Peru

Nach Auseinandersetzungen um Bergbauprojekt Conga: Ex-Priester Marco Arana festgenommen


Anti-Bergbau-Protest gegen die Mine Conga. Foto: Agenciapulsar.org(Venezuela, 04. Juli 2012, telesur, púlsar, poonal).-  Die peruanische Regierung hat am Dienstag, 3. Juli einen Ausnahmezustand von 30 Tagen über die Provinzen Celendín, Hualgayoc und Cajamarca verhängt. Zuvor war es in Celendín zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstrant*innen und der Polizei gekommen. Dabei wurden vier Menschen getötet und mindestens 21 verletzt.

Aufgebrachte Gegner*innen des geplanten Kupfer- und Goldminenprojektes Conga, das vom Unternehmen Yanacocha entwickelt wird, hatten am Dienstag versucht, Gebäude der Provinzverwaltung, die Polizeiwache und das Gericht zu stürmen. Bei den anschließenden Auseinandersetzungen mit Aufstandsbekämpfungseinheiten der peruanischen Polizei starben drei Demonstranten im Alter von 50, 35 und 17 Jahren, wie der Innenminister mitteilte. Zudem seien zwei Polizisten durch Schusswunden an den Beinen verletzt worden, sowie drei Soldaten durch selbstgebastelte Böller und Schläge auf den Kopf. Ein weiterer Demonstrant starb einen Tag darauf.

Anführer von Tierra y Libertad verhaftet und geschlagen

marco arana. Foto: ArchivAußerdem wurden 15 Personen festgenommen. Zu ihnen gehört auch einer der Anführer der Minengegner*innen, der ehemalige Priester Marco Arana. Arana wurde am Mittwoch, den 4. Juli auf einer Demonstration in Cajamarca festgenommen, mit der Aktivist*innen gegen den Tod der Demonstranten protestierten. Die Demonstrant*innen hatten sich auf dem zentralen Waffenplatz von Cajamarca versammelt, obwohl die Regierung zuvor den Ausnahmezustand verhängt hatte. Damit wird für 30 Tage die Versammlungs- und Bewegungsfreiheit ausgesetzt, sowie die Unverletzlichkeit des Wohnraums. Arana beklagte sich via Twitter über Misshandlungen seitens der Polizei: „Bei der Festnahme schlugen sie mich stark; auf der Wache schlugen sie mich wieder, ich wurde beleidigt und erhielt Fausthiebe ins Gesicht und in die Nieren.“

Der Anführer der umweltpolitischen Bewegung Tierra y Libertad wurde nach Medienberichten zusammen mit sechs weiteren Festgenommenen in Arrestzellen in Cajamarca verlegt. Der Vorsitzende des Verteidigungsbündnisses von Cajamarca (Frente de Defensa de Cajamarca), Wilfredo Saavedra, erklärte, Arana habe keine Straftat begangen und sprach von einem „klaren Machtmissbrauch der Polizei“. Er befürchte, nun ebenfalls festgenommen zu werden.

Neue Eskalation im Konflikt um Conga

Die Demonstrant*innen lehnen die Wiederaufnahme des Gold- und Kupferbergbauprojekts Conga ab, da sie irreversible Umweltschäden befürchten. Unter anderem plant das Projekt, vier Seen in dem Gebiet trockenzulegen.

Die Proteste gegen Conga begannen im vergangenen November. Die Regierung hatte die Weiterführung des Projektes im April beschlossen, nachdem eine Umweltverträglichkeitsstudie vorgelegt worden war. Am 31. Mai riefen verschiedene soziale Organisationen einen Generalstreik aus, der noch immer andauert. Die Aktionen werden vom Gouverneur von Cajamarca, Gregorio Santos, unterstützt. Santos kritisierte die Regierung von Präsident Ollanta Humala, diese habe den Bergbaukonflikt „auf unverantwortliche Weise“ geführt. Zudem äußerte er die Vermutung, die Zusammenstöße seien „vorsätzlich geplant“ gewesen. Wegen der getöteten Demonstrant*innen rief die Provinzregierung von Cajamarca eine 30-tägige Staatstrauer aus.

(Mehr über Marco Arana könnt ihr bei Radio onda erfahren…)

Update: Marco Arana ist am Donnerstagmorgen (Ortszeit) wieder frei gelassen worden.

CC BY-SA 4.0 Nach Auseinandersetzungen um Bergbauprojekt Conga: Ex-Priester Marco Arana festgenommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen und ihre Netzwerke in den Gemeinden von Chiapas vorgehe. Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.