Kolumbien

Mord an indigenem Gemeindevorsitzenden


Kolumbien-Cauca-Soldaten-www.nasaacin.org(Buenos Aires, 05. Oktober 2012, púlsar).- Der Mord an Salatiel Méndez Secue wurde am Mittwoch, dem 3. Oktober von bewaffneten Männern verübt. Salatiel Méndez war ehemaliger Stadtrat und indigener Anführer aus der Gemeinde Toribio, in der Region Cauca. Die Gemeinden beklagen bereits 40 Morde im laufenden Jahr in diesem Gebiet.

Die Tat ereignete sich, als Salatiel Méndez zusammen mit seiner Ehefrau aus Toribio in die Ortschaft Santander de Quilichao reiste. Er wurde auf der Straße von drei Männern abgefangen, die mehrfach auf ihn schossen und später auf seinem Motorrad flüchteten.

Der Indigene Rat des Nordcauca ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca) zeigte sich traurig und wütend über diese und ähnliche Taten, die in den letzen zwei Monaten in der Region stattgefunden haben. Die Vereinigung beschuldigte die sechste Front der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia), den Mord verübt zu haben.

Salatiel Méndez ist bereits der vierzigste Ermordete im Jahr 2012 im Norden des Cauca. Darüber hinaus ist es schon das vierundzwanzigste Mordopfer, seitdem die indigenen Gemeinden, deren Vorstände und die Indigene Wache (guardia indígena) die Kontrolle über und den Kampf gegen bewaffnete Truppen auf dem Hügel Cerro Sagrado de El Berlín verschärft haben.

Gewalt trotz Friedensgesprächen

Der Widerstand der indigenen Gemeinden des Cauca gegen bewaffnete Truppen auf ihrem Territorium war der Mitauslöser für die Friedensgespräche (Diálogos de Paz), die gegenwärtig von der kolumbianischen Regierung und den FARC geführt werden.

Die indigenen Gemeinden und Behörden werfen der Regierung vor, noch immer nicht die nötigen Maßnahmen ergriffen zu haben, um die Gewalttaten zu bestrafen und die von dem bewaffneten Konflikt betroffenen Gemeinden zu schützen.

Zuletzt soll darauf hingewiesen werden, dass diese Gemeinden im Norden des Cauca unter Schutzmaßnahmen der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) und anderer nationaler und internationaler Organisationen stehen.

CC BY-SA 4.0 Mord an indigenem Gemeindevorsitzenden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt Ni una menos - keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampenlicht z...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen Der ermordete Dalaider Ortiz. Ein ehemaliger Mitkämpfer fragt: "Handelt es sich wirklich um Einzelfälle oder steckt System dahinter? Wer zahlt und wer drückt den Abzug?" Foto: Telesur (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schie...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
Aktivistin Milagro Sala erneut verhaftet Von Maylin Vidal “Es ist wie ein Alptraum, aus dem ich nicht aufwachen kann“, erklärte Milagro Sala nach ihrer erneuten Verhaftung. Foto: Prensa latina (Buenos Aires, 17. Oktober 2017, cimacnoticias/prensa latina).- Seit Mitte Oktober macht die Nachricht Schlagzeilen in allen argentinischen und auch einigen ausländischen Zeitungen: Die argentinische Aktivistin Milagro Sala muss wieder ins Gefängnis. Der Beschluss sorgte für heftige Kritik seitens verschiedener internat...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.