Costa Rica

Moratorium gegen Erdölförderung bleibt vorerst bestehen


Erdölförderung / bat, flickr(Lima, 29. September 2011, noticias aliadas-poonal).- In Costa Rica bleibt das Moratorium gegen die Erkundung und etwaige Förderung von Erdöl- und Erdgasvorkommen vor der nördlichen Pazifikküste des Landes bestehen. Ein Widerspruch des US-amerikanischen Erdölunternehmens Mallon Oil Company wurde am vergangenen 23. September abgelehnt. Über weitere Einsprüche des Erdölkonzerns ist jedoch noch nicht entschieden.

Das Moratorium wurde im Sommer 2011 verhängt und soll drei Jahre gelten. Erdölkonzerne, denen zuvor bereits Lizenzen erteilt worden waren, haben bisher vergeblich versucht, die Richtlinie zu kippen.

Widerspruch von Mallon Oil abgelehnt

Die US-amerikanische Firma Mallon Oil Company, vertreten durch die Black Hill Corporation, hatte am vergangenen 7. September vor dem Verfassungsgericht des Landes einen Eilantrag präsentiert, in dem das Unternehmen damit argumentiert, dass der Staat die im Jahr 2000 erteilte Lizenz zur Erkundung und Förderung von Erdöl und Erdgas an Costa Ricas pazifischer Nordküste respektieren müsse.

Am 23. September hatten die Verfassungsrichter*innen die Eingabe abgelehnt, mit der die Mallon Company die Unterschrift unter den Vertrag durch eine verwaltungsrechtliche Klage hatte erwirken wollen. Ein Widerspruch gegen das Nationale Sekretariat für Umwelt und Technik SETENA (Secretaría Técnica Nacional Ambiental) des Ministeriums für Umwelt und Energie MINAE (Ministerio del Ambiente y Energia), weil diese Behörde eine neue Umweltsstudie von der Firma gefordert hatte, wird derzeit allerdings noch vom Gericht geprüft.

Chincilla will Ausrichtung auf erneuerbare Energien

Seit der Lizenzvergabe an die Mallon Oil Company hat es über 200 Eilanträge gegeben. Damit wurde bisher verhindert, dass die Firma gemäß der Lizenz mit ihrer Arbeit beginnt. Meistenteils wurden bei den Einsprüchen Umweltrisiken als Grund angeführt.

Laura Chinchilla, die im Mai 2010 zur Präsidentin gewählt worden war, hatte verkündet, das Land werde sich darauf konzentrieren, seinen Energiebedarf aus anderen Quellen als Erdöl, Erdgas oder Kohle zu decken, da die dadurch entstehenden Schäden größer als deren Nutzen seien. Sie verfügte ebenfalls ein Moratorium gegen den Abbau von Goldvorkommen im Tagebau.

CC BY-SA 4.0 Moratorium gegen Erdölförderung bleibt vorerst bestehen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.