Guatemala

Morde an indigenen MenschenrechtsaktivistInnen


(Fortaleza, 26. Januar 2009, adital).- In einer gemeinsamen Erklärung meldeten am vergangenen 23. Januar die Witwenorganisation CONAVIGUA (Coordinadora Nacional de Viudas de Guatemala) und die Jugendbewegung MOJOMAYAS (Movimiento de Jóvenes Mayas) den Mord an zwei ihrer aktiven Mitglieder. Santiago Pérez Domingo und María de las Mercedes Ordoñez Méndez aus dem Kanton Chucup in der Gemeinde San Idelfonso Ixtaguacán, Huehuetenango seien am Morgen des gleichen Tages umgebracht worden.

Die Ermordeten seien Verfechter*innen der kollektiven Rechte der indigenen Völker gewesen, vor allem des Rechts zum Schutz der Erde sowie der Rechte von Jugendlichen und Kindern. Während der vergangenen Wochen waren die Opfer für die Vorstellung des Berichts mit dem Titel „Verletzung des Rechtes der indigenen Völker auf Boden: Bergbau in der Gemeinde San Ildefonso Ixtahuacán, Huehuetenango“ verantwortlich gewesen.

„Die Morde an unseren Mitstreiter*innen Santiago und Mercedes reihen sich ein in eine Reihe von systematischen Akten der Einschüchterung und Angriffen gegen Aktivist*innen für die Rechte der indigenen Bevölkerung und die Menschenrechte im Allgemeinen, wodurch sich auch erklärt, dass die Täter*innen weiterhin ungestraft bleiben“, heißt es in der Erklärung der Indígena–Organisationen.

Die Organisationen CONAVIGUA und MOJOMAYAS fordern von der Regierung unter Präsident Álvaro Colom unter anderem, dass sie den Respekt vor der Unantastbarkeit des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit der indigenen Anführer*innen sicherstellen, die für den Schutz von „Mutter Erde“ kämpfen. Von der Staatsanwaltschaft verlangen sie eine schnelle und umfassende Untersuchung, um Klarheit in den Fall zu bringen und die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen.

„Wir ersuchen die Ombudsstelle für Menschenrechte darum, dass sie eine Untersuchung einleitet, die mit zur Aufklärung der angezeigten Straftaten beiträgt. Wir möchten die nationale und internationale Gemeinschaft eindringlich darauf aufmerksam machen, dass die Gewalt gegen indigene Gemeinden, Organisationen und Anführer*innen sich immer weiter verschärft.“

CC BY-SA 4.0 Morde an indigenen MenschenrechtsaktivistInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 441 Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica (San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.