Mexiko

Morde an Journalist*innen – Meinungsfreiheit stark eingeschränkt


(Guatemala-Stadt, 12. Juli 2010, cerigua).- Im laufenden Jahr 2010 sind in Mexiko bereits acht Korrespondent*innen ermordet worden. Damit durchleben Journalismus und Meinungsfreiheit in Mexiko nach Angaben von Basisorganisationen und Pressemitarbeiter*innen einen der kritischsten Momente der letzten Jahre.

Vor allem in den vom Zentrum entfernten mexikanischen Bundesstaaten würden sich viele Medien und Journalist*innen selbst zensieren, um Repressalien zu entgehen. Das berichtete die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre. Diese Repressalien würden demnach von Mord und dem Verschwinden von Reporter*innen bis zu Angriffen auf Radio- und Zeitungseinrichtungen reichen.

Am 6. Juli 2010 wurde Hugo Olivera, Herausgeber der Zeitung El Día de Michoacán in Apatzingan ermordet. Damit hätten sich die Verbrechen auf mindestens acht im Jahr 2010 summiert, so die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF (Reporteros Sin Fronteras). Im Jahr 2009 seien zwölf Fälle gemeldet worden.

Es wird befürchtet, dass die Gewalt weiter ansteigt. Armando Prida, Präsident der Stiftung für Meinungsfreiheit, sagte voraus, dass das Jahr 2010 das schlimmste in der Geschichte des mexikanischen Journalismus sein werde.

Journalist*innen und Bürgervereine erklärten, die Kommunikationsmedien fühlten sich aufgrund der vorherrschenden Gewalt kriminellen Organisationen gegenüber verpflichtet, nichts über deren Aktivitäten zu veröffentlichen.

RSF verfügt über Berichte mehrerer Korrespondent*innen, die sich aufgrund der Gewalt in den von Drogenkartellen beeinflussten Staaten Michoacán, Durango, Chihuahua und Sonora gezwungen sahen, ihren Beruf aufzugeben. Von den Drohungen der Drogenhändler in die Enge getrieben, fliehen manche auf der Suche nach Asyl in die USA.

Die Journalist*innen dürften diese Gruppen weder erwähnen, noch Namen veröffentlichen oder über Begegnungen mit Behördenvertreter*innen informieren, so Miguel Badillo, Direktor des Magazins Contralínea, der sich Angriffen einer bewaffneten Gruppe ausgesetzt sah.

Dem Bericht zufolge gehöre es bis heute nicht zu den Prioritäten der Regierung, die Ermordung von Informant*innen zu untersuchen. Die Medien und Journalist*innen müssten also selbst aktiv werden, um die Öffentlichkeit zu mobilisieren. Vielleicht sei es nötig, die Verantwortlichen ein bisschen mehr unter Druck setzen, so Balbina Flores, Vertreterin der RSF in Mexiko.

CC BY-SA 4.0 Morde an Journalist*innen – Meinungsfreiheit stark eingeschränkt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Mexiko verabschiedet Gesetz zur inneren Sicherheit Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue Gesetz zur inneren Sicherheit abgesegnet. Ebenfalls in letzter Minute winkte die Abgeordnetenkammer das sogenannte Ley Mordaza durch. Durch die Verabschiedung der beiden Gesetze wird die Militarisierung der mexikanischen Gesellschaft bei gleichzeitiger Beschränkung der freien Meinungsäußerung voran getrieben.
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.