Panama

Mord an Demonstranten: Menschenrechtskommission fordert Untersuchung


(Rio de Janeiro, 04. August 2010, púlsar).- Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) hat die panamaische Regierung aufgefordert, die Repressionen in der Provinz Bocas del Toro aufzuklären. Der Polizeieinsatz bei Demonstration gegen das so genannte „Ley Chorizo“ hat mindestens zwei Menschenleben gefordert.

Im vergangenen Juli hatten mehrere Demonstrationen gegen das Gesetzespaket stattgefunden, das von der Regierung Ricardo Martinelli forciert wird. Es beschneidet unter anderem das Streikrecht und erlaubt die Festanstellung von Streikbrechern als Ersatz für streikende Mitarbeiter*innen. Außerdem sollen Polizisten, die im Rahmen ihrer Berufsausübung strafrechtliche Handlungen begehen, künftig nicht mehr vom Dienst suspendiert werden können und staatliche Projekte sind künftig von der Pflicht zur Vorlage von Umweltschutzstudien befreit.

Am 8. Juli gingen Sicherheitskräfte brutal gegen streikende Arbeiter*innen vor. Während der Polizeiaktion starben mindestens zwei Menschen, mehr als 100 weitere Personen wurden verletzt. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Everywhere (HREV) kam nach ihrer Untersuchung der Ereignisse zu dem Schluss, dass während des Polizeieinsatzes sogar vier Menschen ermordet und 405 verletzt worden waren. Dabei ist weiterhin unbekannt, wo sich der 38-jährige Plantagenarbeiter Valentín Palacios aufhält. Er hatte an der Demonstration vom 8. Juli teilgenommen und wird seitdem vermisst, so die alternative Nachrichtenagentur Frenadeso. Es werde angenommen, dass Palacios verhaftet worden ist, allerdings tauche er in keiner der entsprechenden Listen auf.

In ihrem Bericht weist die HREV außerdem daraufhin, dass es zu Folterungen und Einschüchterungen der Verhafteten gekommen sei und keine ausreichende medizinische Versorgung für die Verletzten zur Verfügung gestanden habe. Die Menschenrechtskommission CIDH fordert in ihrer Erklärung: „Der panamaische Staat ist verpflichtet, die gewaltsamen Ausschreitungen und Menschenrechtsverletzungen während des Polizeieinsatzes zu untersuchen, die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen und die Opfer zu entschädigen.“

CC BY-SA 4.0 Mord an Demonstranten: Menschenrechtskommission fordert Untersuchung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.