Mexiko

Mit Rückenwind vom Papst gegen Genmais


von ceccam

Logo Mexiko Menschenrechtszentrum Fray Francisco de Vitoria(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2015, poonal).- Zwei Jahre nach der eingereichten Kollektivklage gegen die kommerzielle und experimentelle Aussaat von Genmais in Mexiko verweisen die Initiator*innen auf Rückenwind von Papst Franziskus. In einer Pressekonferenz hob der Priester Miguel Concha, Leiter des Menschenrechtszentrums Fray Francisco de Vitoria, die päpstlichen Aussagen gegen gentechnisch veränderte Organismen (GVO) in der jüngst veröffentlichten Enzyklika „Laudato si“ hervor.

Transgene keine Lösung für Lebensmittelproduktion

Dort werde vor der Ausbreitung der GVO gewarnt, die nicht nur das komplexe Geflecht der Ökosysteme zu zerstören drohten, sondern auch die Produktionsvielfalt verringere sowie gegenwärtige und zukünftige regionale Ökonomien schädige. Die Enzyklika sei über die Gruppe der Katholik*innen hinaus von Interesse. Concha wiederholte die Position der Kläger*innen, dass die Transgene keine Lösung für die Lebensmittelproduktion sind.

Antonio Turrent Fernández aus dem Vorstand der Vereinigung gesellschaftskritischer Wissenschaftler UCCS (Unión de Científicos Comprometidos con la Sociedad) verwies auf die „Fassade der Modernität und des Weges zur Ernährungssicherheit“, hinter der sich Interessen für die Aussaat von Genmais und andere GVO verbergen würden. „Es macht weder Sinn, die Sackgasse, die die multinationalen Interessen uns anbieten, zu betreten, noch die Gesundheit der Mexikaner sowie die biologische Vielfalt des Mais und seiner wildwachsenden Verwandten einem Risiko auszusetzen.“

Kollektivklage vor zwei Jahren eingereicht

Am 5. Juli jährte sich zum zweiten Mal das Datum, an dem 53 Bürger*innen und 20 Organisationen – ProduzentInnen- und VerbraucherInnenvereinigungen sowie andere Nicht-Regierungsorganisationen – die Kollektivklage gegen das Landwirtschaftsministerium Sagarpa, das Umweltministerium Semarnat sowie mehrere von Monsanto angeführte multinationale Konzerne einreichten. Die Gegenseite versuchte lange Zeit erfolglos, das Verfahren mit verschiedenen rein formalen Anträgen zu kippen. Nachdem diese Strategie scheiterte, geht es sein ein paar Monaten vor Gericht um die eigentliche inhaltliche Auseinandersetzung.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
WHO-Agentur stuft weiteres Herbizid als „möglicherweise krebserregend“ ein „Möglicherweise krebserregend“ Die Internationale Agentur für Krebsforschung IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hat davor gewarnt, dass das Herbizid 2,4-D, das in Argentinien am zweithäufigsten verwendet wird, „möglicherweise krebserregend“ sei. Die Agrochemikalie wird, neben anderen Anwendungen, vor der Aussaat von Gensoja und Genmais versprüht. Vergangenen März hatte dieselbe internationale Institution bestätigt, dass Glyphosat genetische Schäden verursacht (Grund für...
Jugendlicher Exodus in Richtung USA – Flucht vor Perspektivlosigkeit und Gewalt Ein Armenviertel irgendwo in Guatemala. Nicht asphaltierte, enge, dreckige Straßen - Bretterbuden. Sara schneidet sich die Haare kurz, bindet sich die Brüste ab, zieht sich als Junge an, nimmt eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sara will in die USA, den Tausende Kilometer weiten, gefährlichen Weg durch Mexiko. Und sie weiß, was ihr als Mädchen passieren kann... So beginnt „La Jaula de Oro“, “Der Goldene Käfig”. Der in Cannes und Zürich preisgekrönte Film des spanisch-mexikan...
Bergoglio ist nicht Charlie – Meinungsfreiheit und Religion Man darf nicht mit Gewalt reagieren, aber man kann es doch Wie vorherzusehen war, wiederholte der katholische Monarch seine Verurteilung des Attentats und unterstrich den Wert der Meinungsfreiheit. Dennoch, „es gibt Grenzen“, fügte er hinzu: „Man darf den Glauben der anderen nicht provozieren, ihn nicht beleidigen. Man darf sich über den Glauben nicht lustig machen. Das darf man nicht“. Zusammengefasst also: Meinungsfreiheit, ma non troppo [aber nicht zuviel davon, Anm. der Ü...
Gerichtsentscheid gibt Yaquis neue Hoffnung auf ihre Wasserrechte Der umstrittene Bau würde dem Yaquí-Fluss einen Teil seines Wassers entnehmen und es in die Landeshauptstadt Hermosillo leiten. Dagegen gibt es nicht nur in den Landkreisen, sondern auch bei den indigenen Yaquís, die sich auf unter Präsident Lázaro Cárdenas (1934-1940) per Dekret zugesicherte Wasserrechte berufen sowie allgemein bei den Landwirten und Anliegergemeinden in Sonora große Bedenken.Nach Veröffentlichung der richterlichen Entscheidung hätte das Ministerium 30 Tage ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.