Chile

Mutter beschuldigt Polizei, den Mörder ihres Sohnes zu schützen


(Rio de Janeiro, 04. Januar 2011, púlsar).- Am 3. Januar jährte sich zum dritten Mal der Mord am jungen Mapuche Matias Catrileo. Er starb während einer Landbesetzung in der Araucanía durch eine Kugel der Carabineros (chilenische Militärpolizei).

Anlässlich des dritten Jahrestages des Todes von Catrileo erklärte seine Mutter, Mónica Quezada, dass die chilenischen Sicherheitskräfte den Polizisten schützen würden, der ihren Sohn erschossen hatte.

Bei dem Todesschützen handelt es sich um den Zugführer Walter Ramírez, der wegen des Todes auch verurteilt worden ist. Trotz dessen, so Mónica Quezada, werde Ramírez vom Chef der Carabineros beschützt. Es sei schon seltsam, dass andere Carabineros für geringe Vergehen wie Raub oder Amtsmissbrauch entlassen würden, während Ramírez trotz Verurteilung wegen Mordes bei den Carabineros weiterarbeite – beschützt und mit höherem Gehalt.

Todesschütze weiter im Polizeidienst

Frau Quezada erklärte, es sei ohnehin unwichtig, ob Ramírez in eine andere Stadt versetzt werde; so oder so werde er vom Chef geschützt. Offensichtlich war eine Versetzung nach Santiago geplant, doch der Anwalt von Ramírez legte Einspruch gegen diese Versetzung ein – aus Sicherheitsgründen.

In Temuco, der Hauptstadt der Araucanía, fand unterdessen eine Demonstration zum Gedenken an Matias Catrileo statt. Auf der Demonstration wurde ebenfalls der Schutz kritisiert, den der Todesschütze seitens des Chefs der Carabineros genieße. Tatsächlich verrichtet Walter Ramírez nach einer Entscheidung der Militärjustiz weiterhin seinen Dienst in der weit südlich gelegenen Region Aysén.

(Foto: Agencia Púlsar/bio bio)

 

CC BY-SA 4.0 Mutter beschuldigt Polizei, den Mörder ihres Sohnes zu schützen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
49
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
11
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
La lucha Mapuche
81
Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...