Honduras

Mordfälle, Entführungen und Folter erschweren Bildung der Wahrheitskommission


(Fortaleza, 17. Februar 2010, adital).- Inmitten der Diskussionen um die Bildung der vom „Abkommen von Tegucigalpa/San José“ vorgesehenen Wahrheitskommission gehören Menschenrechtsverletzungen auch nach dem Amtsantritt von Präsident Porfirio Lobo weiterhin zum Alltag der Honduraner*innen. Jüngstes Beispiel ist die Ermordung von Julio Funes Benítez. Er gehörte der Gewerkschaft der Angestellten der Staatlichen Wasserversorgungsbetriebe (Sindicato de Trabajadores del Servicio Autónomo Nacional de Acueductos, Alcantarillados y Similares) sowie der Widerstandsfront gegen den Staatsstreich (Frente de Resistencia Contra el Golpe de Estado) an und wurde am 15. Februar von zwei unbekannten Personen, die auf Motorrädern unterwegs waren, erschossen.

Angriffe auf Gewerkschafter*innen und Personen, die sich in Widerstandsgruppen engagieren, sind wiederholt von verschiedenen Organisationen und Einrichtungen angezeigt worden. Die Organisation von Benítez hatte schon mehrere telefonische Drohungen erhalten, bevor der Menschenrechtsaktivist umgebracht wurde.

Eine weitere Zielscheibe von Drohungen ist die Gewerkschaft der Angestellten der Getränkeindustrie STIBYS (Sindicato de Trabajadores de la Industria de Bebida y Similares), die ebenfalls im Widerstand gegen den Staatsstreich vom 28. Juni 2009 in Honduras aktiv war und ist. Das Komitee der Familienangehörigen von Verschwundenen und Gefangenen in Honduras COFADEH (Comité de Familiares de Detenidos y Desaparecidos en Honduras) zeigte kürzlich eine illegale Hausdurchsuchung in der Wohnung des stellvertretenden Vorsitzenden der Gewerkschaft STIBYS, Porfirio Ponce, an.

Nach Angaben der Organisation seien am 11. Februar Unbekannte in das Haus des Gewerkschafters in Tegucigalpa eingedrungen, wenige Minuten, bevor seine Frau und seine Kinder aus dem Haus gehen wollten. Obwohl die Polizei unverzüglich verständigt worden sei, traf diese erst nach längerer Zeit ein, um die Vorgänge zu untersuchen. Die Gewerkschaft sieht in diesem Vorfall eine ernste Bedrohung für die Mitglieder der Widerstandsfront.

Das Komitee für die Verteidigung der Menschenrechte in Honduras CODEH (Comité para la Defensa de los Derechos Humanos en Honduras) meldete das zeitweilige Verschwinden und die Folterung des Künstlers Hermes Reyes. Er gehört der Bewegung „Künstler im Widerstand“ (Movimiento de Artistas en Resistencia) und der „Breiten Bewegung für Würde und Gerechtigkeit“ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) an. Wie das Komitee mitteilte, sei Reyes gezwungen worden, in ein Fahrzeug zu steigen, und mehrfach gefoltert worden.

Dasselbe sei Edgar Martínez, seiner Frau Carol Rivera und seinen Geschwistern Meliza Rivera und Johan Martínez widerfahren. Die Aktivist*innen der Widerstandsfront seien am 12. Februar von Unbekannten entführt und ebenfalls mit Folterspuren wieder freigelassen worden. „Wir beobachten mit großer Besorgnis die systematische Verfolgung, die Entführungen, die Folter, Rechtsverletzungen und Morde, die derzeit verübt werden, um die Menschen einzuschüchtern, die sich den Angriffen auf die Würde und den moralischen Misshandlungen widersetzen“, so CODEH.

Das Menschenrechtskomitee CODEH kritisiert in seiner Verlautbarung, dass sich die Diskussion über die Bildung einer Wahrheitskommission in einem Umfeld aus „Mord, Folter und Rechtsverletzungen“ vollzieht. CODEH schreibt, diejenigen, die für die Menschenrechtsverletzungen verantwortlich waren oder sind, würden nun mit der Schaffung der Wahrheitskommission betraut: „Dies ist möglicherweise der unverschämteste Zynismus, den wir in der Geschichte dieses Landes erlebt haben.“

„Von welcher Wahrheit reden sie? Von ihrer eigenen, um Straflosigkeit zu erlangen. Die Wahrheitskommissionen sind dazu da, die vernichteten Beweise wieder zu rekonstruieren und die Erinnerung zu bewahren. Wir stehen hier jedoch einer unverschämten Straflosigkeit gegenüber, die von der ganzen Welt missbilligt werden muss“, heißt es weiter.

Die interamerikanische unabhängige Menschenrechtsorganisation Zentrum für Gerechtigkeit und internationales Recht CEJIL (Centro por la Justicia y el Derecho Internacional) veröffentlichte am 16. Februar eine Erklärung, in der sie unterstreicht, dass es angesichts der zahllosen Menschenrechtsverletzungen zunächst notwendig sei, die grundlegenden Voraussetzungen für die Einleitung eines Prozesses zur Wahrheitsfindung zu schaffen. In diesem Prozess sollten „hauptsächlich die Tausenden von Menschenrechtsverletzungen untersucht werden, die von verschiedenen Stellen, vor allem der Interamerikanischen Menschenrechtskommission der Organisation Amerikanischer Staaten CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos), festgestellt wurden.“

CC BY-SA 4.0 Mordfälle, Entführungen und Folter erschweren Bildung der Wahrheitskommission von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über ...
Indigene Sprachen: Die Salden des Ethnozids Von Magdalena Gómez "Die Realität in den Schulen der Sierra" steht auf dem Bild, Foto: Marysol, CC BY-SA-2.0 (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2017, la jornada).- Es ist ein Gemeinplatz geworden, von indigenen Sprachen zu sprechen, die Gefahr laufen, zu verschwinden und darum bewahrt, gefördert und neu belebt werden müssen. Verschiedene Institutionen in Mexiko und außerhalb des Landes weisen darauf hin. Die Bedeutung der indigenen Sprache als zentraler Faktor für Kultur und Ident...
Kommunale Oberstufe: Eltern ergreifen die Initiative Von Knut Hildebrandt Marcelino Nolasco an der Grenze zwischen Oaxaca und Veracruz. Foto: Copyright 2016 - Knut Hildebrandt (Oaxaca-Stadt, 8. Juni 2017, npl).- Das Recht auf Bildung wird durch die mexikanische Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zentrale Internatsschulen...
Schule in Selbstverwaltung Schüler, Eltern und Lehrer diskutieren mit Vertretern der Gemeindeverwaltung über den Schulneubau bei einer Sitzung des Schulkomitees in San Francisco La Páz - Copyright Knut Hildebrandt In Mexiko wird das Recht auf Bildung durch die Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zen...
onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.