Mexiko

Mütter von Vermissten verlangen Gerechtigkeit


mexiko marcha desaparecidos. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 11. Mai 2015, púlsar).- Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Muttertag am 10. Mai 2015 zogen mehrere hundert Mütter verschwundener Mexikaner*innen durch die Hauptstadt des Landes. Sie erklärten, dass sie diesen Tag nicht feiern könnten und sich aus diesem Grund zusammengefunden hätten, um von den Behörden Gerechtigkeit und das Auffinden ihrer Kinder zu verlangen.

Die Familienangehörigen der Vermissten forderten von der Regierung Enrique Peña Nietos, dass diese die Nachforschungen über den Verbleib der in Mexiko verschwundenen Personen nicht länger erschwere.

Ernsthafte Ermittlungen gefordert

In einer Pressekonferenz in der Nähe der Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) forderten sieben Mütter die Fortführung der Untersuchungen, um den Verbleib ihrer Kinder festzustellen.

María Herrera verlor vor sechs Jahren zwei ihrer Söhne. „Ich verlor in Guerrero zwei meiner Kinder. Sie arbeiteten in den Goldminen und von dort aus wurden sie entführt und verschwanden. Ein Teil des Lösegeldes wurde bezahlt – aber wir haben nie wieder etwas gehört“, klagte sie.

Die Kundgebung der Mütter wurde von Familienangehörigen der 43 in Ayotzinapa verschwundenen Studenten angeführt.

Expertenteam kritisiert Behörden

Am Montag, 11. Mai 2015, präsentierte das interdisziplinäre unabhängige Expertenteam GIEI (Grupo Interdisciplinario de Expertos Independientes) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission  CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos), welches mit dem Fall Ayotzinapa beauftragt ist, einen dritten Bericht zu dem Thema.

In diesem Bericht zeigt sich das Team besorgt darüber, dass es zahlreiche Beschwerden gegen die Behörden gibt. Ihnen wird vorgeworfen, im Falle Ayotzinapa gefoltert sowie Menschen grausam behandelt und den ordnungsgemäßen Prozess gestört haben.

CC BY-SA 4.0 Mütter von Vermissten verlangen Gerechtigkeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Frauenrechte Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Frauenrechte.
Präsident beklagt Bullying – gegen Institutionen Wahrscheinlich hat sich Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto beim G20-Gipfel in Hamburg von seinem US-Kollegen Donald Dumpf erklären lassen, wie Bullying funktioniert. Foto: Wikipedia (CC BY 2.0) (Mexiko-Stadt, 16. November 2017, npl).- In Mexiko ist den vergangenen Monaten immer mehr über das Bullying von Kindern und Jugendlichen berichtet worden. Nun hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überraschend neue Opfer dieser Praxis ausgemacht. Stimmen aus der Zivilge...
Es stinkt zum Himmel und auf Erden Die Gerichtsmediziner haben in Mexiko besonders viel zu tun. In diesem Fall war es jedoch ein Unfall. Foto: Flickr/Luis_Pats (CC BY-NC-SA 2.0) (Mexiko-Stadt, 15. November 2017, la jornada/poonal).- Ausführliche Kommentierung überflüssig: Am 14. November verließen in Chilpancingo, der Hauptstadt des Bundesstaates Guerrero, mehr als 500 Beschäftigte der staatsanwaltschaftlichen Behörde Guerreros ihre Büros. Der Grund: Anhaltender unerträglicher Geruch aus dem angrenzenden L...
Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Das Verschwindenlassen von Menschen bleibt in Mexiko ein allgegenwärtiges Verbrechen. Die Familien fühlen sich vom Staat im Stich gelassen. Grafik: Data Cívica (Mexiko-Stadt, 14. November 2017, desinformémonos/UNAM global).- In Mexiko sind in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Menschen verschwunden; "eine nicht dagewesene Steigerung, die es in anderen Ländern Lateinamerikas nicht gibt", so Santiago Aguirre Espinosa. Der stellve...
Hinhörer: Recht auf Stadt Hinhörer Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Stadt

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.