Costa Rica

Moratorium gegen Erdölförderung bleibt vorerst bestehen


Erdölförderung / bat, flickr(Lima, 29. September 2011, noticias aliadas-poonal).- In Costa Rica bleibt das Moratorium gegen die Erkundung und etwaige Förderung von Erdöl- und Erdgasvorkommen vor der nördlichen Pazifikküste des Landes bestehen. Ein Widerspruch des US-amerikanischen Erdölunternehmens Mallon Oil Company wurde am vergangenen 23. September abgelehnt. Über weitere Einsprüche des Erdölkonzerns ist jedoch noch nicht entschieden.

Das Moratorium wurde im Sommer 2011 verhängt und soll drei Jahre gelten. Erdölkonzerne, denen zuvor bereits Lizenzen erteilt worden waren, haben bisher vergeblich versucht, die Richtlinie zu kippen.

Widerspruch von Mallon Oil abgelehnt

Die US-amerikanische Firma Mallon Oil Company, vertreten durch die Black Hill Corporation, hatte am vergangenen 7. September vor dem Verfassungsgericht des Landes einen Eilantrag präsentiert, in dem das Unternehmen damit argumentiert, dass der Staat die im Jahr 2000 erteilte Lizenz zur Erkundung und Förderung von Erdöl und Erdgas an Costa Ricas pazifischer Nordküste respektieren müsse.

Am 23. September hatten die Verfassungsrichter*innen die Eingabe abgelehnt, mit der die Mallon Company die Unterschrift unter den Vertrag durch eine verwaltungsrechtliche Klage hatte erwirken wollen. Ein Widerspruch gegen das Nationale Sekretariat für Umwelt und Technik SETENA (Secretaría Técnica Nacional Ambiental) des Ministeriums für Umwelt und Energie MINAE (Ministerio del Ambiente y Energia), weil diese Behörde eine neue Umweltsstudie von der Firma gefordert hatte, wird derzeit allerdings noch vom Gericht geprüft.

Chincilla will Ausrichtung auf erneuerbare Energien

Seit der Lizenzvergabe an die Mallon Oil Company hat es über 200 Eilanträge gegeben. Damit wurde bisher verhindert, dass die Firma gemäß der Lizenz mit ihrer Arbeit beginnt. Meistenteils wurden bei den Einsprüchen Umweltrisiken als Grund angeführt.

Laura Chinchilla, die im Mai 2010 zur Präsidentin gewählt worden war, hatte verkündet, das Land werde sich darauf konzentrieren, seinen Energiebedarf aus anderen Quellen als Erdöl, Erdgas oder Kohle zu decken, da die dadurch entstehenden Schäden größer als deren Nutzen seien. Sie verfügte ebenfalls ein Moratorium gegen den Abbau von Goldvorkommen im Tagebau.

CC BY-SA 4.0 Moratorium gegen Erdölförderung bleibt vorerst bestehen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *