Mexiko

Mütter von Vermissten verlangen Gerechtigkeit


mexiko marcha desaparecidos. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 11. Mai 2015, púlsar).- Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Muttertag am 10. Mai 2015 zogen mehrere hundert Mütter verschwundener Mexikaner*innen durch die Hauptstadt des Landes. Sie erklärten, dass sie diesen Tag nicht feiern könnten und sich aus diesem Grund zusammengefunden hätten, um von den Behörden Gerechtigkeit und das Auffinden ihrer Kinder zu verlangen.

Die Familienangehörigen der Vermissten forderten von der Regierung Enrique Peña Nietos, dass diese die Nachforschungen über den Verbleib der in Mexiko verschwundenen Personen nicht länger erschwere.

Ernsthafte Ermittlungen gefordert

In einer Pressekonferenz in der Nähe der Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) forderten sieben Mütter die Fortführung der Untersuchungen, um den Verbleib ihrer Kinder festzustellen.

María Herrera verlor vor sechs Jahren zwei ihrer Söhne. „Ich verlor in Guerrero zwei meiner Kinder. Sie arbeiteten in den Goldminen und von dort aus wurden sie entführt und verschwanden. Ein Teil des Lösegeldes wurde bezahlt – aber wir haben nie wieder etwas gehört“, klagte sie.

Die Kundgebung der Mütter wurde von Familienangehörigen der 43 in Ayotzinapa verschwundenen Studenten angeführt.

Expertenteam kritisiert Behörden

Am Montag, 11. Mai 2015, präsentierte das interdisziplinäre unabhängige Expertenteam GIEI (Grupo Interdisciplinario de Expertos Independientes) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission  CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos), welches mit dem Fall Ayotzinapa beauftragt ist, einen dritten Bericht zu dem Thema.

In diesem Bericht zeigt sich das Team besorgt darüber, dass es zahlreiche Beschwerden gegen die Behörden gibt. Ihnen wird vorgeworfen, im Falle Ayotzinapa gefoltert sowie Menschen grausam behandelt und den ordnungsgemäßen Prozess gestört haben.

CC BY-SA 4.0 Mütter von Vermissten verlangen Gerechtigkeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Landwirtschaftsminister der Bestechung angeklagt (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) hat am Mittwoch, 2. Mai 2018 Klage gegen den Landwirtschaftsminister Blairo Maggi beim Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) eingereicht. Grund ist der mutmaßliche Straftatbestand der aktiven Korruption. Den bereits fortgeschrittenen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft gemäß sei Maggi 2009 während seiner Amtszeit als Gouverneur an dem Ka...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...
Die meisten Gewalttaten seit 1997 in Amtszeit von Peña Nieto (Mexiko Stadt, 23 April 2018, desinformémonos).- Nun ist es offiziell: Die sechsjährige Amtszeit des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto war die gewalttätigste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997. Erst 1997 begannen die Aufzeichnungen durch  die Nationale Behörde für Öffentliche Sicherheit SESNSP (Secretariado Ejecutivo del Sistema Nacional de Seguridad Pública). Allein im März 2018 wurden 2.346 vorsätzlichen Tötungen gemeldet. In den letzten sechs Jahren hat...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.