Nicaragua

Nationalversammlung stimmt Verfassungsreform zu


Parlament Nicaraguas / Agencia Pulsar(Buenos Aires, 10. Dezember 2013, púlsar-poonal).- Die nicaraguanische Nationalversammlung hat am vergangenen 10. Dezember in der ersten von zwei Abstimmungen einer von den regierenden Sandinist*innen geplanten Verfassungsreform zugestimmt. Die Reform wurde in erster Lesung mit den 64 Stimmen der Regierungsabgeordneten verabschiedet, 26 Abgeordnete der Opposition stimmten dagegen. Zur endgültigen Ratifizierung der Reform muss das Gesetzesvorhaben noch eine zweite Abstimmung im kommenden Jahr passieren.

Opposition verlässt demonstrativ den Saal

Die Oppositionsabgeordneten verließen aus Protest gegen die Reform während der Sitzung demonstrativ den Saal. Auch vor dem Parlament protestierten laut Presseberichten zahlreiche Menschen gegen das Vorhaben. Alba Palacios, Abgeordnete der Regierungspartei, betonte jedoch, die Reformen seien mit verschiedenen Vertreter*innen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert worden werde mehrheitlich mitgetragen. Die umstrittene Reform sieht 39 Verfassungsänderungen vor.

So soll etwa die unbegrenzte Wiederwahl des Präsidenten ermöglicht werden. Bisher sah die Verfassung vor, dass sich ein Staatsoberhaupt lediglich einmal wiederwählen lassen kann. Ortega hatte 2011 gegen diese Regelung geklagt, das Verfassungsgericht hatte daraufhin entschieden, die Einschränkung für seine Person aufzuheben. Mit der Reform würde diese Klausel gänzlich wegfallen. Auch soll künftig eine einfache Mehrheit ausreichen, um die Präsidentschaftswahl in Nicaragua zu entscheiden.

Erweiterte Machtbefugnisse für den Präsidenten

Zudem soll der Präsident mehr Machtbefugnisse erhalten und könnte dann per Dekret über administrative Angelegenheiten bestimmen und Militärs mit Staatsaufgaben betreuen, über die nicht an den Wahlurnen abgestimmt wird, dazu gehören auch die Besetzung von Posten im Justizwesen und im Wahlrat.

CC BY-SA 4.0 Nationalversammlung stimmt Verfassungsreform zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
Cardenal: Daniel Ortega hat eine Familiendiktatur errichtet (Montevideo, 3. August 2016, comcosur/poonal).- Ernesto Cardenals politische Gedichte, wie „La hora Cero“ („Die Stunde Null“), das er dem Kampf des sandinistischen und antiimperialistischen Helden Augusto César Sandino widmete, dienten als Inspiration für die Komposition von Liedern, die den damaligen revolutionären Kampf in Nicaragua befeuerten. Heute bedauert Cardenal, der von 1979 bis 1987 Kultusminister Nicaraguas war, mit Wehmut, dass die sandinistische Revolution von Pr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *