Mexiko

Müttersterblichkeit ist oft vermeidbar


madres adoleszentes Foto-Radio Nederland Wereldomroep(Lima, 08. Mai 2014, noticias aliadas).- Die Müttersterblichkeit ein Mexiko hat sich zwischen 1990 und 2012 fast um die Hälfte reduziert. So kamen auf 100.000 Lebendgeburten 42,7 Todesfälle – gegenüber früheren 88,7. Jedoch wäre der Tod von 1.000 Frauen jedes Jahr vermeidbar.

Nach Angaben eines am 5. Mai 2014 veröffentlichten Berichtes des Nachrichtenmagazins ‚Contralínea‘ waren 73 Prozent der Müttersterblichkeit im Jahr 2012 (aktuellere Zahlen sind noch nicht verfügbar) auf direkte Ursachen wie Abtreibung, hypertensive Krankheiten bedingt durch die Schwangerschaft (Fehlregulierung des Blutdrucks), Entbindungstraumata, Blutungen oder Blutvergiftungen zurückzuführen. Das sind Ursachen, die hätten entsprechend behandelt werden können. Außerdem sterben sieben von zehn Müttern während ihres Krankenhausaufenthaltes.

Jeden Tag sterben drei Frauen durch Komplikationen

Für Paola Sesia und Raffaela Schiavon Ermani des Fördervereins für eine sichere Mutterschaft in Mexiko „handelt es sich bei der Müttersterblichkeit um eine Verletzung der Menschenrechte der Frauen, da diese mehrheitlich vermeidbar ist. Es sind überflüssige Todesfälle, sprich, man verletzt das Recht der Frauen auf Leben. Die vermeidbaren Sterbefälle sind diejenigen, die vorzeitig und unnötigerweise passieren, je nach verfügbarem Stand der Medizintechnik und den Kenntnissen der jeweiligen Klinik.“

Die regierungsunabhängige Beobachtungsstelle der Müttersterblichkeit in Mexiko OMM (Observatorio de la Mortalidad Materna de México) geht davon aus, dass zwischen den Jahren 1990 bis 2013 insgesamt 29.869 Frauen aufgrund von unzureichenden medizinischen Behandlungen gestorben sind. Diese Zahl ist erhöht in Bundesstaaten mit großem Anteil indigener Bevölkerung, wie Chiapas, Guerrero, Oaxaca oder Tlaxcala. Frauen, die in den 100 am wenigsten entwickelten Gemeinden leben, sind einem fünf Mal höheren Risiko ausgesetzt, aufgrund von Problemen während der Schwangerschaft oder der Geburt zu sterben, als dies im Rest des Landes der Fall ist.

Ferner befinden sich unter denen im Jahre 2012 registrierten 960 gestorbenen Müttern 141 Jugendliche zwischen zehn und 19 Jahren. Seit dem Jahr 2002 hat man 1.841 Fälle von Mädchen und Jugendlichen verzeichnet, die während der Schwangerschaft oder bei der Geburt gestorben sind. Fehlende Information über ihre sexuellen und reproduktiven Gesundheitsrechte und die Tatsache, dass die medizinischen Dienste nicht rechtzeitig in Anspruch genommen wurden, sind zwei der Gründe für die erhöhte Anzahl der Sterblichkeit von jugendlichen Müttern in Mexiko.

Ungenügender Fortschritt

Der Bericht „Weltweite Situation der Mütter 2014“ der Kinderrechtsorganisation ‚Save the Children‘ vom 5. Mai 2014 bewertet die Lebenssituation von Müttern und Kindern in insgesamt 178 Ländern hinsichtlich der Gesundheit, der wirtschaftlichen Situation, der Bildung und der politischen Mitbestimmung. In diesem Bericht befindet sich Mexiko auf dem 54. Platz.

Für ‚Save the Children‘ ist Mexiko hinsichtlich des Millenium-Entwicklungsziels in Bezug auf die Müttersterblichkeit in Zugzwang. Die Vorgabe, die Müttersterblichkeit zwischen 1990 und 2014 um drei Viertel zu reduzieren, sei weit davon entfernt, erreicht zu werden. Die Zahl müsse dafür bei 22,2 Todesfällen je 100.000 Lebendgeburten liegen, aktuell sei sie jedoch fast doppelt so hoch (42,7 Todesfälle auf 100.000 Lebendgeburten).

Ein Dokument mit dem Namen „Milleniums-Entwicklungsziele von Mexiko, Bericht über die Fortschritte in 2013“, welches im September 2013 von der Bundesregierung Mexikos veröffentlicht wurde, gibt einen „ungenügenden Fortschritt“ bei der Reduzierung der Müttersterblichkeit zu. Es handele sich um „ein Problem der öffentlichen Gesundheit, welches die soziale Ungleichheit wiederspiegelt, ebenso ist die Deckung und Qualität der medizinischen Versorgung offensichtlich begrenzt, wie der Zugang zu Methoden der Familienplanung, die Erkennung und die richtige Behandlung von Komplikationen und die passende Versorgung in geeigneten Krankenhäusern.“

Zu den Maßnahmen, die die Regierung ergriffen hat, um das Ziel für 2015 zu erreichen, gehören verstärkte Kontrollen der Schwangerschaft, der Geburt und der Zeit im Wochenbett. Außerdem klinische Betreuung von Notfällen bei der Geburtshilfe, besonders im Falle von Eklampsie vor und während der Geburt, Blutungen während der Geburt, Kindbett-Infektionen und Komplikationen bei Abtreibungen – sprich, bei den Hauptursachen der Müttersterblichkeit.

CC BY-SA 4.0 Müttersterblichkeit ist oft vermeidbar von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz Bei einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Santiago de Chile, 2014) / Foto: El Ciudadano (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltw...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...
Diskussionen um Gesetzesentwurf zur teilweise straffreien Abtreibung Claudia Pascual, die als Ministerin den Nationalen Frauendienst SERNAM (Servicio Nacional de la Mujer) leitet, wird eine der Frauen sein, die damit beauftragt ist, eine umfangreiche Gesetzesdebatte über das Thema zu führen. „Wir möchten niemandem Meinungen aufdrängen, aber es kann auch nicht sein, dass es in Chile weiterhin keine Wahlmöglichkeiten gibt“, betonte Pascual. Hohe Zahl illegalisierter Abtreibungen Chile ist eines der fünf Länder in der Welt ist, welches eine thera...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha Die katholische Kirche in Bolivien wettert gegen den Gesetzentwurf. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.