Panama

Mord an Demonstranten: Menschenrechtskommission fordert Untersuchung


(Rio de Janeiro, 04. August 2010, púlsar).- Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) hat die panamaische Regierung aufgefordert, die Repressionen in der Provinz Bocas del Toro aufzuklären. Der Polizeieinsatz bei Demonstration gegen das so genannte „Ley Chorizo“ hat mindestens zwei Menschenleben gefordert.

Im vergangenen Juli hatten mehrere Demonstrationen gegen das Gesetzespaket stattgefunden, das von der Regierung Ricardo Martinelli forciert wird. Es beschneidet unter anderem das Streikrecht und erlaubt die Festanstellung von Streikbrechern als Ersatz für streikende Mitarbeiter*innen. Außerdem sollen Polizisten, die im Rahmen ihrer Berufsausübung strafrechtliche Handlungen begehen, künftig nicht mehr vom Dienst suspendiert werden können und staatliche Projekte sind künftig von der Pflicht zur Vorlage von Umweltschutzstudien befreit.

Am 8. Juli gingen Sicherheitskräfte brutal gegen streikende Arbeiter*innen vor. Während der Polizeiaktion starben mindestens zwei Menschen, mehr als 100 weitere Personen wurden verletzt. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Everywhere (HREV) kam nach ihrer Untersuchung der Ereignisse zu dem Schluss, dass während des Polizeieinsatzes sogar vier Menschen ermordet und 405 verletzt worden waren. Dabei ist weiterhin unbekannt, wo sich der 38-jährige Plantagenarbeiter Valentín Palacios aufhält. Er hatte an der Demonstration vom 8. Juli teilgenommen und wird seitdem vermisst, so die alternative Nachrichtenagentur Frenadeso. Es werde angenommen, dass Palacios verhaftet worden ist, allerdings tauche er in keiner der entsprechenden Listen auf.

In ihrem Bericht weist die HREV außerdem daraufhin, dass es zu Folterungen und Einschüchterungen der Verhafteten gekommen sei und keine ausreichende medizinische Versorgung für die Verletzten zur Verfügung gestanden habe. Die Menschenrechtskommission CIDH fordert in ihrer Erklärung: „Der panamaische Staat ist verpflichtet, die gewaltsamen Ausschreitungen und Menschenrechtsverletzungen während des Polizeieinsatzes zu untersuchen, die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen und die Opfer zu entschädigen.“

CC BY-SA 4.0 Mord an Demonstranten: Menschenrechtskommission fordert Untersuchung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Von Opfern zu Täterinnen Von Lucía Lagunes Huerta(Mexiko-Stadt, 12. Juli 2016, cimac-poonal).- Yakiri Rubí Rubio Aupart und Clara Tapia Herrera kannten sich nicht und hatten keinen Kontakt zueinander, sie waren nicht an den gleichen Orten anzutreffen und ihre Wege hatten sich niemals gekreuzt. Die Lebensgeschichte der beiden ist verschieden, sie sind unterschiedlich alt und sie befinden sich in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Dennoch haben sie eines gemeinsam: Obwohl beide Opfer vo...
Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern Von Dafne Moncada, El Ciudadano(Santiago de Chile/Berlin, 26. August 2016, medio a medio-poonal).- Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern. Schluss mit Freiheitsstrafen für nicht genehmigtes Radiomachen – das ist der Kern einer Gesetzesnovelle, die der chilenische Senator Alejandro Navarro bereits im Dezember vergangenen Jahres vorstellte. Dafür soll der berüchtigte Artikel 36 B a) des Allgemeinen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *