Guatemala

MSICG: Über 40 Ermordete in drei Jahren


(Buenos Aires, 26. Februar 2010, púlsar).- Die Gewerkschafts-, Indígena- und Kleinbauernbewegung Guatemalas MSICG (El Movimiento Sindical, Indígena y Campesino Guatemalteco) veröffentlichte im Februar 2010 den Bericht „Guatemala: El costo de la libertad sindical“. Demnach wurden seit Januar 2007 bis heute 43 Gewerkschaftler*innen und Anführer*innen von Bauernorganisationen Opfer gezielter Mordanschläge. Verantwortlich für die Morde seien Paramilitärs, die dem Staat und Firmen nahestehen.

Die MSICG selbst hat als landesweite Organisation die größte Anzahl an Mordopfern in jener Zeitspanne zu beklagen. Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Menschenrechtssituation in Guatemala seit der Amtseinsetzung des Präsidenten Àlvaro Coloms im Januar 2008 verschlechtert habe. Allein in jenem Jahr lag die Zahl der Morde an Anführer*innen sozialer Organisationen bei 16, im Jahr 2006 gab es hingegen nur einen solchen Mordfall.

In diesem Jahr gab es bereits drei Mordopfer. Octavio Roblero wurde am 17. Februar dieses Jahres im Department San Marcos getötet. Der Aktivist war Mitglied des Netzwerkes FRENA (Frente de Resistencia en Defensa de los Recursos Naturales de Malacatán), das sich für Nachhaltigkeit und die Rechte von Verbraucher*innen einsetzt.

Dem Bericht zufolge ereigneten sich 98 Prozent der Morde kurz nach einem Konflikt um Arbeitsbedingungen oder der Verteidigung von Ressourcen. In der Mehrzahl der Fälle gingen den Morden Einschüchterungen voraus. Der Bericht schließt mit der Annahme, dass es „schlüssige Hinweise und in einigen Fällen die feste Überzeugung gibt, dass mindestens 23 Prozent der Mordfälle unter Beteiligung staatlicher Sicherheitskräfte durch direkte Anordnung der Exekutive oder der Gemeinde verwickelt waren”.

CC BY-SA 4.0 MSICG: Über 40 Ermordete in drei Jahren von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Quo Vadis, Brasil?
5
Hoy vamos a hablar de Jair Bolsonaro, el controversial presidente brasileño. Cómo surge, bajo qué circunstancias? cuáles son las estrategias de las cuales se sirve la extrema derecha actual para conseguir retornar al poder? qué procesos históricos acompañan este fenómeno? Estas son algunas preguntas que nos planteamos. Jair Bolsonaro fue electo presidente de Brasil el 28 de octubre de 2018 con el 56% de los votos. Nostalgia por la dictadura militar, misoginia y homofobia, fue...
Lesbozide unter Bolsonaro: Wir werden nicht schweigen!
56
Ihr hört jetzt eine Zusammenfassung eines Livestreams von Radio Matraca gesendet im Juni 2019. Zu Besuch in Berlin waren zwei Vertreter*innen von CAMTRA, dem Haus der Frauen und Arbeiterinnen in Rio de Janeiro. Sie sprachen im Berliner Veranstaltungsort Aquarium vor etwas 50 Menschen über den feministischen Widerstand und gegen die Gewalt, Feminizide und Hass-Verbrechen an lesbischen Frauen. Die beiden Aktivistinnen berichten von der aktuellen politischen Lage in Brasilien, a...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
52
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
121
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
onda-info 462
121
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...