Bolivien

Morales: Sicherheitskräfte werden in Pando bleiben


(Fortaleza, 29. September 2008, adital).- Der bolivianische Präsident Evo Morales hat am 29. September verkündet, dass die Regierung im Departement Pando auch dann noch eine starke Präsenz an Sicherheitskräften der Zentralregierung belassen werde, nachdem der Ausnahmezustand für beendet erklärt worden ist. Er war ausgerufen worden, nachdem in gewaltsamen Zusammenstößen mindestens 18 Personen (andere Quellen sprechen von mehr als 30 Toten, d.Red.) starben. Morales kündigte auch an, er werde sich mit jedem der Oppositionspräfekten allein treffen.

Er begründete die Maßnahme, dass die Regierung auch nach Beendigung des 90-tägigen Ausnahmezustands Mitte Dezember ihre Präsenz im Departement aufrecht erhalten werde damit, dass es fortwährend zu Bedrohungen von Bauern in der Hauptstadt der Provinz, Cobija, komme. Cobija liegt an der Grenze zu Brasilien. Am 11. September war es zu Zusammenstößen zwischen Regierungsanhänger*innen und Anhänger*innen der Opposition gekommen. Die Regierung bezeichnet die Angriffe der Opposition (bewaffnete Schlägertrupps hatten das Feuer auf Regierungsanhänger*innen eröffnet und nach Augenzeugenberichten regelrecht Jagd auf die MAS-Anhänger*innen veranstaltet, d.Rd.) als „Massaker“.

Unter der Begründung, dadurch habe die Opposition den Ausnahmezustand verletzt, wurde der oppositionelle Gouverneur von Pando, Leopoldo Fernández, festgenommen. Er wird des Terrorismus und Mords angeklagt und sitzt im Gefängnis von La Paz. Die Regierung hat in der Zwischenzeit einen Militär als oberste Departementsautorität eingesetzt, um den Gouverneur zu ersetzen. Die Zeitung La Prensa aus La Paz verbreitete, dass nach dem Höhepunkt der Konflikte in Pando ca. 600 Bolivianer*innen die Grenze zu Brasilien überquert hätten.

Eine Mission der Unión Südamerikanischer Staaten (UNASUR) wird heute (29.9.) nach Bolivien reisen, um in Cobija eine Untersuchung über die Todesfälle des 11. September anzustrengen. Nach Regierungsangaben wurde das Massaker an den Bauern durch lokale Regierungsfunktionäre vobereitet. Oppositionsparalmentarier*innen behaupten, dass Regierungsanhänger*innen die Auseinandersetzungen begonnen und provoziert hätten.

Mit dem Ziel, konkrete Verhandlungen wieder aufzunehmen, um mit der Opposition einen nationalen Pakt zu schließen, betonte Evo Morales erneut, er werde sich mit den Oppositionspräfekten einzeln treffen. Die örtliche Presse weist auf ein Treffen zwischen Morales und dem Oppositionspräfekten von Santa Cruz, Rubén Costas, hin. Laut Morales hat das Treffen zum Sinn, die Debatte mit den Gegner*innen zu vertiefen, um so Antworten zu finden, sich den drängendsten Fragen der Bolivianer*innen widmen zu können.

Der Präsident unterstrich, dass diese Gespräche nicht nur politische Themen berühren würden, sondern auch verschiedene kurz- und langfristie Entwicklungshilfen für das Departement. Morales sagte, Costas habe seine Unterstützung für den Bau des sogenannten Bio-Ozeanischen Korridors übermittelt, der den Pazifik mit dem Atlantik (bei Chile bzw. Brasilien) verbinden soll und Bolivien kreuzt.

Die Verhandlungen zwichen Regierung und Opposition sind bis zum nächsten Sonntag unterbrochen worden. Die dort behandelten Themen betreffen die Achsen des Konflikts: Autonomiefragen und die Frage nach Wiederherstellung der Steuerhoheit der direkten Kohlenwasserstoff-Steuer (Öl und Erdgas) (mit der die Regierung eine Mindestrente für den verarmten Teil der Bevölkerung ab 60 Jahre bezahlt und die die 30%ige Kürzung der Zuflüsse aus der Kohlenwasserstoffsteuer in die Provinzen mit sich bringt). Die Regierung schlägt ihren Widersachern vor, einen Vor-Vertrag zu unterschreiben, um die Schritte festzulegen, wie über die umstrittenen Themen gesprochen wird, damit man letztlich eine Einigung werde erzielen können.

CC BY-SA 4.0 Morales: Sicherheitskräfte werden in Pando bleiben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
464
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Vorwahlen in Bolivien
146
(La Paz, 30. Januar 2019, amerika21).- Am 27. Januar haben zum ersten Mal in der Geschichte Boliviens parteiinterne Vorwahlen stattgefunden, bei denen neun politische Organisationen ihre Kandidat*innen für die Präsidentschaft und die Vize-Präsidentschaft bestimmten. Sie verliefen ohne Zwischenfälle und waren von einer geringen Beteiligung gekennzeichnet. Von insgesamt 1,6 Millionen registrierten Parteimitgliedern hatten sich lediglich 25 Prozent beteiligt. Dennoch sprach die ...
Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
222
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
113
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
onda-info 444
75
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...