Honduras

Mordanklage gegen Putschisten


(Darmstadt, 03. August 2010, amerika21.de).- Der ehemalige honduranische Diktator Roberto Micheletti und der Exoberbefehlshaber der Streitkräfte, Romeo Vásquez Velásquez, wurden Ende Juli vor der honduranischen Sonderstaatsanwaltschaft für Menschenrechte wegen Mordes, Folter und illegaler Verhaftungen angezeigt.

Die Anzeige wurde vom Zentrum für Untersuchung und Förderung der Menschenrechte in Honduras CIPRODEH (Centro de Investigación y Promoción de los Derechos Humanos en Honduras), der Bewegung für Würde und Gerechtigkeit MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) sowie einer religiösen Gruppierung eingereicht.

Die Kläger bezichtigen Micheletti und Vásquez Velásquez des Mordes, der Folter bzw. illegalen Verhaftung in 349 Fällen bei Erwachsenen und weiteren 43 bei Minderjährigen. Die Delikte wurden nach Angaben der Kläger im Juli 2009 im Departement El Paraíso verzeichnet, unmittelbar nach dem Putsch gegen die Regierung von Präsident Manuel Zelaya.

Die Anzeige richtet sich auch gegen die führenden Generäle Luis Javier Prince, Miguel Ángel García, Juan Pablo Rodríguez und Venancio Cervantes, sowie den Exverteidigungsminister Adolfo Leonel Sevilla, und den ehemaligen Sicherheitsminister der Regierung, Jorge Rodas Gomero.

Die Organisationen beantragten Haftbefehle gegen die Beschuldigten. Der Direktor von CIPRODEH, Wilfredo Méndez, begündete die Anzeige mit „systematischen und zahlreichen Menschenrechtsverletzungen“ während der Ausgangssperren, die von dem Putschregime im Departement El Paraíso verhängt wurden.

Micheletti stand dem De-facto-Regime vor, das nach dem von General Vásquez Velásquez durchgeführten Putsch in Honduras eingesetzt wurde. Die honduranische Sonderstaatsanwaltschaft für Menschenrechte hat sich zu der Klage bislang nicht geäußert.

CC BY-SA 4.0 Mordanklage gegen Putschisten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vier Tote nach Protesten gegen Bildungsreform Polizei und Militär reagierten auf die Protestaktionen mit harter Repression, von der auch SchülerInnen unter 15 Jahren betroffen waren. Bei der Räumung des blockierten Eingangs der Universität am Mittwoch, 24.März gab es mehrere Verletzte, auch durch Schusswaffen, wie das Portal Desinformémonos berichtet. 13jährige Schülerin nach Demo ermordet Nach den Demonstrationen wurden am Dienstag und Mittwoch bislang vier SchülerInnen erschossen aufgefunden; eine davon war erst 13 Jah...
Honduras hat gewählt Honduras hat gewählt. So heißt es zumindest offiziell. So wie der Putsch von 2009 auch gar kein Putsch war, sondern die angebliche Wiederherstellung der Verfassung. Die konservativen Eliten des kleinen Landes basteln sich ihre Wahrheiten eben selber. Jedenfalls wird der neue Präsident von Honduras wohl der Kandidat der konservativen Nationalpartei sein. Wir haben für euch die Ereignisse in den Tagen vor und nach der Wahl zusammengestellt. Übrigens könnt ihr auf unserer Websei...
onda-info-Spezial 299 zur Situation in Honduras Wenn es nach der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung für die ,,Freiheit" geht, gab es in Honduras nie einen Putsch. Sie bezeichnete den Putsch, mit dem der gewählte Präsident Manuel Zelaya im Juni 2009 in einer Nacht- und Nebelaktion aus dem Amt und gleichzeitig aus dem Land gejagt wurde, als "Legende" und erklärte, dass damit eine "Rückkehr zu Rechtsstaat und Verfassung" in dem zentralamerikanischen Land möglich sei.   Monate später bescheinigte dieselbe Stiftung in...
HONDURAS … und die Presse“freiheit“ Auf dem Index der Pressfreiheit von Reporter ohne Grenzen steht Honduras ganz weit unten (Platz 135 von 179). Seit dem Putsch der rechten Opposition im Jahr 2009 wurden mindestens 24 kritische Journalist*innen ermordet, unzählige wurden bedroht und verletzt. Wer hier regimekritisch berichtet, muss um sein Leben fürchten. Dabei gibt es eine Menge Themen, die eine kritische Berichterstattung unausweichlich machen: Angriffe auf community-Radios und soziale Bewegungen, Landvertre...
En mis tacones – auf meinen Highheels Gemeinsam mit seiner Kollegin Lili Andrea Nuñez hat der Filmemacher Fernando Reyes einen Film über transsexuelle Lebensrealitäten nach dem Putsch in Honduras im Jahr 2009 gedreht. Er dokumentiert die Situation Transsexueller in Honduras, ihren Alltag zwischen Diskriminierung, eigener Identitätsfindung, Sexarbeit als Überlebensstrategie und schließlich die zahlreichen Morde an Mitgliedern der Community.   Fernando Reyes befindet sich gerade auf einer Rundreise durch Deu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.