Bolivien Chile

Morales erneuert Forderung nach Zugang zum Meer


Evo Morales fordert erneut Zugang zum Meer / ABI, agencia púlsar(Buenos Aires, 05. April 2011, púlsar).- Boliviens Präsident Evo Morales hat seinen chilenischen Amtskollegen Sebastián Piñera wegen der in einem Interview gemachten Äußerung kritisiert, die Forderung Boliviens nach einem Meeres-Zugang sei „unmöglich“. Morales erhob den Anspruch seines Landes auf einen souveränen Zugang zum Pazifik erneut. Bolivien sieht sich in seinen wirtschaftlichen Entwicklungschancen beeinträchtigt.

Chile beruft sich auf Grenzvertrag

Piñera hatte erklärt, dass der Grenzvertrag Chiles mit Bolivien aus dem Jahr 1904 nach wie vor Rechtskraft besitze. Er fügte hinzu: „Internationale Verträge müssen eingehalten werden.“ Morales hatte daraufhin entgegnet, die Verweigerung eines Meeres-Zugangs für Bolivien bedeute, die Geschichte zu verkennen. Piñera fehle es an Gefühlen, ihm sei Boliviens historische Forderung unbekannt. Hintergrund ist der sogenannte Salpeterkrieg (1879 bis 1884), an dem als dritte Kriegspartei auch noch Peru teilnahm. Der Konflikt endete damit, dass Bolivien seinen Zugang zum Pazifik verlor.

Präsident Morales verwies auf den Dialog, den er 2006 mit der damaligen chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet, einer Sozialistin, aufgenommen hatte. Er sei damals überzeugt gewesen, durch Verhandlungen zu einer Lösung zu gelangen. Allerdings habe Santiago de Chile ihm nie einen formalen Vorschlag unterbreitet.

Diplomatische Beziehungen auf Eis

Morales versicherte, dass er weiter offen sei für einen bilateralen und multilateralen Dialog. Allerdings werde Bolivien auch die internationale Justiz anrufen. Hierzu hatte Chiles Präsident Piñera angemerkt, dass ein Dialog und der Gang vor internationale Gerichte miteinander unvereinbar seien.

Seit 1962 unterhalten Bolivien und Chile keine diplomatischen Beziehungen auf Botschafter-Ebene mehr. Dies war nur kurzzeitig von 1975 bis 1978 der Fall.

CC BY-SA 4.0 Morales erneuert Forderung nach Zugang zum Meer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
296
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Vorwahlen in Bolivien
141
(La Paz, 30. Januar 2019, amerika21).- Am 27. Januar haben zum ersten Mal in der Geschichte Boliviens parteiinterne Vorwahlen stattgefunden, bei denen neun politische Organisationen ihre Kandidat*innen für die Präsidentschaft und die Vize-Präsidentschaft bestimmten. Sie verliefen ohne Zwischenfälle und waren von einer geringen Beteiligung gekennzeichnet. Von insgesamt 1,6 Millionen registrierten Parteimitgliedern hatten sich lediglich 25 Prozent beteiligt. Dennoch sprach die ...
Wahlen 2019: Wohin geht der Weg für Bolivien?
600
(Buenos Aires, 17. Dezember 2018, marcha noticias).- Weniger als ein Jahr vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Bolivien hat das Oberste Wahlgericht TSE (Tribunal Supremo Electoral) entschieden, dass Evo Morales und Álvaro García Linera sich als Kandidaten für diese Wahl aufstellen lassen dürfen. Aussichten und Auswirkungen mit der Feministin Adriana Guzmán. Am 29. Oktober 2019 werden im Plurinationalen Staat Bolivien Präsidentschaftswahlen stattfinden. Und bereits j...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales
352
Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes
93
Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. Die Auseinandersetzung entzündet sich am geplanten Paragraf 157 des neuen Strafgesetzbuc...