Kolumbien

Mord an indigenem Gemeindevorsitzenden


Kolumbien-Cauca-Soldaten-www.nasaacin.org(Buenos Aires, 05. Oktober 2012, púlsar).- Der Mord an Salatiel Méndez Secue wurde am Mittwoch, dem 3. Oktober von bewaffneten Männern verübt. Salatiel Méndez war ehemaliger Stadtrat und indigener Anführer aus der Gemeinde Toribio, in der Region Cauca. Die Gemeinden beklagen bereits 40 Morde im laufenden Jahr in diesem Gebiet.

Die Tat ereignete sich, als Salatiel Méndez zusammen mit seiner Ehefrau aus Toribio in die Ortschaft Santander de Quilichao reiste. Er wurde auf der Straße von drei Männern abgefangen, die mehrfach auf ihn schossen und später auf seinem Motorrad flüchteten.

Der Indigene Rat des Nordcauca ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca) zeigte sich traurig und wütend über diese und ähnliche Taten, die in den letzen zwei Monaten in der Region stattgefunden haben. Die Vereinigung beschuldigte die sechste Front der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia), den Mord verübt zu haben.

Salatiel Méndez ist bereits der vierzigste Ermordete im Jahr 2012 im Norden des Cauca. Darüber hinaus ist es schon das vierundzwanzigste Mordopfer, seitdem die indigenen Gemeinden, deren Vorstände und die Indigene Wache (guardia indígena) die Kontrolle über und den Kampf gegen bewaffnete Truppen auf dem Hügel Cerro Sagrado de El Berlín verschärft haben.

Gewalt trotz Friedensgesprächen

Der Widerstand der indigenen Gemeinden des Cauca gegen bewaffnete Truppen auf ihrem Territorium war der Mitauslöser für die Friedensgespräche (Diálogos de Paz), die gegenwärtig von der kolumbianischen Regierung und den FARC geführt werden.

Die indigenen Gemeinden und Behörden werfen der Regierung vor, noch immer nicht die nötigen Maßnahmen ergriffen zu haben, um die Gewalttaten zu bestrafen und die von dem bewaffneten Konflikt betroffenen Gemeinden zu schützen.

Zuletzt soll darauf hingewiesen werden, dass diese Gemeinden im Norden des Cauca unter Schutzmaßnahmen der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) und anderer nationaler und internationaler Organisationen stehen.


Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Olga Marín, Guerillaführerin der FARC Von Stephanie Demirdjian (Montevideo, 15. März 2017, la diaria).- Sie ist 56 Jahre alt und widmete 35 Jahre ihres Lebens dem bewaffneten Kampf als Guerillakämpferin der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens, FARC. Sie ist eher nur durch Zufall dazu gestoßen und es war nicht immer einfach, aber ihrer Erzählung merkt man an, dass sie stolz ist. Von Kolumbien aus, wo sie sich derzeit bis zum Abschluss des Demobilisierungsprozesses aufhält, sprach Olga Marín mit La Diaria...
Die Kämpfe nach dem Frieden (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Die Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Abkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC erinnern an die Probleme, die bei ähnlichen Prozessen, wie etwa in Guatemala und El Salvador, aufgetaucht sind. Dort führte die geringe Handlungsfähigkeit der Behörden dazu, dass die Versprechen nicht umgesetzt wurden und die Ursachen für die bewaffneten Konflikte in beiden Ländern bis heute fortbestehen. Die...
Trotz Friedensprozess: Vertreibungen in Kolumbien gehen weiter (Caracas, 10. März 2017, telesur).- Obwohl der Friedensprozess in Kolumbien weiter voranschreitet, gehen die Vertreibungen weiter. Das teilte das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR am 10. März mit. Tausende Menschen mussten aufgrund des internen Konflikts fliehen; die häufigsten Opfer sind afrokolumbianische und indigene Gemeinschaften. „Nach dem Friedensabkommen mit der FARC-EP hat sich die Guerilla aus den Zonen zurückgezogen, die sie vorher kontrollierten. Nachdem die Arm...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach Angaben des Congreso de los Pueblos hätten die Paramilitärs um sich geschossen und sich ...
2017 bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen ermordet Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 10. Februar 2017, ihu-online).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) meldet die Ermordung von bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen in Lateinamerika seit Beginn des Jahres 2017. Die Einrichtung formulierte ihre „tiefe Sorge“ um diese Zahl, die sie als sehr hoch einschätzt. Die CIDH, eine autonome Einrichtung der Organisation der Amerikanischen Staaten OAS, veröffe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.