Puerto Rico

Monsanto finanziert Meinungsumfrage zu Transgenen


Weltweit verwirklicht Ipsos die unterschiedlichsten Aufgaben. In den letzten Jahren arbeitete das Marktforschungsunternehmen für UNICEF und erstellte eine Studie über Kinderarmut im ehemaligen Jugoslawien. Im Auftragt der EU untersuchte es die Einstellung gegenüber ImmigrantInnen. In Schweden erforschte es die Meinung der Bevölkerung zur Qualität der öffentlichen Verkehrsmittel. Für das Internationale Rote Kreuz untersuchte Ipsos die Erfahrungen von ZivilistInnen in Kriegsgebieten und für die Weltbank die soziale Inklusion von Roma und Sinti in Zentraleuropa. In Südafrika erforschte das Unternehmen die geschlechtsspezifische Gewalt.

Von der Weltbank bis Greenpeace

Zu den Kunden von Ipsos zählen auch die Organisation Amerikanischer Staaten OAS, der Internationale Währungsfonds, das Entwicklungsprogramm der UNO, die Behörde der Vereinigten Staaten für internationale Entwicklung USAID, die Nachrichtensender BBC und Al Jazeera, ebenso wie die Nicht-Regierungsorganisationen Amnesty International, Oxfam, World Vision, das Weltwirtschaftsforum, Ärzte ohne Grenzen, Transparency International und Greenpeace.

Auch für Monsanto hat Ipsos bereits gearbeitet: in Argentinien. Dort, in der Kleinstadt Malvina Argentinas, bei Cordoba, hat eine Kampagne von zivilem Ungehorsam den Bau einer Anlage zur Aufbereitung von genmanipulierten Maissamen verhindert. Ein von BürgerInnen organisiertes Protestcamp hatte zuvor monatelang die Zufahrt zur Baustelle blockiert.

Zur Umfrage von Ipsos in Argentinien berichtete Ecos Córdoba am 12. Dezember 2013: „Ipsos beauftragt eine örtliche Beraterin, um mit der Methode der sogenannten „Fokus-Gruppen“ das soziale Thermometer zu messen. Im Prinzip ist eine Fokus-Gruppe ein Werkzeug zur Erhebung von Marktdaten. Diese Informationen stammen von einer heterogenen Gruppe, deren ausgewählten Personen mit ihren eigenen Argumenten über ein Thema diskutieren, das vor Allem für die Marktforschung und –Analyse interessant ist. In diesem Falle sollte das Image von Monsanto ermittelt werden. Dabei wurden 100 Personen befragt, welche nach Alter (18-25, 35-45 und 45-60) und Herkunftsort (Malvinas Argentinas oder Córdoba) in zehn Gruppen aufgeteilt wurden.“

„Manipulative und verlogene Interviews“

Eine von dieser Beraterin befragte Person sagte gegenüber Ecos Córdoba: “Die Befragung war arglistig, verlogen, manipulativ, meinungsmachend und als unschuldig getarnt gewesen. Ich habe deutlich gesehen, dass das Ziel war, den multinationalen Konzern als eine solidarische, arbeitsschaffende Firma darzustellen, die lediglich Saatgut schütze und Arbeit gäbe. Der Zweck der Befragung war ganz klar zu manipulieren und Zweifel an der Richtigkeit der Kämpfe zu erzeugen. Andererseits hatte sie eine ausgesprochen schlechte Einstellung im Hinblick auf die Personen im Protestcamp. Sie, die Interviewerin, hat erzählt, sie sei zum Protestcamp gegangen und es habe ihr Angst gemacht, weil die Menschen dort vermummt waren und später fragte sie uns, ob wir wüssten, dass diese Leute bezahlt würden.”

Im Jahr 2004 kam Ipsos nach Puerto Rico und schloss sich mit der örtlichen Firma Hispania Research zusammen. Die aus dieser Fusion hervorgehende Firma ist Ipsos Hispania, mit Sitz in Hato Rey, in der Stadt San Juan.

Eine dieser Meinungsforscherinnen begegnete dem Autor dieses Artikels im Dezember 2014 auf einer Tagung über tropische Waldwirtschaft in Rio Piedras, dem größten Distrikt der Stadt San Juan. Sie bat um einen Termin, um ihn über seine Wahrnehmung der Debatte über Transgene zu interviewen. Sie erwähnte nicht, dass Monsanto diese Studie finanzierte, bis er sie fragte. Da der Autor bereits in der Vergangenheit an Umfragen und Studien für unternehmerische Kunden mitgearbeitet hatte, wusste er sehr gut, dass die Anweisungen an die MitarbeiterInnen vor Ort bis ins letzte Detail genau festgelegt sind. Daher konnte er ermitteln, dass sie explizit angewiesen wurde, den Auftraggeber der Studie nicht offen zu legen, außer die interviewte Person frage genau danach. Nun verpflichtet, Monsanto zu erwähnen, fügte sie rasch hinzu, dass die Studie von Ipsos umgesetzt werde und nicht von Monsanto. Als würde das einen Unterschied machen.

*Ruiz Marrero ist puerto-ricanischer Journalist. Eine Version dieses Artikels wurde im Januar 2015 in der Zeitschrift Compartir es Vivir veröffentlicht.

CC BY-SA 4.0 Monsanto finanziert Meinungsumfrage zu Transgenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Direkt in die Magengrube: Tiefschläge von Monsanto und Co. Von Silvia Ribeiro* Unterschriftenaktion gegen Glyphosat in Deutschland 2016. Foto: BUND (CC BY 2.0) Mexiko-Stadt, 5. August 2017, la jornada).- Monsanto sieht sich einer Welle von Gerichtsverfahren in den USA gegenüber. Das Unternehmen wird von den Kläger*innen beschuldigt, bei ihnen Krebs durch Glyphosat verursacht zu haben - trotz des Wissens um die Schädlichkeit und potentiell krebserregende Wirkung  (s.a. poonal). Dazu kommen neue Anschuldigungen gegen den Multi u...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
Glyphosat macht Krebs. Mit argentinischen Medizinern im Sojaanbaugebiet unterwegs. Na, wie geht's uns heute? Medizinstudenten führen in den argentinischen Sojagebieten Befragungen durch. Foto: Christian Rollmann Glyphosat macht Krebs: So kann man die gesundheitlichen Folgen für die Menschen in den Sojaanbaugebieten auf den Punkt bringen. In Argentinien untersuchen Mediziner und Studierende der Universität von Rosario diesen Zusammenhang genauer. Sie führen in den in den Sojagebieten Befragungen durch und fragen, welche Krankheiten sich dort häufen. Wir ...
Südamerika: Hunger trotz Kornkammer? Eher eintönig. Monokultur in Südamerika. Kornkammer der Welt: So wird der Süden Lateinamerikas genannt. Doch mittlerweile sind in Paraguay, Argentinien und Brasilien Millionen Hektar Land mit Monokulturen bedeckt, vor allem Soja. Fast immer wird genetisch verändertes Saatgut verwendet. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbäuer*innen durch Großgrundbesitz bedroht die Ernährungssich...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.