Brasilien

MST-Anführer erschossen


Cícero-Guedes-dos-Santos. Doto: War on Want(Berlin, 26. Januar 2013, npl/coecoceiba).- In der Nacht zum 26. Januar ist der Landwirt Cícero Guedes im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro erschossen worden. Das teilte die Landlosenbewegung MST (Movimento Sem Terra) mit. Der 43-jährige Guedes war einer der Hauptfunktionäre der MST in dem Bundesstaat.

Seine Leiche wurde im Norden des Bundesstaates Rio de Janeiro an einer Landstraße in der Gemeinde Campos de Goytacazes aufgefunden; sie wies Schusswunden am Kopf auf. Guedes‘ Körper lag ganz in der Nähe der Siedlung Oziel Alvez – ein Camp der MST, dessen Koordinator er war. Der Vater von sechs Kindern war zuletzt Freitag Abend gesehen worden, als er mit dem Fahrrad von der Siedlung wegfuhr.

Ungenutzte Plantage besetzt

In dieser Siedlung leben die MST-Familien, die das Cambahyba-Werk besetzt hatten, eine verlassene Zuckerrohrplantage, die aus sieben Landgütern und 3.500 Hektar Land besteht. Die Landlosenorganisation hatte die als unproduktiv geltende Plantage besetzt; damit wollte die MST erreichen, dass die Regierung das Gelände enteignet und in ihre Programme zur Agrarreform mit einschließt.

Guedes blieb Aktivist der Landlosenbewegung, obwohl er vom Nationalen Institut für Agrarreform Incra (Instituto Nacional de Reforma Agraria) 2002 ein Grundstück in der Siedlung Zumbi dos Palmares zugesprochen bekam. Auf diesem ebenfalls in der Gemeinde Campos de Goytacazes gelegenen Grundstück baute er Bananen und Gemüse an. Guedes war der Anführer dieser Familien, die auf die Enteignung des Cambahyba-Werks warteten.

Nach Angaben des MST galt Guedes wegen den von ihm angewandten Techniken als Experte auf dem Gebiet des ökologischen Landbaus, sowohl bei den Aktivist*innen der Bewegung als auch bei den Student*innen und Lehrkräften der örtlichen Universität (Universidad del Norte Fluminense), mit denen er zusammenarbeitete.

Zahl der Landkonflikte nimmt zu

„Der Tod des Genossen Cícero ist das Resultat der Gewalt der Großgrundbesitzer, der Straflosigkeit bei getöteten Landlosen, sowie der Schwerfälligkeit des Incra, die Familien anzusiedeln und die Agrarreform in Gang zu bringen“, teilte die Landlosenbewegung in einer Erklärung mit. Weiterhin forderte sie, dass „die Schuldigen verhaftet und verurteilt werden“.

Nach Angaben der Pastoralen Landkommission CPT (Comisión Pastoral de la Tierra) sind 2011 in Brasilien 29 Menschen bei Landkonflikten ums Leben gekommen. Die Zahl dieser Konflikte ist wegen dem Zugang zu Wasser oder erzwungener Landarbeit von 1.186 im Jahr 2010 auf 1.363 im Jahr 2011 angestiegen. Im selben Zeitraum ist die Zahl der Bauern, die Todesdrohungen erhalten haben, von 125 auf 347 angestiegen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

 2013-banner-entwicklung 2013 klein

 

 

CC BY-SA 4.0 MST-Anführer erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung Der Frauenblock auf der Auftaktdemonstration zum Weltsozialforum 2018, Foto: Sergio Ferrari (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, na...
Gegen Wasserprivatisierung: 600 Frauen besetzen Nestlé Foto: Brasil de Fato (São Paulo, 20. März 2018, Brasil de Fato).- Der Sitz von Nestlé in São Lourenço, im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais, ist am 20. März 2018 von 600 Frauen der Landlosenbewegung MST besetzt worden. Die Frauen protestierten gegen die Privatisierung von Wasser durch internationale Großkonzerne, die im großen Stil von der Putsch-Regierung Temers unterstützt werden. Sie verwiesen mit Nachdruck auf die Verhandlungen, die momentan in Brasilia beim Inte...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet „Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach Sofortmaßnahmen seitens des Staates“. Begräbnis von Temístocles Machado, ermordet am 27. Januar 2018 in Buenaventura. Foto: Colombiaplural (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) erm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST / Bildquelle: Dowglas Silva/MST (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.