Guatemala

MSICG: Über 40 Ermordete in drei Jahren


(Buenos Aires, 26. Februar 2010, púlsar).- Die Gewerkschafts-, Indígena- und Kleinbauernbewegung Guatemalas MSICG (El Movimiento Sindical, Indígena y Campesino Guatemalteco) veröffentlichte im Februar 2010 den Bericht „Guatemala: El costo de la libertad sindical“. Demnach wurden seit Januar 2007 bis heute 43 Gewerkschaftler*innen und Anführer*innen von Bauernorganisationen Opfer gezielter Mordanschläge. Verantwortlich für die Morde seien Paramilitärs, die dem Staat und Firmen nahestehen.

Die MSICG selbst hat als landesweite Organisation die größte Anzahl an Mordopfern in jener Zeitspanne zu beklagen. Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Menschenrechtssituation in Guatemala seit der Amtseinsetzung des Präsidenten Àlvaro Coloms im Januar 2008 verschlechtert habe. Allein in jenem Jahr lag die Zahl der Morde an Anführer*innen sozialer Organisationen bei 16, im Jahr 2006 gab es hingegen nur einen solchen Mordfall.

In diesem Jahr gab es bereits drei Mordopfer. Octavio Roblero wurde am 17. Februar dieses Jahres im Department San Marcos getötet. Der Aktivist war Mitglied des Netzwerkes FRENA (Frente de Resistencia en Defensa de los Recursos Naturales de Malacatán), das sich für Nachhaltigkeit und die Rechte von Verbraucher*innen einsetzt.

Dem Bericht zufolge ereigneten sich 98 Prozent der Morde kurz nach einem Konflikt um Arbeitsbedingungen oder der Verteidigung von Ressourcen. In der Mehrzahl der Fälle gingen den Morden Einschüchterungen voraus. Der Bericht schließt mit der Annahme, dass es „schlüssige Hinweise und in einigen Fällen die feste Überzeugung gibt, dass mindestens 23 Prozent der Mordfälle unter Beteiligung staatlicher Sicherheitskräfte durch direkte Anordnung der Exekutive oder der Gemeinde verwickelt waren”.

CC BY-SA 4.0 MSICG: Über 40 Ermordete in drei Jahren von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *