Brasilien
Fokus: Recht auf Stadt und Land / Derecho a la ciudad y tierra

MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet


Von Libered.net

Im Krankenhaus ermordet: Waldomiro Costa Pereira

Am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person im Krankenhaus ermordet: MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira / Foto: libered.net/servindi

(Lima, 21. März 2017, Servindi).- Der ehemalige Aktivist der Landlosenbewegung MST, Waldomiro
Costa Pereira, wurde am Montag, den 20. März von fünf Unbekannten ermordet. Sie waren in das Krankenhaus der Stadt Paraupebas (Bundesstaat Pará) eingedrungen, in das er einige Tage zuvor wegen eines Attentates eingeliefert worden war, bei dem er schwer verletzt wurde.

Wladimiro war Überlebender eines Massakers von 1996

In einer offiziellen Verlautbarung heißt es: „Am vergangenen Wochenende wurde Waldomiro Opfer einer Schussverletzung auf seinem eigenen Grundstück in der Gemeinde Eldorado dos Carajas. Daraufhin wurde er ins Krankenhaus von Paraupebas eingeliefert, wo er in der Chirurgie behandelt wurde. Am Montagmorgen drangen fünf Männer in das Krankenhaus ein, überwältigten die Wachleute und ermordeten Waldomiro“.

Waldomiro war Überlebender eines Massakers, bei dem im Jahr 1996 im Amazonas 19 Mitglieder der MST ermordet worden waren. Obwohl er vor 2 Jahren von seinem Posten als regionaler Anführer im Bundesstaat Pará zurückgetreten war, galt er immer noch als einer der wichtigsten Aktivisten der Bauernbewegung in der Region.

MST-Aktivist: Tatmotiv noch unbekannt

„Obwohl er sich seit etwa zwei Jahren von der Führung der Bewegung zurückgezogen hatte, blieb er dennoch aktiv und wir wissen nicht, ob er Drohungen erhalten oder ob er irgendein Problem im
Zusammenhang mit dem Kampf für das Land in Pará hatte. Daher wissen wir nichts über die Motive für das Attentat“ sagte ein Sprecher von MST, der es vorzog, anonym zu bleiben.

Costa Pereira wohnte seit Januar in der benachbarten Gemeinde von Paraupebas, wo er als Berater des Bürgermeisters für Agrarthemen fungierte. Mitte März jedoch war er auf sein Grundstück in Eldorado zurückgekehrt, wo er dann angegriffen wurde.

CC BY-SA 4.0 MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ermittlungen im Mordfall Marielle Franco bald auf Bundesebene?
58
(São Paulo, 7. November 2018, Brasil de Fato/ poonal).- Bald könnte im Mordfall Marielle Franco und Anderson Gomes auf Bundesebene ermittelt werden. Am 6. November hat die Abgeordnetenkammer den Antrag angenommen, der die Übergabe des Mordfalls an die Bundesbehörden fordert. Momentan liegt die Zuständigkeit für den Fall bei der Polizei des Bundesstaates Rio de Janeiro, deren Einsätze in den Favelas Marielle Franco immer wieder kritisierte. Die Politikerin und ihr Fahr...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
69
(Berlin, 25. Oktober 2018, npl).- In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend in Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Kraftwerk ohne Zustimmung Seit Juli wird an der Karibikküste zwischen den Garífuna-Gemeinden Sa...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
107
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
226
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
66
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...