Honduras

Mordanklage gegen Putschisten


(Darmstadt, 03. August 2010, amerika21.de).- Der ehemalige honduranische Diktator Roberto Micheletti und der Exoberbefehlshaber der Streitkräfte, Romeo Vásquez Velásquez, wurden Ende Juli vor der honduranischen Sonderstaatsanwaltschaft für Menschenrechte wegen Mordes, Folter und illegaler Verhaftungen angezeigt.

Die Anzeige wurde vom Zentrum für Untersuchung und Förderung der Menschenrechte in Honduras CIPRODEH (Centro de Investigación y Promoción de los Derechos Humanos en Honduras), der Bewegung für Würde und Gerechtigkeit MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) sowie einer religiösen Gruppierung eingereicht.

Die Kläger bezichtigen Micheletti und Vásquez Velásquez des Mordes, der Folter bzw. illegalen Verhaftung in 349 Fällen bei Erwachsenen und weiteren 43 bei Minderjährigen. Die Delikte wurden nach Angaben der Kläger im Juli 2009 im Departement El Paraíso verzeichnet, unmittelbar nach dem Putsch gegen die Regierung von Präsident Manuel Zelaya.

Die Anzeige richtet sich auch gegen die führenden Generäle Luis Javier Prince, Miguel Ángel García, Juan Pablo Rodríguez und Venancio Cervantes, sowie den Exverteidigungsminister Adolfo Leonel Sevilla, und den ehemaligen Sicherheitsminister der Regierung, Jorge Rodas Gomero.

Die Organisationen beantragten Haftbefehle gegen die Beschuldigten. Der Direktor von CIPRODEH, Wilfredo Méndez, begündete die Anzeige mit „systematischen und zahlreichen Menschenrechtsverletzungen“ während der Ausgangssperren, die von dem Putschregime im Departement El Paraíso verhängt wurden.

Micheletti stand dem De-facto-Regime vor, das nach dem von General Vásquez Velásquez durchgeführten Putsch in Honduras eingesetzt wurde. Die honduranische Sonderstaatsanwaltschaft für Menschenrechte hat sich zu der Klage bislang nicht geäußert.

CC BY-SA 4.0 Mordanklage gegen Putschisten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Manuel Zelaya: „In Honduras gibt keiner auf“ von Juan Manuel Karg (Fortaleza, 28. Mai 2014, adital).- Vor Beginn des Interviews äußert sich Ex-Präsident Zelaya zu dem Augenblick, als er durch den Putsch von 2009 gestürzt wurde, und zieht eine Parallele zur Gegenwart, die Honduras durchlebt. "Ich war im Pyjama an jenem Morgen des 28. Juni: unter Maschinengewehrsalven warfen sie mich aus meinem eigenen Haus und aus dem Präsidentenamt. Mit Gewalt wurde ich außer Landes gebracht. Und heute haben mich dieselben Militärs auf...
Proteste nach Rauswurf von Linken aus Parlament in Honduras von Harald Neuber (16. Mai 2014, amerika21.de).- Aktivist*innen der linksgerichteten Partei LIBRE in Honduras haben zu Protesten aufgerufen, nachdem die Abgeordneten der Gruppierung von der Militärpolizei gewaltsam aus dem Kongress entfernt worden sind. Der Konflikt zwischen der Partei LIBRE und der amtierenden Regierung war eskaliert, nachdem der Parteivorsitzende Manuel Zelaya sowie Abgeordnete und Aktivisten am Dienstag im Parlament gegen die Staatsführung protestiert hat...
Zelaya: „Libre hat das Zweiparteiensystem geknackt“ von Coordinación Cono Sur (Buenos Aires, 04. Dezember 2013, púlsar).- Im Gespräch mit einem argentinischen Radiosender hat sich Manuel Zelaya, ex-Präsident von Honduras und Gründer der fortschrittlichen Partei Libertad y Refundación (Libre - Freiheit und Neugründung) zum Wahlergebnis geäußert. "Libre hat eine herausragende Beteiligung gehabt und ist zu einer der wichtigsten politischen Kräfte im Land geworden", lobte Zelaya. Unabhängig davon, wie das Wahlergebnis am Ende aus...
Regierungskandidat führt vor Xiomara Castro – Partei Libre weist vorläufiges Wahlergebnis zurück von Giorgio Trucchi (Berlin, 25. November 2013, LINyM-poonal).- Ein offizieller Wahlsieger bzw. eine Wahlsiegerin der Präsidentschaftswahlen in Honduras steht noch immer nicht fest. Obwohl die Wahlbehörde TSE ((Tribunal Supremo Electoral) die Stimmauszählung noch nicht beendet hat, erklären sich sowohl der Kandidat der derzeit regierenden Nationalpartei PN (Partido Nacional) Juan Orlando Hernández als auch die wichtigste Kandidatin der Oppositionspartei, Xiomara Castro von d...
LIBRE – Hoffnungsträger in Honduras? von Anouk Henry und Anna Hackl (San José, 20. November 2013, voces nuestras).- Am Sonntag, 24. November wird in Honduras gewählt. Nach dem Putsch von 2009 ist das Land mehr denn je von Armut, Gewalt, Korruption und Straflosigkeit gebeutelt. Doch zum ersten Mal könnte das Zweiparteiensystem aus „Nationalen“ und „Liberalen“ aufgebrochen werden. Doch diesen angeblich demokratischen Parteien könnte wie schon beim Putsch auch dieses Mal jedes Mittel Recht sein, um an der Macht zu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *