Chile

Mutter beschuldigt Polizei, den Mörder ihres Sohnes zu schützen


(Rio de Janeiro, 04. Januar 2011, púlsar).- Am 3. Januar jährte sich zum dritten Mal der Mord am jungen Mapuche Matias Catrileo. Er starb während einer Landbesetzung in der Araucanía durch eine Kugel der Carabineros (chilenische Militärpolizei).

Anlässlich des dritten Jahrestages des Todes von Catrileo erklärte seine Mutter, Mónica Quezada, dass die chilenischen Sicherheitskräfte den Polizisten schützen würden, der ihren Sohn erschossen hatte.

Bei dem Todesschützen handelt es sich um den Zugführer Walter Ramírez, der wegen des Todes auch verurteilt worden ist. Trotz dessen, so Mónica Quezada, werde Ramírez vom Chef der Carabineros beschützt. Es sei schon seltsam, dass andere Carabineros für geringe Vergehen wie Raub oder Amtsmissbrauch entlassen würden, während Ramírez trotz Verurteilung wegen Mordes bei den Carabineros weiterarbeite – beschützt und mit höherem Gehalt.

Todesschütze weiter im Polizeidienst

Frau Quezada erklärte, es sei ohnehin unwichtig, ob Ramírez in eine andere Stadt versetzt werde; so oder so werde er vom Chef geschützt. Offensichtlich war eine Versetzung nach Santiago geplant, doch der Anwalt von Ramírez legte Einspruch gegen diese Versetzung ein – aus Sicherheitsgründen.

In Temuco, der Hauptstadt der Araucanía, fand unterdessen eine Demonstration zum Gedenken an Matias Catrileo statt. Auf der Demonstration wurde ebenfalls der Schutz kritisiert, den der Todesschütze seitens des Chefs der Carabineros genieße. Tatsächlich verrichtet Walter Ramírez nach einer Entscheidung der Militärjustiz weiterhin seinen Dienst in der weit südlich gelegenen Region Aysén.

(Foto: Agencia Púlsar/bio bio)

 

CC BY-SA 4.0 Mutter beschuldigt Polizei, den Mörder ihres Sohnes zu schützen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*Protestaktion gegen Morde an Journalist*innen in Veracruz. Foto: Agenciadenoticias/Cuartooscuro(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wur...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El CiudadanoDie Angeklagten nach ihrem Freispruch. Foto: Prensa Opal/Agenciadenoticias(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch au...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen Die berüchtigte Spezialeinheit der Polizei, ESMAD, wird für drei Todesopfer verantwortlich gemacht. Foto: Telesur/Contagioradio(Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir ...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter Zehntausende Menschen beteiligen sich an den Protestaktionen. Foto: Telesur(Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinhei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.