Brasilien

Monsanto verzichtet auf Patentgebühren für Gensoja


monsanto. Foto: Archiv(Lima, 04. November 2012, noticias aliadas).- Die transnationale Biotechnologiefirma Monsanto hat Mitte Oktober die zeitweilige Aussetzung der Patentgebühren für die transgene Sojabohne Roundup Ready (Roundup-Ready-Soja) in Brasilien angekündigt. Ein Gericht des brasilianischen Bundesstaates Mato Grosso hatte geurteilt, dass das Patent im Jahr 2010 abgelaufen sei.

Das Gericht urteilte zugunsten einer Gruppe von Bauern, die die Ansicht vertreten, dass das Patent der gentechnisch veränderten Sojabohne, die gegen das Herbizid Glyphosat resistent ist, seit zwei Jahren abgelaufen ist und sie deshalb nicht verpflichtet sind, Lizenzgebühren an Monsanto zu zahlen.

“Im Hinblick auf die Soja-Produzenten in ganz Brasilien und ungeachtet der Tatsache, dass sich die Maßnahme eigentlich nur auf den Bundesstaat Mato Grosso bezieht, hat Monsanto freiwillig auf die Patentgebühren für die erste Generation von Roundup-Ready-Soja in ganz Brasilien verzichtet”, erklärte das Unternehmen in einer Mitteilung.

Laut Monsanto gilt Patent in den USA bis 2014

In Brasilien gelten alle Patente auf genetisch modifiziertes Saatgut 20 Jahre ab dem Datum der Erteilung in dem jeweiligen Ursprungsland. Das Patent auf Roundup-Ready-Soja wurde 1990 in den USA registriert und ist daher 2010 abgelaufen; jedoch hat Monsanto in den USA eine Verlängerung bis 2014 erreicht und geht grundsätzlich davon aus, dass diese Erweiterung sich auch auf Brasilien bezieht.

Paraguayische Soja-Produzent*innen lehnen Zahlung ab

Bestärkt durch das Gerichtsurteil von Mato Grosso hat es auch eine der größten Vereinigungen der Sojaproduzent*innen in Paraguay abgelehnt, Patentgebühren an Monsanto für den Anbau von Roundup-Ready-Soja zu zahlen. Mit dem Argument des Ablaufs des Patentes vor zwei Jahren verweigerte die Vereinigung der Soja-Produzent*innen Paraguays APS (Asociación de Productores de Soja de Paraguay), die ca. 3.000 Produzent*innen vertritt, die Zahlung von vier US-Dollar pro Tonne Saatgut an Monsanto.

Monsanto versichert dagegen, dass in Paraguay eine Vereinbarung gültig sei, die 2004 mit Sojaproduzenten unterzeichnet wurde. Demnach gelten die Patentgebühren für den Einsatz von Roundup-Ready-Soja, das 95 Prozent des im Land angebauten Sojas ausmacht, bis mindestens 2014, wenn auch das Patent in den USA ausläuft.

Monsanto beruft sich auf geistiges Eigentum

In einer Verlautbarung erklärte Monsanto, dass das Recht auf geistiges Eigentum auf RR-Soja solange gültig sei, “solange weltweit gültige Patente existieren, die diese Saatguttechnologie schützen, so wie in diesem Fall das Jahr 2014 als vorläufiger Referenzpunkt festgelegt wurde”.

“Wir wollen ans Licht bringen, ob die Zahlung rechtmäßig ist oder nicht”, sagte Regis Mereles, ein Vertreter der APS vor der Presse. “Wir sind nicht gegen die Bezahlung von Lizenzgebühren, aber man kann auch nicht bis ans Lebensende kassieren“.

Brasilien ist mit fast 25 Millionen Hektar Anbaufläche für Gensoja der Hauptexporteur dieser ölhaltigen Pflanze, während Paraguay mit 2.8 Millionen Hektar den vierten Platz belegt.

CC BY-SA 4.0 Monsanto verzichtet auf Patentgebühren für Gensoja von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multination...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
Gensoja – Gemeinden und Organisationen setzen auf CIDH Von Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt, 18. August 2016, npl).- In ihrem Versuch, den Anbau von Gensoja auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán (Bundesstaaten Yuacatán, Campeche und Quintana Roo) zu stoppen, haben sich Gemeinden und Imkervereinigungen der Mayas und Umweltorganisationen jetzt auch an die Interamerikanische Menschenrechtsrechtskommission (CIDH) mit Sitz in Washington gewandt. Sie fordern von der CIDH einstweilige Verfügungen gegen die Verletzung des R...
Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Mora...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *