Costa Rica

Mittelamerikaner*innen protestieren gemeinsam gegen Minenprojekt


von Laura Mc Quiddy und Laura Zierke

(San José, 06. September 2010, voces nuestras).- Bürger*innen und Umweltschützer*innen Costa Ricas riefen vergangene Woche zu einem Protestmarsch gegen das Goldminentagebauprojekt „Las Crucitas” auf. Die Demonstrant*innen liefen vom gleichnamigen Ort Las Crucitas im Norden des Landes ca. 200 Kilometer weit bis in die Hauptstadt San José. In den Demonstrationszug reihten sich ebenfalls Vertreter*innen der Vereinigung der Campesinos und Indigenen Panamas (Unión de Campesinos e Indígenas de Panamá) ein. Unter dem Motto „Ja zum Leben! Nein zum Bergbau!“ setzten die Demonstrant*innen gemeinsam ein Zeichen gegen die Ausbeutung und Verschmutzung der natürlichen Ressourcen in Lateinamerika und Costa Rica.

Maßnahmen der neuen Regierung

Seit Jahren wehren sich Costaricaner*innen gegen das Goldminenprojekt der kanadischen Firma Infinito Gold Ltd. Die im Mai abgewählte Regierung Oscar Arias PLN (Partido Liberal Nacional) hatte die Interessen des Konzerns unterstützt und den Minenbau in Las Crucitas zu einem Projekt von nationalem Interesse erklärt. Die neue Präsidentin Laura Chinchilla von der PLN erließ zwar ein Dekret, dass die Neuzulassung von Minen verbietet. Diese Entscheidung hat jedoch aufgrund zuvor geschlossener Verträge für den Ausbau der Mine in Las Crucitas keine Konsequenzen. Anwohner*innen und Umweltschützer*innen fordern deshalb weiterhin vom Staat die Erklärung, dass es von nationalem Interesse sei, „Las Crucitas“ außer Kraft zu setzen und das Bauprojekt zu stoppen.

Konzern will Entschädigung bei Baustopp

Zurzeit können die Protestierenden zumindest einen Teilerfolg verzeichnen. Ein Moratorium der Regierung Chinchilla brachte die Arbeiten in Las Crucitas vorübergehend zum Erliegen, um die Konzessionen vom Verfassungsgericht überprüfen zu lassen. Gleichzeitig ist der costaricanischen, überwiegend regierungsnahen Tagespresse zu entnehmen, dass Infinito Gold Ltd. eine Entschädigungssumme von 1.700 Mio. US-Dollar vom Staat fordern würde, wenn dieser dem Unternehmen die Förderlizenzen entziehe. Diese Ankündigung übt massiven Druck auf die Bevölkerung aus und könnte dazu führen, dass ein breiter Widerstand in der Bevölkerung erstickt wird.

Fehlende Umweltstudien für Las Crucitas

Bislang gibt es keine Untersuchungen zu möglichen Umweltschäden, die der Ausbau des Goldminentagebaus und die Förderung des Edelmetalls in der Region verursachen würden. Ein Vertreter der „Frente Norte de Oposición a la Minería“, Edgardo Araya, macht darauf aufmerksam, dass der nahegelegene Fluss Río San Juan stark in Mitleidenschaft gezogen würde.

Generell ist davon auszugehen, dass Indigene und Campesinos, die das Gebiet bewohnen, unter den bekannten Auswirkungen von Goldtagebau leiden werden. Die Wasserverschmutzung sowie die Vernichtung von Wald, Fischbeständen und Anbauflächen werden neben gesundheitlichen Beeinträchtigungen gravierende sozio-ökonomische Probleme mit sich bringen. Migration in die Städte, Verlust der kulturellen Vielfalt und Armut sind die Folgen.

Protestmarsch zeigt internationalen Widerstand

Der Protestmarsch sollte nicht nur der Regierung und dem Unternehmen Infinito Gold Ltd. demonstrieren, dass sich Widerstand auf internationaler Ebene regt. Die Demonstrierenden wollten gleichzeitig weitere costaricanische und lateinamerikanische Bürger*innen dazu motivieren, sich gegen die Ausbeutung und Verschmutzung ihrer natürlichen Umwelt und die daraus resultierenden sozio-ökonomischen Probleme stark zu machen und sich nicht von offiziellen Stellen einschüchtern zu lassen.

(Foto: Voces Nuestras)

CC BY-SA 4.0 Mittelamerikaner*innen protestieren gemeinsam gegen Minenprojekt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.