Costa Rica

Mittelamerikaner*innen protestieren gemeinsam gegen Minenprojekt


von Laura Mc Quiddy und Laura Zierke

(San José, 06. September 2010, voces nuestras).- Bürger*innen und Umweltschützer*innen Costa Ricas riefen vergangene Woche zu einem Protestmarsch gegen das Goldminentagebauprojekt „Las Crucitas” auf. Die Demonstrant*innen liefen vom gleichnamigen Ort Las Crucitas im Norden des Landes ca. 200 Kilometer weit bis in die Hauptstadt San José. In den Demonstrationszug reihten sich ebenfalls Vertreter*innen der Vereinigung der Campesinos und Indigenen Panamas (Unión de Campesinos e Indígenas de Panamá) ein. Unter dem Motto „Ja zum Leben! Nein zum Bergbau!“ setzten die Demonstrant*innen gemeinsam ein Zeichen gegen die Ausbeutung und Verschmutzung der natürlichen Ressourcen in Lateinamerika und Costa Rica.

Maßnahmen der neuen Regierung

Seit Jahren wehren sich Costaricaner*innen gegen das Goldminenprojekt der kanadischen Firma Infinito Gold Ltd. Die im Mai abgewählte Regierung Oscar Arias PLN (Partido Liberal Nacional) hatte die Interessen des Konzerns unterstützt und den Minenbau in Las Crucitas zu einem Projekt von nationalem Interesse erklärt. Die neue Präsidentin Laura Chinchilla von der PLN erließ zwar ein Dekret, dass die Neuzulassung von Minen verbietet. Diese Entscheidung hat jedoch aufgrund zuvor geschlossener Verträge für den Ausbau der Mine in Las Crucitas keine Konsequenzen. Anwohner*innen und Umweltschützer*innen fordern deshalb weiterhin vom Staat die Erklärung, dass es von nationalem Interesse sei, „Las Crucitas“ außer Kraft zu setzen und das Bauprojekt zu stoppen.

Konzern will Entschädigung bei Baustopp

Zurzeit können die Protestierenden zumindest einen Teilerfolg verzeichnen. Ein Moratorium der Regierung Chinchilla brachte die Arbeiten in Las Crucitas vorübergehend zum Erliegen, um die Konzessionen vom Verfassungsgericht überprüfen zu lassen. Gleichzeitig ist der costaricanischen, überwiegend regierungsnahen Tagespresse zu entnehmen, dass Infinito Gold Ltd. eine Entschädigungssumme von 1.700 Mio. US-Dollar vom Staat fordern würde, wenn dieser dem Unternehmen die Förderlizenzen entziehe. Diese Ankündigung übt massiven Druck auf die Bevölkerung aus und könnte dazu führen, dass ein breiter Widerstand in der Bevölkerung erstickt wird.

Fehlende Umweltstudien für Las Crucitas

Bislang gibt es keine Untersuchungen zu möglichen Umweltschäden, die der Ausbau des Goldminentagebaus und die Förderung des Edelmetalls in der Region verursachen würden. Ein Vertreter der „Frente Norte de Oposición a la Minería“, Edgardo Araya, macht darauf aufmerksam, dass der nahegelegene Fluss Río San Juan stark in Mitleidenschaft gezogen würde.

Generell ist davon auszugehen, dass Indigene und Campesinos, die das Gebiet bewohnen, unter den bekannten Auswirkungen von Goldtagebau leiden werden. Die Wasserverschmutzung sowie die Vernichtung von Wald, Fischbeständen und Anbauflächen werden neben gesundheitlichen Beeinträchtigungen gravierende sozio-ökonomische Probleme mit sich bringen. Migration in die Städte, Verlust der kulturellen Vielfalt und Armut sind die Folgen.

Protestmarsch zeigt internationalen Widerstand

Der Protestmarsch sollte nicht nur der Regierung und dem Unternehmen Infinito Gold Ltd. demonstrieren, dass sich Widerstand auf internationaler Ebene regt. Die Demonstrierenden wollten gleichzeitig weitere costaricanische und lateinamerikanische Bürger*innen dazu motivieren, sich gegen die Ausbeutung und Verschmutzung ihrer natürlichen Umwelt und die daraus resultierenden sozio-ökonomischen Probleme stark zu machen und sich nicht von offiziellen Stellen einschüchtern zu lassen.

(Foto: Voces Nuestras)

CC BY-SA 4.0 Mittelamerikaner*innen protestieren gemeinsam gegen Minenprojekt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Guatemala: Die zerstörerische Kraft des Zementmonopols
112
(Quetzaltenango, 23. Februar 2019, Prensa Comunitaria).- Seit über 20 Jahren arbeiten verschiedene Bergbauprojekte in den Gemeinden des Palajuj no`j-Tals in Quetzaltenango. Sie haben in diesen Jahren die Natur ausgebeutet und ohne die Bewohner*innen vorher zu befragen. Seit einigen Jahren kriminalisieren sie die Gemeindevorsteher*innen, welche ihrerseits nun die Umweltverschmutzung und die schlechten Vorgehensweisen dieser Unternehmen bei Gericht anzeigen. Das Palajuj no`j-T...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
226
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
151
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
152
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...