Costa Rica

Mittelamerikaner*innen protestieren gemeinsam gegen Minenprojekt


von Laura Mc Quiddy und Laura Zierke

(San José, 06. September 2010, voces nuestras).- Bürger*innen und Umweltschützer*innen Costa Ricas riefen vergangene Woche zu einem Protestmarsch gegen das Goldminentagebauprojekt „Las Crucitas” auf. Die Demonstrant*innen liefen vom gleichnamigen Ort Las Crucitas im Norden des Landes ca. 200 Kilometer weit bis in die Hauptstadt San José. In den Demonstrationszug reihten sich ebenfalls Vertreter*innen der Vereinigung der Campesinos und Indigenen Panamas (Unión de Campesinos e Indígenas de Panamá) ein. Unter dem Motto „Ja zum Leben! Nein zum Bergbau!“ setzten die Demonstrant*innen gemeinsam ein Zeichen gegen die Ausbeutung und Verschmutzung der natürlichen Ressourcen in Lateinamerika und Costa Rica.

Maßnahmen der neuen Regierung

Seit Jahren wehren sich Costaricaner*innen gegen das Goldminenprojekt der kanadischen Firma Infinito Gold Ltd. Die im Mai abgewählte Regierung Oscar Arias PLN (Partido Liberal Nacional) hatte die Interessen des Konzerns unterstützt und den Minenbau in Las Crucitas zu einem Projekt von nationalem Interesse erklärt. Die neue Präsidentin Laura Chinchilla von der PLN erließ zwar ein Dekret, dass die Neuzulassung von Minen verbietet. Diese Entscheidung hat jedoch aufgrund zuvor geschlossener Verträge für den Ausbau der Mine in Las Crucitas keine Konsequenzen. Anwohner*innen und Umweltschützer*innen fordern deshalb weiterhin vom Staat die Erklärung, dass es von nationalem Interesse sei, „Las Crucitas“ außer Kraft zu setzen und das Bauprojekt zu stoppen.

Konzern will Entschädigung bei Baustopp

Zurzeit können die Protestierenden zumindest einen Teilerfolg verzeichnen. Ein Moratorium der Regierung Chinchilla brachte die Arbeiten in Las Crucitas vorübergehend zum Erliegen, um die Konzessionen vom Verfassungsgericht überprüfen zu lassen. Gleichzeitig ist der costaricanischen, überwiegend regierungsnahen Tagespresse zu entnehmen, dass Infinito Gold Ltd. eine Entschädigungssumme von 1.700 Mio. US-Dollar vom Staat fordern würde, wenn dieser dem Unternehmen die Förderlizenzen entziehe. Diese Ankündigung übt massiven Druck auf die Bevölkerung aus und könnte dazu führen, dass ein breiter Widerstand in der Bevölkerung erstickt wird.

Fehlende Umweltstudien für Las Crucitas

Bislang gibt es keine Untersuchungen zu möglichen Umweltschäden, die der Ausbau des Goldminentagebaus und die Förderung des Edelmetalls in der Region verursachen würden. Ein Vertreter der „Frente Norte de Oposición a la Minería“, Edgardo Araya, macht darauf aufmerksam, dass der nahegelegene Fluss Río San Juan stark in Mitleidenschaft gezogen würde.

Generell ist davon auszugehen, dass Indigene und Campesinos, die das Gebiet bewohnen, unter den bekannten Auswirkungen von Goldtagebau leiden werden. Die Wasserverschmutzung sowie die Vernichtung von Wald, Fischbeständen und Anbauflächen werden neben gesundheitlichen Beeinträchtigungen gravierende sozio-ökonomische Probleme mit sich bringen. Migration in die Städte, Verlust der kulturellen Vielfalt und Armut sind die Folgen.

Protestmarsch zeigt internationalen Widerstand

Der Protestmarsch sollte nicht nur der Regierung und dem Unternehmen Infinito Gold Ltd. demonstrieren, dass sich Widerstand auf internationaler Ebene regt. Die Demonstrierenden wollten gleichzeitig weitere costaricanische und lateinamerikanische Bürger*innen dazu motivieren, sich gegen die Ausbeutung und Verschmutzung ihrer natürlichen Umwelt und die daraus resultierenden sozio-ökonomischen Probleme stark zu machen und sich nicht von offiziellen Stellen einschüchtern zu lassen.

(Foto: Voces Nuestras)

CC BY-SA 4.0 Mittelamerikaner*innen protestieren gemeinsam gegen Minenprojekt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien Von Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutun...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Rechtsruck unvermeidlich? – Costa Rica vor den Wahlen Von Markus Plate (San José, 30.Januar 2018, npl).- Am 4. Februar wählt Costa Rica. Mindestens fünf Präsidentschaftskandidaten können sich Hoffnungen machen, es zumindest in eine Stichwahl zu schaffen - Ausdruck eines zunehmend zersplitterten politischen Spektrums in einem der historisch stabilsten Länder Lateinamerikas. Bislang dominieren Hardliner den Wahlkampf. Die aktuelle Situation in Costa Rica Das Leben in Costa Rica ist härter geworden. Die zweifache Mutte...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.