Mexiko Mittelamerika

Nachrichtenagentur indigener Frauen NOTIMIA gegründet


Präsentation von NOTIMIA / Foto: César Martínez López, Cimac

(Mexiko-Stadt/Lima. 01. Mai 2017, cimacnoticias aliadas).- Am vergangenen 5. April wurde von der Vereinigung indigener Frauen Mittelamerikas in Mexiko offiziell die Agentur für Nachrichten zu Indígenas und Afrodescendents (NOTIMIA) gegründet. Die Agentur wird vom spanischen Kulturzentrum unterstützt und soll Themen von indigenen und Afrodescendent- Frauen aus Lateinamerika sichtbar machen. Die Nachrichten sollen auch in indigenen Sprachen veröffentlicht werden. Den Schwerpunkt sollen Berichte von  Aktivitäten von Gemeinden bilden, wobei die Frauen selbst zu Wort kommen sollen.

Hinter NOTIMIA steht ein Netz aus 200 professionellen Medienarbeiterinnen. Diese wollen mit Druckerzeugnissen, digitalen und audiovisuellen Produkten Informationen für eigene Medien sowie für lokale und nationale Medien anbieten. NOTIMIA sei angetreten, eine der wichtigsten Referenzen zu Themen zu werden, die im Zusammenhang mit der politischen Agenda der indigenen Völker Lateinamerikas stehen, heißt es in einer Erklärung.

Im Internet ist die Agentur unter http://notimia.com zu finden.


Das könnte dich auch interessieren

Chiapas: Die Friedensbemühungen und die Wahlen in der Lacandonen-Gemeinde Von Ana de Ita Wahlen? Ein kleiner Junge am Rio Tulija in der Selva Lacandonia hat hier auch so einiges durchzugrübeln/ Foto: Carlos Casas, CC BY-NC-ND 2.0 (Mexiko-Stadt, 13. Mai 2017, la jornada).- Wie immer alle drei Jahre, ist die Wahl der Gemeindevertreter*innen in der Lacandonen-Gemeinde (Comunidad Lacandona) am 16. Mai dadurch gekennzeichnet, dass dabei eine Reihe sehr gegensätzlicher und mächtiger Interessen aufeinandertreffen. Meist sind es nicht die Interessen...
Bergbau, “Narcos“ und indigene Gemeinden Von Luis Herández Navarro Bergbau: Für Gold, Erze und andere einträgliche Geschäfte kooperieren Narcos und Bergbaufirmen / Foto: AJCI, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 9. Mai 2017, la jornada).- Rob McEwen ist ein wohlhabender kanadischer Unternehmer. Er ist Direktor und Haupteigentümer des Bergbaukonzerns McEwenMining. Die Gesellschaft tätigt beträchtliche Investitionen in Mexiko. Ewen ist der hundertreichste Mann Kanadas und glaubt ungebrochen an den Wert des Goldes. Im A...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Angriffe auf Purépecha-Gemeinden Von Luis Hernández Navarro Gemeinden der indigenen Purépecha wollen Gouverneur Aureoles nicht mehr sehen / Foto (Archiv, Straßenszene in Purépecha-Gemeinde) Olmeco_CC BY-NC-ND 2.0 (Mexiko-Stadt, 11. April 2017, la jornada).- Die Musik schallte in Uruapan in voller Lautstärke, doch sie wurde noch von den Rufen der Menschenmenge übertönt: Silvano raus! Silvano raus! Mörder! Mörder! So wurde der Gouverneur von Michoacán, Silvano Aureoles, am 8. April vor Beginn des Umzugs...
Andauernder Konflikt zwischen den Mapuche und Benetton Von Fernanda Sández Der Konflikt zwischen den Mapuche und Benetton hält an. / Bildquelle: Mapuexpress (Lima, 10. April 2017, noticias aliadas).- In Mapundungun, der Sprache des indigenen Volkes der Mapuche, das im äußersten Süden des amerikanischen Kontinents lebt, gibt es lediglich ein Verb, um das Weggehen und Zurückkommen zu beschreiben: amutun. Und womöglich ist dies auch kein Zufall, ist es doch diese indigene Gruppe – die niemals das Land komplett aufgegeben hat,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.