Brasilien
Menschenrechte 2017

MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet


Von Libered.net

Im Krankenhaus ermordet: Waldomiro Costa Pereira

Am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person im Krankenhaus ermordet: MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira / Foto: libered.net/servindi

(Lima, 21. März 2017, Servindi).- Der ehemalige Aktivist der Landlosenbewegung MST, Waldomiro
Costa Pereira, wurde am Montag, den 20. März von fünf Unbekannten ermordet. Sie waren in das Krankenhaus der Stadt Paraupebas (Bundesstaat Pará) eingedrungen, in das er einige Tage zuvor wegen eines Attentates eingeliefert worden war, bei dem er schwer verletzt wurde.

Wladimiro war Überlebender eines Massakers von 1996

In einer offiziellen Verlautbarung heißt es: „Am vergangenen Wochenende wurde Waldomiro Opfer einer Schussverletzung auf seinem eigenen Grundstück in der Gemeinde Eldorado dos Carajas. Daraufhin wurde er ins Krankenhaus von Paraupebas eingeliefert, wo er in der Chirurgie behandelt wurde. Am Montagmorgen drangen fünf Männer in das Krankenhaus ein, überwältigten die Wachleute und ermordeten Waldomiro“.

Waldomiro war Überlebender eines Massakers, bei dem im Jahr 1996 im Amazonas 19 Mitglieder der MST ermordet worden waren. Obwohl er vor 2 Jahren von seinem Posten als regionaler Anführer im Bundesstaat Pará zurückgetreten war, galt er immer noch als einer der wichtigsten Aktivisten der Bauernbewegung in der Region.

MST-Aktivist: Tatmotiv noch unbekannt

„Obwohl er sich seit etwa zwei Jahren von der Führung der Bewegung zurückgezogen hatte, blieb er dennoch aktiv und wir wissen nicht, ob er Drohungen erhalten oder ob er irgendein Problem im
Zusammenhang mit dem Kampf für das Land in Pará hatte. Daher wissen wir nichts über die Motive für das Attentat“ sagte ein Sprecher von MST, der es vorzog, anonym zu bleiben.

Costa Pereira wohnte seit Januar in der benachbarten Gemeinde von Paraupebas, wo er als Berater des Bürgermeisters für Agrarthemen fungierte. Mitte März jedoch war er auf sein Grundstück in Eldorado zurückgekehrt, wo er dann angegriffen wurde.

CC BY-SA 4.0 MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Citizen Lab: Auch Menschenrechtsverteidiger*innen wurden ausspioniert Citizen Lab: Die Anwält*innen im Fall Navarte sollten mit dem Programm Pegasus ausspioniert werden / Foto: Mario Jasso, cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 03. August 2017, desinformemonos).- Ein neuer Bericht des kanadischen Forschungszentrums Citizen Lab der Universität von Toronto hat bestätigt, dass Karla Micheel Salas Ramírez und David Peña Rodriguez, Anwält*in und Menschenrechtsverteidiger*in, zwischen September und Oktober 2015 Kurznachrichten mit Links zur Spionage-Softwar...
Angriff auf Aktivisten gegen Wasserkraftwerk in Honduras Von Daniela Dreißig Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" (MADJ) aus Honduras / Foto: privat (09. August 2017, amerika21).- Am vergangenen Freitag sind in Honduras Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) und Oskar Martínez, Mitglied der MADJ, von etwa 20 bewaffneten M...
Fujimoris Aussichten auf Begnadigung Von Andrés Alsina Peru_Fujimori 2008 während des Prozesse - Von Iamtheboo - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,.jpg (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria).- In Peru wird erneut über eine mögliche präsidentielle Begnadigung des 78-jährigen Alberto Fujimori diskutiert. Laut einem Artikel der New York Times haben sich seine Chancen dafür verbessert; sie stehen gerade so gut wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Humala und Fujimori wurden sich nicht einig Die Begnadig...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
onda-info 413 Im Fokus unserer Sendung: das Konzept des Guten Lebens. Auf Spanisch: buen vivir, auf Quechua Sumay Kawsay und auf Aymara Suma Qamaña. Der Ansatz ist in den andinen Kulturen Südamerikas entstanden und wird dort seit Jahrhunderten praktiziert. Gemeinwohlorientiertes Wirtschaften – im Einklang mit der Natur. Unser onda-Hinhörer bringt den Begriff in anderthalb Minuten noch mal auf den Punkt. Mit Stimmen aus Lateinamerika und Deutschland. Danach bleiben wir hierzulande: In B...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.