Mexiko

Mit Rückenwind vom Papst gegen Genmais


von ceccam

Logo Mexiko Menschenrechtszentrum Fray Francisco de Vitoria(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2015, poonal).- Zwei Jahre nach der eingereichten Kollektivklage gegen die kommerzielle und experimentelle Aussaat von Genmais in Mexiko verweisen die Initiator*innen auf Rückenwind von Papst Franziskus. In einer Pressekonferenz hob der Priester Miguel Concha, Leiter des Menschenrechtszentrums Fray Francisco de Vitoria, die päpstlichen Aussagen gegen gentechnisch veränderte Organismen (GVO) in der jüngst veröffentlichten Enzyklika „Laudato si“ hervor.

Transgene keine Lösung für Lebensmittelproduktion

Dort werde vor der Ausbreitung der GVO gewarnt, die nicht nur das komplexe Geflecht der Ökosysteme zu zerstören drohten, sondern auch die Produktionsvielfalt verringere sowie gegenwärtige und zukünftige regionale Ökonomien schädige. Die Enzyklika sei über die Gruppe der Katholik*innen hinaus von Interesse. Concha wiederholte die Position der Kläger*innen, dass die Transgene keine Lösung für die Lebensmittelproduktion sind.

Antonio Turrent Fernández aus dem Vorstand der Vereinigung gesellschaftskritischer Wissenschaftler UCCS (Unión de Científicos Comprometidos con la Sociedad) verwies auf die „Fassade der Modernität und des Weges zur Ernährungssicherheit“, hinter der sich Interessen für die Aussaat von Genmais und andere GVO verbergen würden. „Es macht weder Sinn, die Sackgasse, die die multinationalen Interessen uns anbieten, zu betreten, noch die Gesundheit der Mexikaner sowie die biologische Vielfalt des Mais und seiner wildwachsenden Verwandten einem Risiko auszusetzen.“

Kollektivklage vor zwei Jahren eingereicht

Am 5. Juli jährte sich zum zweiten Mal das Datum, an dem 53 Bürger*innen und 20 Organisationen – ProduzentInnen- und VerbraucherInnenvereinigungen sowie andere Nicht-Regierungsorganisationen – die Kollektivklage gegen das Landwirtschaftsministerium Sagarpa, das Umweltministerium Semarnat sowie mehrere von Monsanto angeführte multinationale Konzerne einreichten. Die Gegenseite versuchte lange Zeit erfolglos, das Verfahren mit verschiedenen rein formalen Anträgen zu kippen. Nachdem diese Strategie scheiterte, geht es sein ein paar Monaten vor Gericht um die eigentliche inhaltliche Auseinandersetzung.

CC BY-SA 4.0 Mit Rückenwind vom Papst gegen Genmais von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt
166
(Berlin, 15. Dezember 2018, npl).- Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nur bestimmte Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören, sie schädigen die Umwelt und verseuchen Boden und Grundwasser. Trotz dieser besorgniserregenden Erkenntnisse werden jedes Jahr weltweit Millione...
Neue Gentechnik in Brasilien auf dem Vormarsch
142
Brasilien – das ist nicht nur das Land des riesigen Amazonas-Regenwaldes, sondern auch das weltweit größte Anbaugebiet für genveränderten Soja und Spitzenreiter im Einsatz von Pestiziden. Und, Brasilien gilt nicht nur als Vorreiter der alten, sondern auch der neuen Gentechnik. Bereits unter der konservativen Regierung von Michel Temer wurden die Weichen dafür gestellt, dass mit dem so genannten Crispr-Verfahren veränderte Pflanzen keinen Regulierungen mehr unterliegen. Und un...
Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko?
387
(Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagegen halten am Freihandel als einziger Idee für die Landwirtschaft fest. Sie kritisieren die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln als ...
Porto Alegre: Radikale Christen versus Goethe-Institut
174
(Rio de Janeiro, 11. Mai 2018, taz).- Religiöser Groll macht dem Goethe-Institut im südbrasilianischen Porto Alegre zu schaffen. Statt Kulturschaffenden seien dort „Satanisten“ am Werk, sie sollten ihre „Ideologie der Hölle“ weit weg aber nicht in Brasilien verbreiten, ist im Netz zu lesen. Jede Menge Hasstiraden per Facebook und die Warnung, dass gute Christ*innen beim Goethe-Institut nicht mehr deutsch lernen wollen. Der sichtbare Stein des Anstoßes wurde Anfang Mai unkennt...
Filmbesprechung: Mord am Mais
81
Von Hermann Bellinghausen Mexiko-Stadt, 12. Februar 2018, la jornada).- Die Wissenschaft ist keine Religion, aber sie ist in der Lage, solche Schwerverbrechen zu begehen, als ob sie eine Religion wäre. Die moderne Geschichte ist reich an Beispielen. Obwohl diese Fälle in gewissenhaften bis hin zu genialen Gründen ihren Ursprung haben, verursachen sie einen immensen Schaden beim ausgewählten Objekt, wenn sie ihre Absichten umsetzen. Wenn das Ziel ein ausdrücklich kriege...