Ecuador

Mord an Umweltschützer


von Darius Ossami

(Berlin, 10. März 2010, npl).- Die Provinz Esmeraldas im Norden Ecuadors ist eigentlich eine der artenreichsten Provinzen des Landes. Doch inzwischen sind bis zu 80 Prozent des ursprünglichen Küsten-Regenwaldes vernichtet. Verantwortlich hierfür sind die zahlreichen Holzfirmen, die den Regenwald roden und durch Nutzholzplantagen ersetzen.

Immer wieder kommt es so zu Konflikten zwischen den Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Einer dieser Konflikte findet seit Jahren im Waldgebiet El Pambilar statt. Bereits 1997 hatte die Firma Botrosa dort illegal Holz geschlagen. 1998 wurde der Firma dann vom staatlichen Institut für ländliche Entwicklung INDA (Instituto Nacional de Desarrollo Agrario) ein über 3000 Hektar großes Waldstück überlassen, das eigentlich zum staatlichen Schutzgebiet gehört. Dort, wo ursprünglich Regenwald wuchs, wurden nun Nutzholzplantagen angepflanzt. Indigene Bauern, die sich dagegen wehrten, wurden unter Druck gesetzt und vertrieben.

Einer von ihnen war José Aguilar. Nachdem er sich mit dem mächtigen Unternehmen angelegt hatte, wurde er im Oktober 2000 drei Tage lang entführt und gefoltert. Aguilar unterschrieb daraufhin eine Erklärung, mit der er sein Land an Botrosa abtreten musste. Darüber hinaus wurde er kriminalisiert und verschiedener Vergehen angeklagt, und erst im Juni 2008 im Rahmen einer Amnestie für unschuldig erklärt. Doch seine Anschuldigungen gegen das Unternehmen hielt er weiter aufrecht und am 3. Februar 2010 wurden sie erneut landesweit im Radio verbreitet. Drei Wochen später, am 25. Februar, wurden José Aguilar und seine Frau Yola Garofalo Valverde von Unbekannten ermordet.

Bereits 2002 hatte das Verfassungsgericht entschieden, dass sich Botrosa das Land illegal angeeignet hatte und es zurückgeben müsse. Doch die zuständigen Behörden blieben untätig. Denn Botrosa gehört wie die Holzfirma Endesa zur Durini-Gruppe und damit zu einer der einflussreichsten Familien Ecuadors. Mehrere Familienmitglieder*innen sind Hauptaktionäre in allen wichtigen Holzverarbeitungsbetrieben des Landes. Roberto Penya Durini war damals zudem Außenhandels- und Industrieminister.

Erst im November 2009 wurde der Fall vom ecuadorianischen Parlament neu aufgerollt. Nach einem erneuten richterlichen Urteil sollte das Land bis zum 4. März dieses Jahres an den Staat zurückgegeben werden. Botrosa weigert sich indes, dem Urteil nachzukommen.

Glaubwürdigkeit erhält das Unternehmen durch das FSC-Siegel für verantwortungsvolle Waldwirtschaft. Der deutsche FSC-Zertifizierer GFA Terra Systems hatte das Siegel 2006 für die ebenfalls in der Provinz Esmeraldas befindliche Holzplantage Rio Pitzara vergeben, die gemeinsam von den Unternehmen Botrosa und Endesa betrieben wird. Für Produkte mit diesem Siegel werben auch renommierte Umweltschutzorganisationen wie der BUND, WWF oder der Nabu.

Während Organisationen wie „Rettet den Regenwald“ dem FSC (Forest Steward Councilship) mangelnde Transparenz und eine Vergabe des Siegels nach wirtschaftlichen Interessen vorwerfen, preisen diese eine „nachhaltige Nutzung tropischer Wälder“. Auch Botrosa behauptet, das soziale und ökologische Gleichgewicht bewahren zu wollen. Das Unternehmen, das vom Holzfällen lebt, nennt ihr Nutzholzprogramm ironischerweise „Bosques para siempre“.

CC BY-SA 4.0 Mord an Umweltschützer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf ange...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *