Lateinamerika

Morde an Trans*Personen: Verbände fordern Maßnahmen der UNO


LGBT-Demonstration in Mexiko (Archiv) / Eneas, Flickr(Fortaleza, 15. Oktober 2013, adital).- MenschenrechtsaktivistInnenen sowie Verbände von Trans*Personen haben die allgemeine Gewalt und die wachsende Zahl an Morden an Transsexuellen, Transgender und Travestis, insbesondere in Lateinamerika, beklagt.

Es sei alarmierend, dass im Zusammenhang mit der Aufklärung und Verhinderung solcher Verbrechen Straffreiheit und Tatenlosigkeit der Regierungen üblich seien. Verbände und Organisationen verschiedener Staaten unterzeichneten eine Petition, darunter unter anderen Deutschland, Spanien, Frankreich, Mexiko und Peru.

Systematische Übergriffe gegen Trans-Personen

Der Appell gründet sich auf eine Studie mit dem Titel “Eine vergleichende Analyse zur Lage der Menschenrechte von Trans*Personen“ von Carsten Balzer und Jan Simon Hutta. Die Untersuchung zeigt auf, dass täglich Millionen von Trans*Personen Vorurteilen, Stigmatisierung und körperlicher Gewalt ausgesetzt sind, nur weil sie nicht den geltenden Geschlechternormen entsprechen. Diese Übergriffe sind systematisch und spiegeln sich wider in Arbeitslosigkeit, in der Verweigerung grundlegender öffentlicher Leistungen sowie der fehlenden Möglichkeit für Trans*Personen, Ausweisdokumente mit ihrem wahren Geschlecht zu erhalten.

Auf weitere alarmierende Erkenntnisse verwies die Beobachtungsstelle für ermordete Trans*Personen: in den ersten Monaten dieses Jahres wurden 78 Straftaten, insbesondere gegen Trans-Frauen registriert, im Zeitraum zwischen Januar 2008 und April 2013 waren es 1.233 Fälle weltweit. Die Todesfälle von Trans-Frauen fallen aber auch unter den Tatbestand des Feminizids, da es sich dabei oft um patriarchale oder chauvinistische Gewalt gegen Frauen handelt: Die Morde an Trans-Frauen geschehen insbesondere im Kontext von Sexarbeit aufgrund von Marginalisierung, und bei den Tätern handelt es sich um ehemalige Kollegen, Kunden oder Ehemänner.

Sexuelle Identität als Menschenrecht

Vor dem Hintergrund der Ergebnisse dieser Studie riefen die Verbände von Trans*Personen den Generalsekretär der Vereinten Nationen dazu auf, die geltenden internationalen Menschenrechtskonventionen auch im Zusammenhang mit sexueller Identität anzuwenden und Mittel zu ergreifen, um die Menschenrechtsverletzungen gegen Trans*Personen zu beenden und zu bestrafen. Zudem solle den Opfern politisches Asyl in einem der UNO-Mitgliedsländer gewährt werden, in denen die fundamentalen Menschenrechte und Freiheiten von Trans*Personen gesichert sind, sollten die Menschenrechtsverletzungen in den Heimatländern fortbestehen.

Die komplette Studie (Englisch) kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.

 

Weiterlesen:

poonal

Adela – von der Gemeinderätin zur Aktivistin für sexuelle Rechte // von Helen Hernández Hormilla // in poonal 1054 // Juli 2013

 

Weiterhören:

ondainfo logo 

Trans*Personen in Guatemala // Feature von Markus Plate, OTrans-Reinas de la Noche // onda-info 241 spezial, 2010

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein


Das könnte dich auch interessieren

697 Jahre Haft Frauenrechtlerinnen nennen Urteil eine historische Entscheidung Frauenrechtlerinnen sprachen nach dem Urteil, das am Dienstag (Ortszeit) in der Stadt fiel, von einer historischen Entscheidung. Zwar sei es nicht das erste Mal, dass jemand für die Frauenmorde verurteilt werde, erklärte Imelda Marrufo vom „Red Mesa de Mujeres“ – Netzwerk „Tisch der Frauen“. Aber bislang habe es sich um Einzelfälle gehandelt, die Strafen seien viel niedriger ausgefallen. Außerdem seien erstmals O...
Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...
Mehr Gewalt und weniger Zufluchtsorte in Nicaragua Gesetzesänderung erschwert Frauen das Anzeigen von Gewalt Im vergangenen Jahr wurden zehn Feminizide gemeldet, in diesem Jahr 2015 wurden im selben Zeitraum sechs Fälle registriert, wovon fünf in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua verübt wurden und einer an der karibischen Küste. Vier der ermordeten Frauen waren jünger als 30 Jahre. Die Aktivistinnen führen eine Dauerkampagne gegen sexualisierte Gewalt und unterstützen Frauen bei Gerichtsprozessen, indem sie die Behörden...
Aktualisierung der kubanischen Familiengesetzgebung gefordert “Vor dem Hintergrund unseres, von den Ideen José Martís inspirierten, sozialistischen Projekts und den vorhandenen wissenschaftlichen Nachweisen, ist das aktuelle Familiengesetz Kubas konservativ und obsolet”, betont Roque in seinem Schreiben vom 14. Februar, das über Emails und online-Netzwerke bekannt gemacht wurde. Weder zeitgemäß noch integrativ Laut des Arztes handelt es sich um ein Gesetz, das “dringend eine Aktualisierung benötigt, welche die Einhaltung der Rechte zahl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.