schulden erstmals angehäuft hat: zu den Zeiten der ‚glorreichein Junta‘ und der ‚Operation Condor‘. Das Ganze ist mehr als Reissverschluss zu betrachten als einfach nur eine Aneinanderreihung von historischen ‚events‘. Hasta la Vista – Denkt nach!

Das könnte dich auch interessieren

Vom Feld auf den Teller: Wege aus der Wirtschaftskrise
44
(Buenos Aires, 15. August 2019, la vaca/ poonal).- Inmitten der argentinischen Wirtschaftskrise hat die Vereinigung der Landarbeiter*innen UTT (Unión de Trabajadores de la Tierra) erneut einen Alimentazo (alimento=Lebensmittel, Anm.d.Ü.) bzw. Feriazo (feria=Markt) organisiert. Auf diesen Gemüsemärkten kann sich die krisengeschüttelte Bevölkerung mit günstigem Essen versorgen. Auf die „unsichtbare Hand“ des Marktes, die gerade dabei ist die Wirtschaft zu zerstören, antwortet d...
Argentinien will Preisanstieg bekämpfen
230
(Montevideo, 17. April 2019, la diaria).- Die Regierung von Mauricio Macri hat eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um den Preisanstieg für Konsumgüter zu bremsen. Nach offiziellen Angaben sind die Preise im März 2019 um 4,7 Prozent und in den letzten zwölf Monaten um 55 Prozent angestiegen. Die Ankündigung erfolgte durch Finanzminister Nicolás Dujovne, der von der Ministerin für Gesundheit und Soziale Entwicklung, Carolina Stanley, und dem Produktionsminister Dante Sica ...
Argentinien: 90 Frauenmorde innerhalb von 120 Tagen
193
(Buenos Aires, 9. Mai 2019, ANRed).- Auf Initiative der feministischen Organisation MuMaLá – Frauen des Lateinamerikanischen Mutterlands (Mujeres de la Matria Latinoamericana) wurde das Nationalregister der Frauenmorde ins Leben gerufen. Ausgewertet werden Printmedien und digitale Nachrichten. Nun liegen die Zahlen für die ersten vier Monate dieses Jahres vor: 90 Femizide. Das bedeutet: Im Schnitt wird alle 32 Stunden eine Frau umgebracht. Statt Maßnahmen für ein gewaltfreies...
Mit Formen und Farben gegen Neoliberalismus – das Mural-Festival „Lucha en Mano“
30
Vom 28. - 30. September 2018 waren 16 Künstler*innen aus verschiedenen argentinischen Provinzen in der Kleinstadt Juan José Castelli im Norden Argentiniens zu Gast. Auf dem Gelände eines stillgelegten Bahnhofs wurden Wände und Farben bereit gestellt. Es gab ein großes Fest. Via Sprachnachrichten haben wir uns mit Sonia und Chakato über das Festival „Lucha en Mano“ unterhalten, das die beiden gemeinsam organisiert haben. Das Mural-Festival ist auch ein kreativer Protest geg...
Fotoreportage: 43 Jahre nach dem argentinischen Militärputsch
60
(Buenos Aires, 25. März 2019, ANRed).- Auch 43 Jahre nach dem zivil-militärischen Staatsstreich vom 24. März 1976 füllten sich die Straßen von Buenos Aires mit Demonstrierenden, die ihre Ablehnung gegen die damalige wie heutige Politik deutlich zeigten. Sie alle fordern Erinnerung, Wahrheit und Gerechtigkeit für die 30.000 Menschen, die der Staat während der Militärdiktatur (1976-83) verhaftete, ermordete und verschwinden ließ. Auch die aktuelle Politik war Thema. Unter dem M...