Brasilien

MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet


Von Libered.net

Im Krankenhaus ermordet: Waldomiro Costa Pereira

Am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person im Krankenhaus ermordet: MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira / Foto: libered.net/servindi

(Lima, 21. März 2017, Servindi).- Der ehemalige Aktivist der Landlosenbewegung MST, Waldomiro
Costa Pereira, wurde am Montag, den 20. März von fünf Unbekannten ermordet. Sie waren in das Krankenhaus der Stadt Paraupebas (Bundesstaat Pará) eingedrungen, in das er einige Tage zuvor wegen eines Attentates eingeliefert worden war, bei dem er schwer verletzt wurde.

Wladimiro war Überlebender eines Massakers von 1996

In einer offiziellen Verlautbarung heißt es: „Am vergangenen Wochenende wurde Waldomiro Opfer einer Schussverletzung auf seinem eigenen Grundstück in der Gemeinde Eldorado dos Carajas. Daraufhin wurde er ins Krankenhaus von Paraupebas eingeliefert, wo er in der Chirurgie behandelt wurde. Am Montagmorgen drangen fünf Männer in das Krankenhaus ein, überwältigten die Wachleute und ermordeten Waldomiro“.

Waldomiro war Überlebender eines Massakers, bei dem im Jahr 1996 im Amazonas 19 Mitglieder der MST ermordet worden waren. Obwohl er vor 2 Jahren von seinem Posten als regionaler Anführer im Bundesstaat Pará zurückgetreten war, galt er immer noch als einer der wichtigsten Aktivisten der Bauernbewegung in der Region.

MST-Aktivist: Tatmotiv noch unbekannt

„Obwohl er sich seit etwa zwei Jahren von der Führung der Bewegung zurückgezogen hatte, blieb er dennoch aktiv und wir wissen nicht, ob er Drohungen erhalten oder ob er irgendein Problem im
Zusammenhang mit dem Kampf für das Land in Pará hatte. Daher wissen wir nichts über die Motive für das Attentat“ sagte ein Sprecher von MST, der es vorzog, anonym zu bleiben.

Costa Pereira wohnte seit Januar in der benachbarten Gemeinde von Paraupebas, wo er als Berater des Bürgermeisters für Agrarthemen fungierte. Mitte März jedoch war er auf sein Grundstück in Eldorado zurückgekehrt, wo er dann angegriffen wurde.


Das könnte dich auch interessieren

Respekt gegenüber unseren Territorien Von Abel Barrera* (Mexiko-Stadt, 18. März 2017, la jornada).- Auf den Gemeindeböden von Cacahuatepec hat der Kampf für unser Territorium eine lange Geschichte. Es ist ein beispielhafter Einsatz, der uns als Bevölkerung hat wachsen lassen, denn wir lernten, uns gegen die Regierung zu verteidigen. Ständig mussten wir mehrere Kämpfe gleichzeitig führen: gegen die Bundesstromgesellschaft CFE, die Gouverneure, die Polizei, die Armee und die Kiesunternehmen. Alle haben uns a...
Brasilien: Würdige Arbeit und Rente in Gefahr In Brasilien will die rechte Regierung unter Präsident Temer das Arbeitsrecht und das Rentensystem reformieren. Sparpolitik sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen darin einen Angriff auf das Recht auf würdige Arbeit und Rente. Der soziale Frieden sei in Gefahr. Der Protest gegen das Reformpaket nimmt zu. Ende April soll es einen Generalstreik geben. Andreas Behn hat sich die Situation vor Ort gena...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden, argumentiert die Regierung. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen dar...
Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind Jhon Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die Leute sagen werden. Diese Situation gibt es häufig, wenn es sich um vermisste Frauen ha...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.