Guatemala

Naturkatastrophen verschwinden aus der medialen Berichterstattung


(Guatemala-Stadt, 13. September 2010, cerigua).- Die Naturkatastrophe, die Anfang September von starken Regenfällen ausgelöst wurde, zeigt jetzt ihre ganze Auswirkung. Teile der Bevölkerung in Guatemala berichten von Lebensmittelknappheit und Mangel an trinkbarem Wasser, Ausgrenzung seitens der guatemaltekischen Behörden und Ausnahmezuständen in einigen Regionen. Dennoch haben die Medien ihre Berichterstattung über diese Themen verringert.

Die Gemeindeverwaltung von Cunén, Quiché, hat für ihren Zuständigkeitsbereich den Ausnahmezustand ausgerufen, denn die Mehrheit ihrer Anwohner*innen sind derart von den Unwettern betroffen, dass sie weder erreichbar sind noch eine Möglichkeit haben, die einfachsten öffentlichen Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen oder sich mit Lebensmitteln zu versorgen.

Domingo Camajá, Bürgermeister von Cunén, erklärte, dass 110 Familien alles verloren hätten. Weil jedoch die Straßen nicht benutzbar sind, könnten sie die von den Katastrophen betroffenen Gebiete nicht verlassen. Weitere 10.000 Anwohner*innen aus zehn Gemeinden sind nicht erreichbar.

Der Amtsträger bestätigte, dass sich die zuständigen Behörden nicht darum gekümmert hätten, die Schäden aufzunehmen. Stattdessen habe die Staatliche Koordinierungsstelle zur Linderung von Katastrophen CONRED (Coordinadora Nacional para la Reducción de Desastres) die Zahlen der sich ereigneten Tragödien in Cunén geschönt und so die Anzahl der von ihnen betroffenen und geschädigten Personen runter gespielt.

Nach Aussagen des Staatlichen Instituts für Seismologie, Vulkanologie, Meteorologie und Hydrologie INSIVUMEH (Instituto Nacional de Sismología, Vulcanología, Meteorología e Hidrología) werden die kommenden Tage sonnig werden, gleichwohl werden Regenfälle insbesondere in den Nachtstunden nicht ausgeschlossen.

Der gegenwärtige Winter hat in 44 Prozent des guatemaltekischen Gebietes die normalen Pegel der Wasserquellen überschreiten lassen, insbesondere im Hochland und im Südwesten des Landes. Die CONRED hat in den vergangenen vier Monaten 250 Todesopfer von Erdrutschen, Einstürzen und Unterhöhlungen registriert.

CC BY-SA 4.0 Naturkatastrophen verschwinden aus der medialen Berichterstattung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Geheime Gräber in Veracruz und kein Ende Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt-Berlin, 22. August 2016, npl).- Im Zusammenhang mit der Suche nach den 43 gewaltsam entführten Lehramtsstudenten von Ayotzinapa vor knapp zwei Jahren wurde im Bundesstaat Guerrero von Bürgerinitiativen ein geheimes Grab nach dem anderen offen gelegt. Eine ähnliche Situation bietet sich in den vergangenen Monaten im Bundesstaat Veracruz. Im April und Juli hatte die Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen bereits mehr als 15 geheime G...
Gesetz zur Suche von Verschwundenen verabschiedet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Am 22. Juni verabschiedete die peruanische Regierung das Gesetz über die Suche nach verschwundenen Personen (Ley de Búsqueda de Personas Desaparecidas). Damit ist die Suche und Identifikation mittels Datenabgleich von Personen, die während der „Periode der Gewalt 1980-2000“ unter gewaltsamen Umständen verschwanden, auf eine rechtliche Grundlage gestellt. Der Kongress genehmigte die von der Menschenrechtsbehörde gestartete Initiative ...
Auch zweite Suchbrigade in Veracruz findet Überreste von Opfern Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2016, npl).- Die Zweite Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen ist nur drei Monate nach ihrer ersten Suchaktion im Bundesstaat Veracruz erneut auf Überreste mutmaßlicher Opfer des organisierten Verbrechens gestoßen. Einen Tag, bevor sie den Ort Paso del Macho im Zentrum des Bundesstaates verlassen wollten, bekamen die Mitglieder der Brigade den anonymen Hinweis, einen Brunnen in einem Zuckerrohrfeld zu untersuchen. Die Brigade...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *