Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Neues Linksbündnis in Brasilien
27
von Mario Schenk (21. Januar 2015, amerika21.de).- In Brasilien formiert sich ein neues linkes strömungsübergreifendes Bündnis. Rund 50 Organisationen aus sozialen und politischen Bewegungen sowie Gewerkschaften haben sich zur Linken Volksfront (Frente Popular de Esquerda) zusammengeschlossen, um dem Voranschreiten der politischen Rechten etwas entgegenzusetzen und für eine linke Agenda im Land zu kämpfen. Dies berichtet der Nachrichtendienst Portal del Sur. Ziel sei es, lin...
Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch”
197
(Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Zwei Tatverdächtige im Mordfall Marielle Franco und Anderson Gomes festgenommen
65
(Rio de Janeiro, 24. Juli 2018, Brasil de Fato).- Am 24. Juli 2018 hat die Mordkommission in Rio de Janeiro zwei Tatverdächtige, die an der Ermordung der Abgeordneten Marielle Franco im März 2018 beteiligt gewesen sein könnten, festgenommen. Die zwei Ex-Staatsbeamten, Alan de Moraes Nogueira (ehemaliges Mitglied der Militärpolizei) und Luís Claudio Ferreira Barbosa (ehemaliger Feuerwehrmann beim Militär) werden außerdem beschuldigt als Mitglied der Milícia Orlando de Curicica...
Hintergrund: Marielle Franco und die Zukunft in Brasilien: Hoffnung oder Barbarei
242
(Río de Janeiro, 17. März 2018, openDemocracy).- Die Ermordung der Stadträtin Marielle Franco am 14. März 2018 hat Brasilien erschüttert und an vielen Orten Lateinamerikas und der Welt Trauer und Wut ausgelöst. Und das hat Gründe. Es ist ein grausames politisches Verbrechen gegen eine der führenden Repräsentant*innen der neuen brasilianischen Linken zu einem Zeitpunkt, an dem Río de Janeiro unter massiver Misswirtschaft leidet und das gesamte Land einen beängstigenden demokra...