Kolumbien

Mord an indigenem Gemeindevorsitzenden


Kolumbien-Cauca-Soldaten-www.nasaacin.org(Buenos Aires, 05. Oktober 2012, púlsar).- Der Mord an Salatiel Méndez Secue wurde am Mittwoch, dem 3. Oktober von bewaffneten Männern verübt. Salatiel Méndez war ehemaliger Stadtrat und indigener Anführer aus der Gemeinde Toribio, in der Region Cauca. Die Gemeinden beklagen bereits 40 Morde im laufenden Jahr in diesem Gebiet.

Die Tat ereignete sich, als Salatiel Méndez zusammen mit seiner Ehefrau aus Toribio in die Ortschaft Santander de Quilichao reiste. Er wurde auf der Straße von drei Männern abgefangen, die mehrfach auf ihn schossen und später auf seinem Motorrad flüchteten.

Der Indigene Rat des Nordcauca ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca) zeigte sich traurig und wütend über diese und ähnliche Taten, die in den letzen zwei Monaten in der Region stattgefunden haben. Die Vereinigung beschuldigte die sechste Front der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia), den Mord verübt zu haben.

Salatiel Méndez ist bereits der vierzigste Ermordete im Jahr 2012 im Norden des Cauca. Darüber hinaus ist es schon das vierundzwanzigste Mordopfer, seitdem die indigenen Gemeinden, deren Vorstände und die Indigene Wache (guardia indígena) die Kontrolle über und den Kampf gegen bewaffnete Truppen auf dem Hügel Cerro Sagrado de El Berlín verschärft haben.

Gewalt trotz Friedensgesprächen

Der Widerstand der indigenen Gemeinden des Cauca gegen bewaffnete Truppen auf ihrem Territorium war der Mitauslöser für die Friedensgespräche (Diálogos de Paz), die gegenwärtig von der kolumbianischen Regierung und den FARC geführt werden.

Die indigenen Gemeinden und Behörden werfen der Regierung vor, noch immer nicht die nötigen Maßnahmen ergriffen zu haben, um die Gewalttaten zu bestrafen und die von dem bewaffneten Konflikt betroffenen Gemeinden zu schützen.

Zuletzt soll darauf hingewiesen werden, dass diese Gemeinden im Norden des Cauca unter Schutzmaßnahmen der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) und anderer nationaler und internationaler Organisationen stehen.

CC BY-SA 4.0 Mord an indigenem Gemeindevorsitzenden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos: Keine Soldatenbefragung zu Ayotzinapa durch die CIDH Von Gerd GoertzFoto: Eneas de Troya, cc-by-2-0(Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, npl).- Das mexikanische Verteidigungsministerium hat Ende November zum wiederholten Mal ausgeschlossen, dass die Soldaten des 27. Infanteriebataillons von Iguala direkt vor Mitgliedern der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) zum Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa aussagen werden. Bis heute ist die Rolle der zum Zeitpunkt des Verbrechens in der Nacht vom 26...
Die Menschenrechtsarbeit der CIDH bleibt unterfinanziert Von Erika HarzerCIDH-Mitarbeiter*in beim Ortsbesuch in Honduras, 2014 / Foto: Daniel Cima, CIDH, CC BY 2.0(Berlin, 01. Dezember 2016, npl).- Egal, ob sich die Bewohner*innen des amerikanischen Kontinents direkt für Menschenrechte einsetzen, sich für Frauenrechte oder Rechte unterschiedlicher Minderheiten, für Umweltschutz oder gegen den Ausverkauf ihrer natürlichen Ressourcen stark machen, die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) als schützende Anlaufst...
Ayotzinapa: CIDH widerspricht weiterhin der „historischen Wahrheit“ der mexikanischen Regierung Eine Delegation der CIDH besucht die Hinterbliebenen der Verschwundenen von Ayotzinapa. Foto: Flickr/Daniel Cima (CC BY 2.0) (Mexiko-Stadt, 17. November 2016, poonal).- James Cavallaro, Präsident der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) forderte am 10. November vor der mexikanischen Presse die Regierung auf, ihre Narration über die gewaltsam verschwundenen Studenten der Lehreruniversität von Ayotzinapa im Bundesstaat Guerrero zu ändern. Mehrfach betonte er, d...
Kolumbianer*innen demonstrieren auf den Straßen ihren Wunsch nach Frieden (Caracas, 13. Oktober 2016, telesur).- Die Straßen haben sich in einen Schauplatz für die Sehnsucht der Kolumbianer*innen nach Frieden verwandelt. Das zeigte sich in den Tagen nach dem Plebiszit, als Indigene, Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, soziale Gruppen und Studierende auf die Straßen von Bogotá zogen. In der „Marcha de las Flores“ (Demonstrationszug der Blumen) forderten sie die Einsetzung des Friedensabkommens.„Der Frieden hat bereits Wurzeln geschlagen“Nach Be...
Soziale Aktivist*innen werden wieder zum Schweigen gebracht Soziale Anführer*innen werden häufig zum Ziel politischer Gewalt in Kolumbien. Foto: Telesur(Caracas, 7. Oktober 2016, telesur).- In den 18 Tagen nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und den Rebellen der FARC-EP am 26. August sind in Kolumbien bereits 13 soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen ermordet worden. Néstor Iván Martínez und Maria Fabiola Jiménez de Cifuentes sind die letzten beiden Ermordeten, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.