Kolumbien

Mord an indigenem Gemeindevorsitzenden


Kolumbien-Cauca-Soldaten-www.nasaacin.org(Buenos Aires, 05. Oktober 2012, púlsar).- Der Mord an Salatiel Méndez Secue wurde am Mittwoch, dem 3. Oktober von bewaffneten Männern verübt. Salatiel Méndez war ehemaliger Stadtrat und indigener Anführer aus der Gemeinde Toribio, in der Region Cauca. Die Gemeinden beklagen bereits 40 Morde im laufenden Jahr in diesem Gebiet.

Die Tat ereignete sich, als Salatiel Méndez zusammen mit seiner Ehefrau aus Toribio in die Ortschaft Santander de Quilichao reiste. Er wurde auf der Straße von drei Männern abgefangen, die mehrfach auf ihn schossen und später auf seinem Motorrad flüchteten.

Der Indigene Rat des Nordcauca ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca) zeigte sich traurig und wütend über diese und ähnliche Taten, die in den letzen zwei Monaten in der Region stattgefunden haben. Die Vereinigung beschuldigte die sechste Front der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia), den Mord verübt zu haben.

Salatiel Méndez ist bereits der vierzigste Ermordete im Jahr 2012 im Norden des Cauca. Darüber hinaus ist es schon das vierundzwanzigste Mordopfer, seitdem die indigenen Gemeinden, deren Vorstände und die Indigene Wache (guardia indígena) die Kontrolle über und den Kampf gegen bewaffnete Truppen auf dem Hügel Cerro Sagrado de El Berlín verschärft haben.

Gewalt trotz Friedensgesprächen

Der Widerstand der indigenen Gemeinden des Cauca gegen bewaffnete Truppen auf ihrem Territorium war der Mitauslöser für die Friedensgespräche (Diálogos de Paz), die gegenwärtig von der kolumbianischen Regierung und den FARC geführt werden.

Die indigenen Gemeinden und Behörden werfen der Regierung vor, noch immer nicht die nötigen Maßnahmen ergriffen zu haben, um die Gewalttaten zu bestrafen und die von dem bewaffneten Konflikt betroffenen Gemeinden zu schützen.

Zuletzt soll darauf hingewiesen werden, dass diese Gemeinden im Norden des Cauca unter Schutzmaßnahmen der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) und anderer nationaler und internationaler Organisationen stehen.

CC BY-SA 4.0 Mord an indigenem Gemeindevorsitzenden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Familie fuhr, mit ihrem Auto den Weg ab und erschossen in der Landeshauptstadt La Paz den Präsidenten der Staatlichen Menschenrechtskommission des Bundesstaates Baja California Sur. „Beispielloser Vorgang“ Neben de la Toba Camacho kam auch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.