Guatemala

Morde an indigenen MenschenrechtsaktivistInnen


(Fortaleza, 26. Januar 2009, adital).- In einer gemeinsamen Erklärung meldeten am vergangenen 23. Januar die Witwenorganisation CONAVIGUA (Coordinadora Nacional de Viudas de Guatemala) und die Jugendbewegung MOJOMAYAS (Movimiento de Jóvenes Mayas) den Mord an zwei ihrer aktiven Mitglieder. Santiago Pérez Domingo und María de las Mercedes Ordoñez Méndez aus dem Kanton Chucup in der Gemeinde San Idelfonso Ixtaguacán, Huehuetenango seien am Morgen des gleichen Tages umgebracht worden.

Die Ermordeten seien Verfechter*innen der kollektiven Rechte der indigenen Völker gewesen, vor allem des Rechts zum Schutz der Erde sowie der Rechte von Jugendlichen und Kindern. Während der vergangenen Wochen waren die Opfer für die Vorstellung des Berichts mit dem Titel „Verletzung des Rechtes der indigenen Völker auf Boden: Bergbau in der Gemeinde San Ildefonso Ixtahuacán, Huehuetenango“ verantwortlich gewesen.

„Die Morde an unseren Mitstreiter*innen Santiago und Mercedes reihen sich ein in eine Reihe von systematischen Akten der Einschüchterung und Angriffen gegen Aktivist*innen für die Rechte der indigenen Bevölkerung und die Menschenrechte im Allgemeinen, wodurch sich auch erklärt, dass die Täter*innen weiterhin ungestraft bleiben“, heißt es in der Erklärung der Indígena–Organisationen.

Die Organisationen CONAVIGUA und MOJOMAYAS fordern von der Regierung unter Präsident Álvaro Colom unter anderem, dass sie den Respekt vor der Unantastbarkeit des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit der indigenen Anführer*innen sicherstellen, die für den Schutz von „Mutter Erde“ kämpfen. Von der Staatsanwaltschaft verlangen sie eine schnelle und umfassende Untersuchung, um Klarheit in den Fall zu bringen und die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen.

„Wir ersuchen die Ombudsstelle für Menschenrechte darum, dass sie eine Untersuchung einleitet, die mit zur Aufklärung der angezeigten Straftaten beiträgt. Wir möchten die nationale und internationale Gemeinschaft eindringlich darauf aufmerksam machen, dass die Gewalt gegen indigene Gemeinden, Organisationen und Anführer*innen sich immer weiter verschärft.“

CC BY-SA 4.0 Morde an indigenen MenschenrechtsaktivistInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.