Peru

Nach Ölunglück: Betroffene fordern sauberes Trinkwasser


(Buenos Aires, 22. Juni 2010, púlsar).- Nach einem Unfall eines Öltankers im Nordosten Perus, bei dem 300 Tonnen Rohöl in den Rió Marañon geflossen waren, fordern die Bewohner*innen der betroffenen Region nun Hilfslieferungen in Form von frischem Trinkwasser. Regierungsvertreter kündigten Sanktionen gegen die Verantwortlichen an.

Am Samstag den 19. Juni schlug die mit 5.000 Tonnen Rohöl beladene Barkasse des argentinischen Konzerns Pluspetrol leck. Aufgrund des Unfalls flossen 300 Tonnen Öl in den Fluss. Am Montag den 21. Juni bestätigte das Unternehmen den Unfall.

Die Bewohner*innen der von dem Unfall betroffenen Siedlungen fordern nun die Versorgung mit frischem Trinkwasser, da ihre einzige Quelle das nun verunreinigte Flussgebiet ist. Die betroffenen Siedlungen sind: Santa Rita de Castilla, Ollanta, Victoria, 7 de Junio, Parinari, Urarinas und Buenos Aires.

Der Chef der Zivilschutzbehörde des Distrikts Loreto, Roberto Falcón, teilte mit, dass nach alternativen Trinkwasserquellen in der Region gesucht wird, um die Bevölkerung zu versorgen.

„Die Auswirkungen sind minimal“, verkündete der peruanische Umweltminister Antonio Brack: „Die Notfalldienste haben angemessen funktioniert“. Er kündigte eine Untersuchung an, um die Verantwortlichen ausfindig zu machen und entsprechende Sanktionen zu verhängen.

Der Minister für Energie und Bergbau, Pedro Sánchez, teilte an anderer Stelle mit, das verantwortliche Unternehmen habe bereits mit den Säuberungsarbeiten begonnen. Er erklärte, das Unternehmen müsse diese Arbeiten innerhalb der nächsten zehn Tage abschließen.

Der Regierungsvertreter des Distrikts Parinari, Américo Vela hingegen kritisierte: „Das Einzige was sie machen um den Fluss zu reinigen ist, das Öl mit einer anderen Flüssigkeit zu verstecken.“

CC BY-SA 4.0 Nach Ölunglück: Betroffene fordern sauberes Trinkwasser von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami Immer wieder kommt es im peruanischen Amazonasgebiet zu Ölverseuchungen, wie hier in Loreto. Foto: Servindi (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Einer von vielen Erdölverschmutzungen im peruanischen Amazonasgebiet. Foto: Servindi Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipe...
Angriff auf Aktivisten gegen Wasserkraftwerk in Honduras Von Daniela Dreißig Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" (MADJ) aus Honduras / Foto: privat (09. August 2017, amerika21).- Am  Freitag, 4. August sind in Honduras Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) und Oskar Martínez, Mitglied der MADJ, von etwa 20 bewaffneten M...
Kubas Strände schwinden Kubas Strände fallen zunehmend schmaler aus - schützende Mangrovenwälder sind kaum noch vorhanden / Foto: k@mphuis, cc-by-nc-nd-2-0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Kuba hat einen Rückgang seiner Küstenstrände um 1,2 Meter jährlich festgestellt. Anzeichen von Erosion gebe es an 82 Prozent der 499 Stränden des Landes. Dies geht aus einer Studie des kubanischen Ministeriums für Wissenschaft, Technik und Umwelt hervor, die am vergangenen 5. Juni, dem Weltumwelttag, ...
Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0 (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Der argentinische Umweltminister Sergio Bergman hat am 19. April 2017 eine einstweilige Verfügung unterzeichnet, mit der die Aktivitäten der Bergbaumine Veladero in der nordwestargentinischen Provinz San Juan bis auf Weiteres gestoppt werden. Anlass für diesen Schritt ist der Austritt giftiger Flüssigkeiten am vergangenen 28. März. Man wolle „verhindern,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.