Guatemala

Muttertag – ein Tag wie jeder andere in Sololá


von Alfonso Guárquez

Die heile Welt am Muttertag. Foto: jain7th/Flickr(Guatemala-Stadt, 23. Mai 2011, cerigua).- Am 10. Mai war Muttertag, doch die Mehrheit der hauptsächlich indigenen Mütter in Sololá verbringen diesen wie einen gewöhnlichen Tag. Dafür gibt es verschiedene Gründe, hauptsächlich jedoch aufgrund ihrer extremen Armut und weil ihre Ehepartner sie verlassen haben. Das erklärte Dominga Vásquez, regionale Vertreterin der staatlichen Einrichtung zur Verteidigung der indigenen Frau DEMI (Defensoría de la Mujer Indígena).

Für Frauen, die acht Kinder oder mehr haben, ist der 10. Mai eher von Kampf und harter Arbeit geprägt, damit sie ihre Kinder versorgen können, in der Hoffnung, dass diese einmal bessere Lebensbedingungen haben werden als sie selbst.

In den meisten Fällen, um die sich DEMI kümmert, geht es um die Verweigerung von Unterhaltszahlungen, weshalb die Frauen, bis die Situation geregelt ist, die Rechte ihrer Kinder einfordern müssen, die bis dahin ohne Unterstützung bleiben. 

Frauen im Stich gelassen

Der Vertreterin zufolge wurden die meisten Fälle unter anderem in den Municipios Nahualá, Santa Lucía Utatlán, Sololá, Santa Catarina Ixtahuacá registriert. Dort sehen sich die Mütter im Stich gelassen, meist durch Betrug oder Migration in die Vereinigten Staaten.

Jesús Cox, 38 Jahre alt und Mutter von sieben Kindern, wußte nicht, dass man am 10. Mai Muttertag feiert. Sie arbeitet von Montag bis Sonntag um ihre Familie zu versorgen, erzählt sie, da sie von ihrem Ehemann verlassen wurde. Dieser ging vor sieben Jahren in die USA, vermutlich auf der Suche nach einem besseren Leben.

Nichtsdestotrotz hatte er vor fünf Jahren aufgehört, ihr wie gewohnt Geld zu schicken und niemand hat seitdem etwas von ihm gehört. Man wisse nicht ob er nicht eine neue Familie gegründet hat, schloss Vásquez.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Muttertag – ein Tag wie jeder andere in Sololá von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bürgermeister in der Provinz Sololá gelyncht von Alfonso Guárquez (Guatemala-Stadt, 12. Oktober 2015, cerigua).- Helle Aufregung in der Gemeinde Concepción in der Provinz Sololá: Zunächst eröffneten Unbekannte am Sonntag, den 11. Oktober, das Feuer auf den ehemaligen Kandidaten für das Bürgermeisteramt, Lorenzo Sequec. Dabei starben zwei Menschen, vier weitere wurden verletzt. Daraufhin hat eine aufgebrachte Menschenmenge den Bürgermeister der Gemeinde, Basilio Juracán, angegriffen und ihn bei lebendigem Leib verbrannt...
Führender indigener Aktivist getötet von PIA (Concepción, 23. Januar 2014, medio a medio/cerigua).- Der 56-jährige Juan León Tuyuc Velásquez wurde am Morgen des 15. Januar am Straßenrand der Interamericana bei Sololá, etwa 150 Kilometer westlich der Hauptstadt Guatemalas, tot aufgefunden. Seine Leiche weise "Schläge am ganzen Körper und Schussverletzungen" auf, so Mario Itzep, Sprecher der Beobachtungsstelle für Indigene Völker (Observatorio de Pueblos Indígenas). Juan Tuyuc hat eine Laufbahn als Aktivist hinte...
Schweres Erdbeben fordert mindestens 52 Tote (Venezuela, 09. November 2012, telesur-pulsar-poonal).- Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,2 auf der nach oben offenen Richterskala hat mindestens 52 Menschenleben gefordert. Am 7. November hatte in Guatemala um 10:35 Uhr Ortszeit mehr als 30 Sekunden lang die Erde gebebt. Laut Behördenangeben werden noch immer 22 Personen vermisst, mehr als 150 Personen seien verletzt worden. Es handelt sich um das stärkste Erdbeben seit 36 Jahren. Regierung ruft in 7 Departements den Notst...
Hommage an ermordeten Kaqchikel-Künstler von Alfonso Guárquez (Guatemala-Stadt, 14. Oktober 2010, cerigua).- Das Konzert Ru Ak’u’x Nkotz’ijan, was in der Sprache der Kaqchikel “dein Herz erblüht” bedeutet, wurde als postume Hommage für den Künstler Lisandro Guarcax veranstaltet. Lisandro Guarcax wurde Ende August dieses Jahres misshandelt und ermordet aufgefunden. Die Veranstaltung beinhaltete verschiedene künstlerische Beiträge und wurde von der norwegischen Botschaft, der Rabin Aj...
Indigene erreichen Vereinbarungen über Energieunternehmen von Alfonso Guárquez(Guatemala-Stadt, 02. August 2010, cerigua).- Angesichts der Anschuldigungen gegen das Energieunternehmen DEOCSA, Tochterfirma der spanischen Unión Fenosa, haben Vertreter*innen indigener Gruppen von Sololá in Gesprächen mit der Nationalen Elektrizitätskommission CNEE (Comisión Nacional de Energía Eléctrica) und dem Ministerium für Energie und Minen Vereinbarungen erreichen können. Juan Cotjín, Mitglied der indigenen Vereinigung in Sololá, teilte mit, da...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *