Lateinamerika

Morde an Trans*Personen: Verbände fordern Maßnahmen der UNO


LGBT-Demonstration in Mexiko (Archiv) / Eneas, Flickr(Fortaleza, 15. Oktober 2013, adital).- MenschenrechtsaktivistInnenen sowie Verbände von Trans*Personen haben die allgemeine Gewalt und die wachsende Zahl an Morden an Transsexuellen, Transgender und Travestis, insbesondere in Lateinamerika, beklagt.

Es sei alarmierend, dass im Zusammenhang mit der Aufklärung und Verhinderung solcher Verbrechen Straffreiheit und Tatenlosigkeit der Regierungen üblich seien. Verbände und Organisationen verschiedener Staaten unterzeichneten eine Petition, darunter unter anderen Deutschland, Spanien, Frankreich, Mexiko und Peru.

Systematische Übergriffe gegen Trans-Personen

Der Appell gründet sich auf eine Studie mit dem Titel “Eine vergleichende Analyse zur Lage der Menschenrechte von Trans*Personen“ von Carsten Balzer und Jan Simon Hutta. Die Untersuchung zeigt auf, dass täglich Millionen von Trans*Personen Vorurteilen, Stigmatisierung und körperlicher Gewalt ausgesetzt sind, nur weil sie nicht den geltenden Geschlechternormen entsprechen. Diese Übergriffe sind systematisch und spiegeln sich wider in Arbeitslosigkeit, in der Verweigerung grundlegender öffentlicher Leistungen sowie der fehlenden Möglichkeit für Trans*Personen, Ausweisdokumente mit ihrem wahren Geschlecht zu erhalten.

Auf weitere alarmierende Erkenntnisse verwies die Beobachtungsstelle für ermordete Trans*Personen: in den ersten Monaten dieses Jahres wurden 78 Straftaten, insbesondere gegen Trans-Frauen registriert, im Zeitraum zwischen Januar 2008 und April 2013 waren es 1.233 Fälle weltweit. Die Todesfälle von Trans-Frauen fallen aber auch unter den Tatbestand des Feminizids, da es sich dabei oft um patriarchale oder chauvinistische Gewalt gegen Frauen handelt: Die Morde an Trans-Frauen geschehen insbesondere im Kontext von Sexarbeit aufgrund von Marginalisierung, und bei den Tätern handelt es sich um ehemalige Kollegen, Kunden oder Ehemänner.

Sexuelle Identität als Menschenrecht

Vor dem Hintergrund der Ergebnisse dieser Studie riefen die Verbände von Trans*Personen den Generalsekretär der Vereinten Nationen dazu auf, die geltenden internationalen Menschenrechtskonventionen auch im Zusammenhang mit sexueller Identität anzuwenden und Mittel zu ergreifen, um die Menschenrechtsverletzungen gegen Trans*Personen zu beenden und zu bestrafen. Zudem solle den Opfern politisches Asyl in einem der UNO-Mitgliedsländer gewährt werden, in denen die fundamentalen Menschenrechte und Freiheiten von Trans*Personen gesichert sind, sollten die Menschenrechtsverletzungen in den Heimatländern fortbestehen.

Die komplette Studie (Englisch) kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.

 

Weiterlesen:

poonal

Adela – von der Gemeinderätin zur Aktivistin für sexuelle Rechte // von Helen Hernández Hormilla // in poonal 1054 // Juli 2013

 

Weiterhören:

ondainfo logo 

Trans*Personen in Guatemala // Feature von Markus Plate, OTrans-Reinas de la Noche // onda-info 241 spezial, 2010

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Morde an Trans*Personen: Verbände fordern Maßnahmen der UNO von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
„Für uns ist es eine Wiedergeburt!“ – Regenbogengemeinde feiert neues Gesetz der Vielfalt Von Thomas Guthmann, Bolivien(Berlin, 24. Juli 2016, npl.-) Ende Juni fanden auch in Bolivien zahlreiche Paraden für sexuelle Vielfalt statt. Wie überall auf der Welt wird Ende Juni an die Ereignisse in der Christopher Street in New York erinnert. 1969 wehrten sich Schwule in Manhattan gegen Schikanen der Polizei. In Bolivien war die LGBTI Gemeinde dieses Jahr lauter als in den vergangenen Jahren. Der Grund liegt in einem Gesetz, dem Ley de Identidad, das im Mai mit ...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *