Bolivien

Morales: Sicherheitskräfte werden in Pando bleiben


(Fortaleza, 29. September 2008, adital).- Der bolivianische Präsident Evo Morales hat am 29. September verkündet, dass die Regierung im Departement Pando auch dann noch eine starke Präsenz an Sicherheitskräften der Zentralregierung belassen werde, nachdem der Ausnahmezustand für beendet erklärt worden ist. Er war ausgerufen worden, nachdem in gewaltsamen Zusammenstößen mindestens 18 Personen (andere Quellen sprechen von mehr als 30 Toten, d.Red.) starben. Morales kündigte auch an, er werde sich mit jedem der Oppositionspräfekten allein treffen.

Er begründete die Maßnahme, dass die Regierung auch nach Beendigung des 90-tägigen Ausnahmezustands Mitte Dezember ihre Präsenz im Departement aufrecht erhalten werde damit, dass es fortwährend zu Bedrohungen von Bauern in der Hauptstadt der Provinz, Cobija, komme. Cobija liegt an der Grenze zu Brasilien. Am 11. September war es zu Zusammenstößen zwischen Regierungsanhänger*innen und Anhänger*innen der Opposition gekommen. Die Regierung bezeichnet die Angriffe der Opposition (bewaffnete Schlägertrupps hatten das Feuer auf Regierungsanhänger*innen eröffnet und nach Augenzeugenberichten regelrecht Jagd auf die MAS-Anhänger*innen veranstaltet, d.Rd.) als „Massaker“.

Unter der Begründung, dadurch habe die Opposition den Ausnahmezustand verletzt, wurde der oppositionelle Gouverneur von Pando, Leopoldo Fernández, festgenommen. Er wird des Terrorismus und Mords angeklagt und sitzt im Gefängnis von La Paz. Die Regierung hat in der Zwischenzeit einen Militär als oberste Departementsautorität eingesetzt, um den Gouverneur zu ersetzen. Die Zeitung La Prensa aus La Paz verbreitete, dass nach dem Höhepunkt der Konflikte in Pando ca. 600 Bolivianer*innen die Grenze zu Brasilien überquert hätten.

Eine Mission der Unión Südamerikanischer Staaten (UNASUR) wird heute (29.9.) nach Bolivien reisen, um in Cobija eine Untersuchung über die Todesfälle des 11. September anzustrengen. Nach Regierungsangaben wurde das Massaker an den Bauern durch lokale Regierungsfunktionäre vobereitet. Oppositionsparalmentarier*innen behaupten, dass Regierungsanhänger*innen die Auseinandersetzungen begonnen und provoziert hätten.

Mit dem Ziel, konkrete Verhandlungen wieder aufzunehmen, um mit der Opposition einen nationalen Pakt zu schließen, betonte Evo Morales erneut, er werde sich mit den Oppositionspräfekten einzeln treffen. Die örtliche Presse weist auf ein Treffen zwischen Morales und dem Oppositionspräfekten von Santa Cruz, Rubén Costas, hin. Laut Morales hat das Treffen zum Sinn, die Debatte mit den Gegner*innen zu vertiefen, um so Antworten zu finden, sich den drängendsten Fragen der Bolivianer*innen widmen zu können.

Der Präsident unterstrich, dass diese Gespräche nicht nur politische Themen berühren würden, sondern auch verschiedene kurz- und langfristie Entwicklungshilfen für das Departement. Morales sagte, Costas habe seine Unterstützung für den Bau des sogenannten Bio-Ozeanischen Korridors übermittelt, der den Pazifik mit dem Atlantik (bei Chile bzw. Brasilien) verbinden soll und Bolivien kreuzt.

Die Verhandlungen zwichen Regierung und Opposition sind bis zum nächsten Sonntag unterbrochen worden. Die dort behandelten Themen betreffen die Achsen des Konflikts: Autonomiefragen und die Frage nach Wiederherstellung der Steuerhoheit der direkten Kohlenwasserstoff-Steuer (Öl und Erdgas) (mit der die Regierung eine Mindestrente für den verarmten Teil der Bevölkerung ab 60 Jahre bezahlt und die die 30%ige Kürzung der Zuflüsse aus der Kohlenwasserstoffsteuer in die Provinzen mit sich bringt). Die Regierung schlägt ihren Widersachern vor, einen Vor-Vertrag zu unterschreiben, um die Schritte festzulegen, wie über die umstrittenen Themen gesprochen wird, damit man letztlich eine Einigung werde erzielen können.

CC BY-SA 4.0 Morales: Sicherheitskräfte werden in Pando bleiben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu br...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *