Mexiko

Morde an Journalist*innen – Meinungsfreiheit stark eingeschränkt


(Guatemala-Stadt, 12. Juli 2010, cerigua).- Im laufenden Jahr 2010 sind in Mexiko bereits acht Korrespondent*innen ermordet worden. Damit durchleben Journalismus und Meinungsfreiheit in Mexiko nach Angaben von Basisorganisationen und Pressemitarbeiter*innen einen der kritischsten Momente der letzten Jahre.

Vor allem in den vom Zentrum entfernten mexikanischen Bundesstaaten würden sich viele Medien und Journalist*innen selbst zensieren, um Repressalien zu entgehen. Das berichtete die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre. Diese Repressalien würden demnach von Mord und dem Verschwinden von Reporter*innen bis zu Angriffen auf Radio- und Zeitungseinrichtungen reichen.

Am 6. Juli 2010 wurde Hugo Olivera, Herausgeber der Zeitung El Día de Michoacán in Apatzingan ermordet. Damit hätten sich die Verbrechen auf mindestens acht im Jahr 2010 summiert, so die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF (Reporteros Sin Fronteras). Im Jahr 2009 seien zwölf Fälle gemeldet worden.

Es wird befürchtet, dass die Gewalt weiter ansteigt. Armando Prida, Präsident der Stiftung für Meinungsfreiheit, sagte voraus, dass das Jahr 2010 das schlimmste in der Geschichte des mexikanischen Journalismus sein werde.

Journalist*innen und Bürgervereine erklärten, die Kommunikationsmedien fühlten sich aufgrund der vorherrschenden Gewalt kriminellen Organisationen gegenüber verpflichtet, nichts über deren Aktivitäten zu veröffentlichen.

RSF verfügt über Berichte mehrerer Korrespondent*innen, die sich aufgrund der Gewalt in den von Drogenkartellen beeinflussten Staaten Michoacán, Durango, Chihuahua und Sonora gezwungen sahen, ihren Beruf aufzugeben. Von den Drohungen der Drogenhändler in die Enge getrieben, fliehen manche auf der Suche nach Asyl in die USA.

Die Journalist*innen dürften diese Gruppen weder erwähnen, noch Namen veröffentlichen oder über Begegnungen mit Behördenvertreter*innen informieren, so Miguel Badillo, Direktor des Magazins Contralínea, der sich Angriffen einer bewaffneten Gruppe ausgesetzt sah.

Dem Bericht zufolge gehöre es bis heute nicht zu den Prioritäten der Regierung, die Ermordung von Informant*innen zu untersuchen. Die Medien und Journalist*innen müssten also selbst aktiv werden, um die Öffentlichkeit zu mobilisieren. Vielleicht sei es nötig, die Verantwortlichen ein bisschen mehr unter Druck setzen, so Balbina Flores, Vertreterin der RSF in Mexiko.

CC BY-SA 4.0 Morde an Journalist*innen – Meinungsfreiheit stark eingeschränkt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Journalist verschleppt und ermordet Der Journalist Edgar Daniel Esqueda Castro wurde von echten oder falschen Polizisten entführt und umgebracht. Damit sind in diesem Jahr bereits zwölf mexikanische Journalist*innen ermordet worden. Foto: Educaoaxaca (Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar D...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte Duarte darf nicht entkommen / Foto: Cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern an...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.