Mexiko

Nationale Karawane der Yaqui erreicht Mexiko-Stadt


mexiko caravana defensa. Foto: telesur/la jornada(Venezuela, 22. Mai 2015, telesur).- Die Indigenen der Ethnie der Yaqui forderten auf dem Zócalo im historischen Zentrum der mexikanischen Hauptstadt, die neoliberalen Strukturreformen rückgängig zu machen, um so den Verlust des Wassers und der Bodenschätze zu verhindern. Die Nationale Karawane zur Verteidigung des Wassers, des Bodens, der Arbeit und des Lebens erreichte den zentralen Platz der Hauptstadt Mexikos, nachdem sie durch dreißig Bundesstaaten gezogen war.

„Wir haben ein zerstörtes und mit Blut getränktes Land vorgefunden“, bekräftigten die Teilnehmer*innen der Karawane, an deren Spitze die traditionellen Autoritäten der Yaquis standen, in einer Pressekonferenz im Sportzentrum Xochimilco im Vorfeld der Kundgebung. Sie gaben an, dass nach dem allgemeinen Empfinden der Mexikaner*innen die neoliberalen Strukturreformen rückgängig gemacht werden müssten, um den Verlust der Bodenschätze – unter anderem der von Wasser und Mineralien – zu verhindern. Außerdem sollten alle politischen Gefangenen freigelassen werden, wie zum Beispiel Mario Luna und Fernando Gutiérrez.

Die Fakten:

Die Indigenen der Yaqui wehren sich gegen den Bau des Wasserversorgungssystems Independencia (Unabhängigkeit) im nordwestlichen Bundesstaat Sonora. Der letzte Teilabschnitt der Karawane wurde in elf Tagen zurückgelegt. Es nahmen Mitglieder der „Front der Dörfer zur Verteidigung des Bodens“ teil, ebenso wie Studentenvereinigungen und Mitglieder der mexikanischen Gewerkschaft der Elektroindustrie. Am 18. Mai 2015 wurde einer Beschwerde der Yaqui-Indigenen stattgegeben und so die Unrechtmäßigkeit bei der Vergabe der Nutzungsrechte des Wasserversorgungssystems Indepencencia durch die Nationale Wasserkommission CONAGUA (Comisión Nacional del Agua) zugunsten der Regierung des Bundesstaates Sonora aufgezeigt.

CC BY-SA 4.0 Nationale Karawane der Yaqui erreicht Mexiko-Stadt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana Ein Tarahumara-Mädchen verkauft Schmuck an der Barranca del Cobre. Foto: Tabea Huth - German Wikipedia (CC BY-SA 3.0) (Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, No...
Ecuador: Gutes Leben statt schwarzem Gold Ecuador war lange Zeit bekannt als die Nachspeisennation. Doch Bananen und Kakao wurden in den 1970er Jahren von einem anderen Exportschlager verdrängt. Erdöl. Diktatoren, Neoliberale, Sozialisten des 21. Jahrhunderts - sie alle feierten und feiern das schmutzige Schmiermittel nationaler Entwicklung. Doch welcher Nation eigentlich? Ecuador hat sich 1996 mit einer Verfassungsreform zum plurinationalen Staat erklärt. Indigenas werden seitdem eine Vielzahl von Kollektivrechten g...
Yaqui-Führer nach Regierungswechsel in Sonora frei von Ceccam (Berlin, 28. September 2015, poonal).- Mario Luna, der vor einem Jahr verhaftete Führer des Yaqui-Stammes im Bundesstaat Sonora ist seit dem 23. September wieder ein freier Mann. Fernando Jiménez, sein Mitstreiter im Kampf für die Wasserrechte der Yaqui, war bereits einen knappen Monat zuvor aus der Haft entlassen worden. Die beiden waren von der Mitte September aus dem Amt geschiedenen Regierung des Gouverneurs Guillermo Padres von der konservativen Partei der Na...
Bolivien: Zehn Jahre Aufstand in El Alto Bolivien: Am 17. Oktober jährt sich zum zehnten Mal die Flucht des bolivianischen neoliberalen Präsidenten Gonzalo Sanchez de Lozada in die USA. Vorausgegangen war ein Aufstand der Bevölkerung El Altos. Die hauptsächlich von Aymaras und Quechuas bevölkerte Nachbarstadt des Regierungssitzes La Paz war im Oktober 2003 das Epizentrum eines gesellschaftlichen Erdbebens, das die Voraussetzungen für Evo Morales' Präsidentschaft schuf. Unter dem ersten indigenen Präsidenten Lateinam...
onda-info 225 Unser erster Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wem eigentlich die Bodenschätze gehören? Warum sind die Menschen in Ländern mit vielen Bodenschätzen oft so arm? Und was kann mensch dagegen tun?Unser zweiter Beitrag beschäftigt sich mit dem Thema Stadt als Ressource. Denn bevor man predigt, sorgsam Müll zu trennen, Wasser zu sparen oder Energiesparlampen zu kaufen, sollte zumindest die Teilhabe und das Wohnen in der “Ressource Stadt” gesichert sein. Dass dies gar nicht s...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.