Peru

Nach Auseinandersetzungen um Bergbauprojekt Conga: Ex-Priester Marco Arana festgenommen


Anti-Bergbau-Protest gegen die Mine Conga. Foto: Agenciapulsar.org(Venezuela, 04. Juli 2012, telesur, púlsar, poonal).-  Die peruanische Regierung hat am Dienstag, 3. Juli einen Ausnahmezustand von 30 Tagen über die Provinzen Celendín, Hualgayoc und Cajamarca verhängt. Zuvor war es in Celendín zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstrant*innen und der Polizei gekommen. Dabei wurden vier Menschen getötet und mindestens 21 verletzt.

Aufgebrachte Gegner*innen des geplanten Kupfer- und Goldminenprojektes Conga, das vom Unternehmen Yanacocha entwickelt wird, hatten am Dienstag versucht, Gebäude der Provinzverwaltung, die Polizeiwache und das Gericht zu stürmen. Bei den anschließenden Auseinandersetzungen mit Aufstandsbekämpfungseinheiten der peruanischen Polizei starben drei Demonstranten im Alter von 50, 35 und 17 Jahren, wie der Innenminister mitteilte. Zudem seien zwei Polizisten durch Schusswunden an den Beinen verletzt worden, sowie drei Soldaten durch selbstgebastelte Böller und Schläge auf den Kopf. Ein weiterer Demonstrant starb einen Tag darauf.

Anführer von Tierra y Libertad verhaftet und geschlagen

marco arana. Foto: ArchivAußerdem wurden 15 Personen festgenommen. Zu ihnen gehört auch einer der Anführer der Minengegner*innen, der ehemalige Priester Marco Arana. Arana wurde am Mittwoch, den 4. Juli auf einer Demonstration in Cajamarca festgenommen, mit der Aktivist*innen gegen den Tod der Demonstranten protestierten. Die Demonstrant*innen hatten sich auf dem zentralen Waffenplatz von Cajamarca versammelt, obwohl die Regierung zuvor den Ausnahmezustand verhängt hatte. Damit wird für 30 Tage die Versammlungs- und Bewegungsfreiheit ausgesetzt, sowie die Unverletzlichkeit des Wohnraums. Arana beklagte sich via Twitter über Misshandlungen seitens der Polizei: „Bei der Festnahme schlugen sie mich stark; auf der Wache schlugen sie mich wieder, ich wurde beleidigt und erhielt Fausthiebe ins Gesicht und in die Nieren.“

Der Anführer der umweltpolitischen Bewegung Tierra y Libertad wurde nach Medienberichten zusammen mit sechs weiteren Festgenommenen in Arrestzellen in Cajamarca verlegt. Der Vorsitzende des Verteidigungsbündnisses von Cajamarca (Frente de Defensa de Cajamarca), Wilfredo Saavedra, erklärte, Arana habe keine Straftat begangen und sprach von einem „klaren Machtmissbrauch der Polizei“. Er befürchte, nun ebenfalls festgenommen zu werden.

Neue Eskalation im Konflikt um Conga

Die Demonstrant*innen lehnen die Wiederaufnahme des Gold- und Kupferbergbauprojekts Conga ab, da sie irreversible Umweltschäden befürchten. Unter anderem plant das Projekt, vier Seen in dem Gebiet trockenzulegen.

Die Proteste gegen Conga begannen im vergangenen November. Die Regierung hatte die Weiterführung des Projektes im April beschlossen, nachdem eine Umweltverträglichkeitsstudie vorgelegt worden war. Am 31. Mai riefen verschiedene soziale Organisationen einen Generalstreik aus, der noch immer andauert. Die Aktionen werden vom Gouverneur von Cajamarca, Gregorio Santos, unterstützt. Santos kritisierte die Regierung von Präsident Ollanta Humala, diese habe den Bergbaukonflikt „auf unverantwortliche Weise“ geführt. Zudem äußerte er die Vermutung, die Zusammenstöße seien „vorsätzlich geplant“ gewesen. Wegen der getöteten Demonstrant*innen rief die Provinzregierung von Cajamarca eine 30-tägige Staatstrauer aus.

(Mehr über Marco Arana könnt ihr bei Radio onda erfahren…)

Update: Marco Arana ist am Donnerstagmorgen (Ortszeit) wieder frei gelassen worden.

CC BY-SA 4.0 Nach Auseinandersetzungen um Bergbauprojekt Conga: Ex-Priester Marco Arana festgenommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. ...
Die Verteidigung der Ländereien Widerstand gegen den Bergbau in Mexiko. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung h...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu Streikende und Sicherheitspersonal von Torex GoldFoto: La Minuta (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinanders...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.