Guatemala

Montt soll wegen Völkermordes vor Gericht


Foto: Archiv(Guatemala-Stadt, 28. Januar 2013, cerigua/poonal).- Der guatemaltekische ehemalige Diktator José Efraín Ríos Montt und Ex-General José Mauricio Rodríguez Sánchez sollen sich wegen Völkermordes und Menschenrechtsverbrechen vor Gericht verantworten. Es existierten genügend Beweise für deren Verstrickung in die in der Ixil-Region begangenen Massaker, befand der Richter am Strafgerichtshof Miguel Ángel Gálvez. Laut Medienberichten bezog sich Richter Gálvez damit auf Unterlagen, die von der Anklagevertretung präsentiert wurden: 142 Zeugenaussagen, 61 Gutachten und Dutzende Erklärungen.

Vor dem Gerichtsgebäude warteten Angehörige der Opfer und Vertreter*innen sozialer Organisationen auf das Ergebnis der Anhörung. Sie hielten Maya-Zeremonien ab und stellten Fotos der Verschwundenen aus.

Montt soll Massaker angeordnet haben

Die Anklagevertretung wirft Ríos Montt vor, die Armee angewiesen zu haben, 15 Massaker zu begehen. Dabei sollen 1.771 Indigene der Maya Ixil getötet worden sein; in der Folge sollen 29.000 Familien aus der Region vertrieben und gezwungen worden sein, unter unmenschlichen Bedingungen in den Bergen zu leben.

Der Mitangeklagte Rodríguez Sánchez war damals Chef des Geheimdienstes G-2. Er soll für die Umsetzung der Militäroperationen „Sofia“, „Firmeza 83“ und „Plan Ixil“ verantwortlich gewesen sein, die Teil der Kampagne „Victoria 82“ waren.

Der Richter wies darauf hin, dass der guatemaltekische Bürgerkrieg internationales Aufsehen erregte und von den Vereinten Nationen mit einer Wahrheitskommission aufgearbeitet wurde. Zudem verlas er einige Zeugenaussagen von Überlebenden.

Verteidiger war früher Guerillero

Die Verteidigung von Ríos Montt bestand gleich aus mehreren Anwälten, von denen einer besonders hervor stach: Danilo Rodríguez, der paradoxerweise über 22 Jahre lang der Guerilla angehörte, behauptete, dass der ehemalige Staatschef von den Massakern nchts gewusst habe.

Die Menschenrechtsaktivistin Iduvina Hernández betonte, dass „Guatemala positive Fortschritte hinsichtlich der Anwendung der Gesetze“ mache. Man könne nun ein Licht am Ende des Tunnels der Straflosigkeit sehen, die im Land so lange vorgeherrscht habe, fügte sie hinzu. Nery Rodenas vom Menschenrechtsbüro des Erzbistums ODHA (Oficina de Derechos Humanos del Arzobispado) forderte, die Zeug*innen, Staatsanwälte und den Richter zu schützen, da diese bedroht und eingeschüchtert werden könnten.

Der guatemaltekische Bürgerkrieg verwüstete das Land 36 Jahre lang und wurde erst 1996 offiziell beendet. 150.000 bis 250.000 Menschen fielen dem Krieg zum Opfer. Die nur 17 Monate währende Diktatur des evangelikalen Antikommunisten Montt gehört zu den blutigsten Episoden dieses Krieges. Montt hatte versucht, mit seinem „Aufstandsbekämpfungsprogramm“ die meist indigene Landbevölkerung in sogenannte „Wehrdörfer“ einzupferchen. Etwa die Hälfte der während des Krieges verübten Massaker werden seiner Herrschaft zugeordnet. Tausende Menschen wurden umgebracht; eine Million Menschen wurden zu Binnenflüchtlingen.

 

CC BY-SA 4.0 Montt soll wegen Völkermordes vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.