Mexiko

Mögliche Bodenabsenkungen und Überflutungen: Geplanter Großflughafen eher für U-Boote?


In 20 Jahren eröffnet, in 30 Jahren Umnutzung? Auch eine Variante... / Foto: Van Swearingen, cc-by-nc-sa-2-0, flickr

Ein bisschen buddeln, vom Fliegen träumen und dann: Umnutzung? Bestimmt auch eine einträgliche Variante… / Foto: Van Swearingen, cc-by-nc-sa-2-0, flickr

(Mexiko-Stadt, 05. Dezember 2016, poonal).- Der geplante neue internationale Großflughafen auf dem Gelände des ehemaligen Sees von Texcoco bei Mexiko-Stadt könnte sich nach Untersuchungen innerhalb von zehn Jahren um drei Meter absenken. Dies äußerten zumindest Teilnehmer*innen eines Forums an der Fakultät für Architektur an der UNAM, Ende November. Der aus Tonsand bestehende Boden des riesigen Areals könne sich bei fortschreitender Entfeuchtung absenken. Andererseits könnten auch die Erdbebengefahr sowie Regengüsse die Bodenstruktur in diesem Gebiet in kurzer Zeit verändern. Sollte sich die projizierte Absenkung bewahrheiten, seien danach Überflutungen möglich. Bereits 2001 hatte das Umweltprogramm der UNAM einen Großflughafen in diesem Gebiet in einer Umweltverträglichkeitsprüfung als “nicht durchführbar” eingestuft.

Das Nationale Institut für Transparenz und Informationszugang (INAI) wies Anfang Dezember das mexikanische Umweltministerium Semarnat an, alle Umweltverträglichkeitsprüfungen, die im Zusammenhang mit dem Flughafenbau in seinem Besitz sind, öffentlich zu machen. Das Ministerium hatte sich zuvor diesem Schritt verweigert. Das INAI begründet seine Entscheidung damit, dass durch den Flughafenbau „168 Spezies von Flora und Fauna verschwinden könnten sowie 21 Agrarsiedlungen und 31 Flächen kollektiven Landbesitzes“, sogenannte bienes comunales oder ejidos, indigener Gemeinden, geschädigt werden könnten, „womit 248.808 Bewohner*innen betroffen wären“.

Derzeit laufen die im Herbst 2015 begonnenen vorbereitenden Bauarbeiten auf Hochtouren, insbesondere die Errichtung einer das gesamte Areal umfassenden Mauer. Trotz gerichtlicher Bauverbote und einstweiliger Verfügungen konstruieren Unternehmen auch im Dorf von San Miguel Tocuila, einem ejido, fleißig weiter. Bewaffnetes Sicherheitspersonal hält Proteste auf Distanz. Das Prestigeobjekt der aktuellen Regierung soll bereits im Herbst 2020 fertiggestellt sein.


Das könnte dich auch interessieren

Atenco: Wie der mexikanische Staat versucht, die Aufarbeitung zu behindern von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 19. September 2016, cimacnoticias).- Ohne Sachbericht, wie sonst üblich, wenn ein Fall an das Gericht überstellt wird, übergab die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH die Klage der elf Überlebenden der sexualisierten Gewalt in Atenco an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte (CoIDH). Anders als in anderen Fällen von Menschenrechtsverletzungen, die in internationalen Verbänden öffentlich gemacht we...
Sieben Jahre warten auf Gerechtigkeit (Lima, 16. Mai 2013, noticias aliadas).- „Der mexikanische Staat möchte seine tiefe Verbundenheit und Solidarität mit den Opfern, die in ihren Menschenrechten verletzt wurden, ausdrücken. Wir möchten deutlich machen, dass eine vollständige Aufklärung und Wiedergutmachung der Taten in unserem Sinne ist, und uns öffentlich für die von den Ordnungskräften begangenen Ausschreitungen entschuldigen. Hiermit übermittele ich das Interesse des mexikanischen Staates, eine Lösung in Ein...
Interview mit Karin Nansen, Vorsitzende von Friends of the Earth International Von Marcelo Aguilar (Montevideo, 9. Dezember 2016, la diaria).- Friends of the Earth ist ein internationaler Zusammenschluss von 76 Verbänden, die unter einem gemeinsamen Programm arbeiten. Die Säulen ihrer Arbeit seien Widerstand, Mobilisierung und Wandel, so Karin Nansen, die neue Vorsitzende von Friends of the Earth International. Die zu den bedeutendsten Umweltorganisationen der Welt zählende Initiative kämpfe vor allem für Ernährungssouveränität, Energie- und Klim...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...
Ecuadors Regierung gegen Indigene und Umweltschützer*innen Von Silvia Ribeiro* (Mexiko-Stadt, 7. Januar 2017, la jornada/poonal).- Das Shuar-Volk hat keinen Zweifel an seinem Widerstand gegen den Bergbau und andere Megaprojekte auf seinen Territorien gelassen. Wie andere indigene Völker haben sich die Shuar seit Jahrzehnten aktiv gegen den Vormarsch von Minen- und Erdölunternehmen gewehrt. Das haben sie mit Unterdrückung, Kriminalisierung und vielen ermordeten Anführer*innen bezahlt. Bereits 2006 vertrieben die Shuar die Betre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.