Brasilien
Fokus: Recht auf Stadt und Land / Derecho a la ciudad y tierra

MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet


Von Libered.net

Im Krankenhaus ermordet: Waldomiro Costa Pereira

Am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person im Krankenhaus ermordet: MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira / Foto: libered.net/servindi

(Lima, 21. März 2017, Servindi).- Der ehemalige Aktivist der Landlosenbewegung MST, Waldomiro
Costa Pereira, wurde am Montag, den 20. März von fünf Unbekannten ermordet. Sie waren in das Krankenhaus der Stadt Paraupebas (Bundesstaat Pará) eingedrungen, in das er einige Tage zuvor wegen eines Attentates eingeliefert worden war, bei dem er schwer verletzt wurde.

Wladimiro war Überlebender eines Massakers von 1996

In einer offiziellen Verlautbarung heißt es: „Am vergangenen Wochenende wurde Waldomiro Opfer einer Schussverletzung auf seinem eigenen Grundstück in der Gemeinde Eldorado dos Carajas. Daraufhin wurde er ins Krankenhaus von Paraupebas eingeliefert, wo er in der Chirurgie behandelt wurde. Am Montagmorgen drangen fünf Männer in das Krankenhaus ein, überwältigten die Wachleute und ermordeten Waldomiro“.

Waldomiro war Überlebender eines Massakers, bei dem im Jahr 1996 im Amazonas 19 Mitglieder der MST ermordet worden waren. Obwohl er vor 2 Jahren von seinem Posten als regionaler Anführer im Bundesstaat Pará zurückgetreten war, galt er immer noch als einer der wichtigsten Aktivisten der Bauernbewegung in der Region.

MST-Aktivist: Tatmotiv noch unbekannt

„Obwohl er sich seit etwa zwei Jahren von der Führung der Bewegung zurückgezogen hatte, blieb er dennoch aktiv und wir wissen nicht, ob er Drohungen erhalten oder ob er irgendein Problem im
Zusammenhang mit dem Kampf für das Land in Pará hatte. Daher wissen wir nichts über die Motive für das Attentat“ sagte ein Sprecher von MST, der es vorzog, anonym zu bleiben.

Costa Pereira wohnte seit Januar in der benachbarten Gemeinde von Paraupebas, wo er als Berater des Bürgermeisters für Agrarthemen fungierte. Mitte März jedoch war er auf sein Grundstück in Eldorado zurückgekehrt, wo er dann angegriffen wurde.

CC BY-SA 4.0 MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Recht auf Bildung Hinhörer Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Hinhörer Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro Foto: gollmar, CC BY-NC 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneu...
Mapuche vs. Benetton: Indigene als Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft Das italienische Modeunternehmen Benetton ist der größte Privateigentümer in Patagonien. In Argentinien kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Die Indigenen sind Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft, die vom argentinischen Staat nach allen Kräften unterstützt wird. Bei einer Prote...
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter Das Schweigen des Staates und seine Gleichgültigkeit gegenüber Straffreiheit und Korruption hat tödliche Folgen. Für viele. Das Foto aus 2012 von der Caravana al Sur ist leider immer noch sehr aktuell / Foto: villarermosa-tabasco_nahual (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Fami...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.