Mexiko

NAFTA-Abkommen untergräbt Mexikos Ernährungssouveränität


(Rio de Janeiro, 04. September 2008, púlsar).- Im ersten Halbjahr 2008 hat Mexiko über zehn Milliarden US-Dollar für den Import von unbearbeiteten und verarbeiteten Lebensmitteln ausgegeben. Das bedeutet eine dreißigprozentige Steigerung im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres. Die Zahlen gab das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen bekannt.

Danach bezieht Mexiko die Hälfte des Weizens, der im Land konsumiert wird, aus dem Ausland. Von je 100 Kilogramm Mais müssen 23 Kilogramm eingeführt werden. Bei Reis liegt die Importrate bei 75 Prozent.

Wie die mexikanische Tageszeitung La Jornada berichtete, ist der Importpreis von Mais im ersten Halbjahr 2008 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 69 Prozent angestiegen. Der Preis für Weizen sei um 79 Prozent, der für Speiseöle um 72 Prozent und der für Reis sogar um 94 Prozent gestiegen.

Erst in diesem Jahr sind Anfang Januar die letzten Ausnahmeregelungen des NAFTA-Freihandelsabkommen für den Agrarbereich aufgehoben worden. So unterliegen nun auch Mais, Bohnen, Zucker und Mais dem zollfreien Warenverkehr.

Die Gruppe des mexikanischen Senats, die die Auswirkungen des NAFTA-Abkommens untersucht, warnte im vergangenen Monat vor gravierenden Folgen des Abkommens für die Landwirtschaft. Zugleich drängte sie darauf, die Agrar-Regelungen des Freihandelsabkommens zwischen den USA, Kanada und Mexiko einer erneuten Prüfung zu unterziehen.

CC BY-SA 4.0 NAFTA-Abkommen untergräbt Mexikos Ernährungssouveränität von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Update Nafta-Verhandlungen: Von den Wahlen verweht? Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 29. Januar 2018, npl).- Im Vorfeld wurde mehrfach von der „kritischen und entscheidenden Verhandlungsrunde“ gesprochen. Doch nachdem in Montreal vom 23. bis zum 29. Januar die drei Verhandlungsdelegationen aus den USA, Mexiko und Gastgeber Kanada zum sechsten Mal seit August 2017 über die „Modernisierung“ des Nafta-Abkommens feilschten, weiß eigentlich niemand mehr als zuvor. Das von Donald Trump zum Dreh- und Angelpunkt seiner Nafta-A...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besserung auf: Der Sektor ist in den bisher fünf Jahren der sechsjährigen Regierungsperiode um durchschnittliche 1,9 Prozent gewachsen. Das liegt geringfügig über dem durchschnittlichen Anstieg des me...
NAFTA: Die Bruchstelle Von Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 26. Oktober 2017, la jornada).- Die Ergebnisse der vierten Verhandlungsrunde erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die USA den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag (Nafta) verlassen. Die vergifteten Pillen, die Präsident Trump auf den Verhandlungstisch gelegt hat, zeigen, dass sein Land weitere Zugeständnisse von seinen Handels'partnern' Mexiko und Kanada einfordert. Die mexikanischen Funktionär*innen, die zuvor stolze Gefolgsleute des Fr...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.