Honduras

Mutmaßlicher Drahtzieher des Mordes an Berta Cáceres verhaftet


Foto: CIDH (CC BY 2.0)

(Caracas, 2. März 2018, Telesur).- Zwei Jahre nach dem Mord an der indigenen Menschenrechts- und Umweltaktivistin Berta Cáceres, haben honduranische Sicherheitskräfte am 2. März 2018 den ehemaligen Präsidenten des Energieunternehmens DESA, David Castillo, als mutmaßlichen Drahtzieher der Tat festgenommen. Laut honduranischen Medien wurde Castillo bei dem Versuch das Land zu verlassen am Flughafen der Stadt San Pedro Sula im Nordwesten von Honduras gefasst.

Cáceres war am 3. März 2016 in La Esperanza, Intibucá, von einer Gruppe Unbekannter ermordet worden, die zuvor gewaltsam in ihr Haus eingedrungen waren, um ihren Auftrag zu erledigen. Laut den Ermittlungen der kriminalpolizeilichen Spezialgruppe der Generalstaatsanwaltschaft habe der Unternehmer Castillo einem der Täter Logistik und Mittel zur Verfügung gestellt, um den Mord auszuführen.

Bereits acht Verdächtige in Haft

Außerdem wurden bereits der Ermittler Juan Carlos Cruz sowie der ehemalige Polizist Miguel Arcándel Rosales Izcano angeklagt wegen des Versuchs mit manipulierten Beweisen die Untersuchungen zum Mordfall der honduranischen Umweltaktivistin bewusst in eine falsche Richtung zu lenken.

Mittlerweile sitzen wegen des Mordes acht Verdächtige in Haft, darunter der Geschäftsführer von DESA, Sergio Ramón Rodríguez Orellana, der Ex-Militär Douglas Geovanny Bustillo, Edilson Atilio Emerson, Eusebio Duarte Meza und Elvin Heriberto Rápalo Orellana, Henry Javier Hernández Rodríguez sowie Oscar Aroldo Torres Velásquez.

CC BY-SA 4.0 Mutmaßlicher Drahtzieher des Mordes an Berta Cáceres verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres
110
Von Jutta Blume (Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Tochter von Berta Cáceres: Verantwortlich sind DESA, Regierung, Armee und Polizei
202
Von Gloria Muñoz Ramírez (Mexiko-Stadt, 3. März 2016, desinformémonos).- Berta Isabel Zúñiga Cáceres, das zweitälteste Kind der Umweltaktivistin Berta Cáceres, die am 3. März in ihrem Haus in La Esperanza, Intibucá, Honduras ermordet wurde, ist überzeugt, dass die Baufirma DESA hinter der Ermordung ihrer Mutter steckt. DESA ist für den Bau des Staudamms Agua Zarca in der Gemeinde Río Blanco verantwortlich. „Immer wieder wurde sie direkt oder indirekt bedroht, und mehr ...
Fall Berta Cáceres: Weiterer Verdächtiger verhaftet
26
(Lima, 17. Januar 2017, servindi).- Am Sonntag den 15. Januar ist der ehemalige honduranische Militärangehörige Henry Javier Hernández Rodríguez in der nordmexikanischen Stadt Reynosa im Bundesstaat Tamaulipas verhaftet worden. Er gilt als einer der Mörder der honduranischen Aktivistin Berta Cáceres. Der 26-jährige Hernández arbeitete geade in einem Friseurladen, als er von der mexikanischen Bundespolizei, Angehörigen der Armee und Mitarbeitern der Migrationsbehörde verhaftet...
Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod
51
(Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über die aktuelle Situation in Honduras nach dem Wah...
Mord an renommierter Umweltschützerin schockiert die Welt
477
Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 3. März 2016, npl).- Sie hat die Weltbank und China gestoppt. Sie hat sich über zwei Jahrzehnte für indigene Rechte in ihrem Heimatland eingesetzt. Sie hat lautstark gegen Regierung und Oligarchen in Honduras protestiert. Dafür hatte Berta Cáceres in der Vergangenheit nicht nur Preise, sondern immer wieder Morddrohungen erhalten. In der Nacht zum Donnerstag (3. März) ist die Sprecherin des Komitees der indigenen Völker Honduras (COPINH) ...