Chile

Mutter beschuldigt Polizei, den Mörder ihres Sohnes zu schützen


(Rio de Janeiro, 04. Januar 2011, púlsar).- Am 3. Januar jährte sich zum dritten Mal der Mord am jungen Mapuche Matias Catrileo. Er starb während einer Landbesetzung in der Araucanía durch eine Kugel der Carabineros (chilenische Militärpolizei).

Anlässlich des dritten Jahrestages des Todes von Catrileo erklärte seine Mutter, Mónica Quezada, dass die chilenischen Sicherheitskräfte den Polizisten schützen würden, der ihren Sohn erschossen hatte.

Bei dem Todesschützen handelt es sich um den Zugführer Walter Ramírez, der wegen des Todes auch verurteilt worden ist. Trotz dessen, so Mónica Quezada, werde Ramírez vom Chef der Carabineros beschützt. Es sei schon seltsam, dass andere Carabineros für geringe Vergehen wie Raub oder Amtsmissbrauch entlassen würden, während Ramírez trotz Verurteilung wegen Mordes bei den Carabineros weiterarbeite – beschützt und mit höherem Gehalt.

Todesschütze weiter im Polizeidienst

Frau Quezada erklärte, es sei ohnehin unwichtig, ob Ramírez in eine andere Stadt versetzt werde; so oder so werde er vom Chef geschützt. Offensichtlich war eine Versetzung nach Santiago geplant, doch der Anwalt von Ramírez legte Einspruch gegen diese Versetzung ein – aus Sicherheitsgründen.

In Temuco, der Hauptstadt der Araucanía, fand unterdessen eine Demonstration zum Gedenken an Matias Catrileo statt. Auf der Demonstration wurde ebenfalls der Schutz kritisiert, den der Todesschütze seitens des Chefs der Carabineros genieße. Tatsächlich verrichtet Walter Ramírez nach einer Entscheidung der Militärjustiz weiterhin seinen Dienst in der weit südlich gelegenen Region Aysén.

(Foto: Agencia Púlsar/bio bio)

 

CC BY-SA 4.0 Mutter beschuldigt Polizei, den Mörder ihres Sohnes zu schützen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden Salvador Adame ist bereits der achte in Mexiko ermordete Journalist in diesem Jahr. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Sein...
Immer mehr Morde Die Zahl der Morde in Mexiko steigt weiter an. Die Straflosigkeit liegt bei 98 Prozent. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 21. Juni 2017, poonal).- Seit Beginn der systematischen Erfassung der landesweiten Mordzahlen im Januar 1997 war kein Monat so gewalttätig in Mexiko wie der vergangene Mai. Die offiziellen Statistiken verzeichnen die Rekordzahl von 2.186 „vorsätzlichen Morden“. Nach anderen Erfassungen, die die Toten bei „gewalttätigen Ereignissen“ registrieren, lau...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.