Brasilien

MST-Anführer erschossen


Cícero-Guedes-dos-Santos. Doto: War on Want(Berlin, 26. Januar 2013, npl/coecoceiba).- In der Nacht zum 26. Januar ist der Landwirt Cícero Guedes im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro erschossen worden. Das teilte die Landlosenbewegung MST (Movimento Sem Terra) mit. Der 43-jährige Guedes war einer der Hauptfunktionäre der MST in dem Bundesstaat.

Seine Leiche wurde im Norden des Bundesstaates Rio de Janeiro an einer Landstraße in der Gemeinde Campos de Goytacazes aufgefunden; sie wies Schusswunden am Kopf auf. Guedes‘ Körper lag ganz in der Nähe der Siedlung Oziel Alvez – ein Camp der MST, dessen Koordinator er war. Der Vater von sechs Kindern war zuletzt Freitag Abend gesehen worden, als er mit dem Fahrrad von der Siedlung wegfuhr.

Ungenutzte Plantage besetzt

In dieser Siedlung leben die MST-Familien, die das Cambahyba-Werk besetzt hatten, eine verlassene Zuckerrohrplantage, die aus sieben Landgütern und 3.500 Hektar Land besteht. Die Landlosenorganisation hatte die als unproduktiv geltende Plantage besetzt; damit wollte die MST erreichen, dass die Regierung das Gelände enteignet und in ihre Programme zur Agrarreform mit einschließt.

Guedes blieb Aktivist der Landlosenbewegung, obwohl er vom Nationalen Institut für Agrarreform Incra (Instituto Nacional de Reforma Agraria) 2002 ein Grundstück in der Siedlung Zumbi dos Palmares zugesprochen bekam. Auf diesem ebenfalls in der Gemeinde Campos de Goytacazes gelegenen Grundstück baute er Bananen und Gemüse an. Guedes war der Anführer dieser Familien, die auf die Enteignung des Cambahyba-Werks warteten.

Nach Angaben des MST galt Guedes wegen den von ihm angewandten Techniken als Experte auf dem Gebiet des ökologischen Landbaus, sowohl bei den Aktivist*innen der Bewegung als auch bei den Student*innen und Lehrkräften der örtlichen Universität (Universidad del Norte Fluminense), mit denen er zusammenarbeitete.

Zahl der Landkonflikte nimmt zu

„Der Tod des Genossen Cícero ist das Resultat der Gewalt der Großgrundbesitzer, der Straflosigkeit bei getöteten Landlosen, sowie der Schwerfälligkeit des Incra, die Familien anzusiedeln und die Agrarreform in Gang zu bringen“, teilte die Landlosenbewegung in einer Erklärung mit. Weiterhin forderte sie, dass „die Schuldigen verhaftet und verurteilt werden“.

Nach Angaben der Pastoralen Landkommission CPT (Comisión Pastoral de la Tierra) sind 2011 in Brasilien 29 Menschen bei Landkonflikten ums Leben gekommen. Die Zahl dieser Konflikte ist wegen dem Zugang zu Wasser oder erzwungener Landarbeit von 1.186 im Jahr 2010 auf 1.363 im Jahr 2011 angestiegen. Im selben Zeitraum ist die Zahl der Bauern, die Todesdrohungen erhalten haben, von 125 auf 347 angestiegen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

 2013-banner-entwicklung 2013 klein

 

 

CC BY-SA 4.0 MST-Anführer erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Putschplan im Audiomitschnitt: „Alles gebongt.“ Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 23. Mai 2016, npl).- Um die Korruptionsermittlungen zu stoppen, sei ein „nationaler Pakt“ notwendig, „samt Oberstem Gerichtshof, alle zusammen. Den Michel an die Spitze setzen, dann ist es endlich vorbei, basta.“ Romero Jucá spricht frei von der Leber weg, er ahnt nicht, dass sein Gegenüber alles mitschneidet. Dann bringt er es noch einmal auf den Punkt: „Die Regierung muss wechseln, um das Ausbluten zu stoppen“, sagt Jucá mit Blick a...
Der Aufstand der Vergessenen – Costa Ricas Indigene wehren sich gegen Großgrundbesitzer*innen Von Markus Plate, San José(San José, 29. April 2016, voces nuestras-npl).- Fünf Stunden Busfahrt sind es von Costa Ricas Hauptstadt San José bis nach Cabagra. Zunächst die Küstenkordilleren hinauf zum Cerro de la Muerte, dann hinunter auf die Pazifikseite und weiter Richtung Panama. Später, in der kleinen Provinzhauptstadt Buenos Aires, dem Flusslauf folgend die Berge hinauf, zunächst noch auf Asphalt, dann nur noch auf Schotterpisten und Flussquerungen über Hängeb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *