Mexiko

Mit Rückenwind vom Papst gegen Genmais


von ceccam

Logo Mexiko Menschenrechtszentrum Fray Francisco de Vitoria(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2015, poonal).- Zwei Jahre nach der eingereichten Kollektivklage gegen die kommerzielle und experimentelle Aussaat von Genmais in Mexiko verweisen die Initiator*innen auf Rückenwind von Papst Franziskus. In einer Pressekonferenz hob der Priester Miguel Concha, Leiter des Menschenrechtszentrums Fray Francisco de Vitoria, die päpstlichen Aussagen gegen gentechnisch veränderte Organismen (GVO) in der jüngst veröffentlichten Enzyklika „Laudato si“ hervor.

Transgene keine Lösung für Lebensmittelproduktion

Dort werde vor der Ausbreitung der GVO gewarnt, die nicht nur das komplexe Geflecht der Ökosysteme zu zerstören drohten, sondern auch die Produktionsvielfalt verringere sowie gegenwärtige und zukünftige regionale Ökonomien schädige. Die Enzyklika sei über die Gruppe der Katholik*innen hinaus von Interesse. Concha wiederholte die Position der Kläger*innen, dass die Transgene keine Lösung für die Lebensmittelproduktion sind.

Antonio Turrent Fernández aus dem Vorstand der Vereinigung gesellschaftskritischer Wissenschaftler UCCS (Unión de Científicos Comprometidos con la Sociedad) verwies auf die „Fassade der Modernität und des Weges zur Ernährungssicherheit“, hinter der sich Interessen für die Aussaat von Genmais und andere GVO verbergen würden. „Es macht weder Sinn, die Sackgasse, die die multinationalen Interessen uns anbieten, zu betreten, noch die Gesundheit der Mexikaner sowie die biologische Vielfalt des Mais und seiner wildwachsenden Verwandten einem Risiko auszusetzen.“

Kollektivklage vor zwei Jahren eingereicht

Am 5. Juli jährte sich zum zweiten Mal das Datum, an dem 53 Bürger*innen und 20 Organisationen – ProduzentInnen- und VerbraucherInnenvereinigungen sowie andere Nicht-Regierungsorganisationen – die Kollektivklage gegen das Landwirtschaftsministerium Sagarpa, das Umweltministerium Semarnat sowie mehrere von Monsanto angeführte multinationale Konzerne einreichten. Die Gegenseite versuchte lange Zeit erfolglos, das Verfahren mit verschiedenen rein formalen Anträgen zu kippen. Nachdem diese Strategie scheiterte, geht es sein ein paar Monaten vor Gericht um die eigentliche inhaltliche Auseinandersetzung.

CC BY-SA 4.0 Mit Rückenwind vom Papst gegen Genmais von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro 2. Dezember 2017: Marina Silva erklärt, dass sie zur Präsidentschaftswahl 2018 antreten will / Foto: Sir.Leo Cabral / CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt Soja / Foto: Scott Bauer, US Department of Agriculture – Agricultural Research Service, Wikipedia, Public Domain, (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana ...
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Karnevalsfolklore ist wohl ganz okay, ansonsten blüht Rassismus wieder auf / Foto: Fotospublicas.com/Grabriel Monteiro - Riotur (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner ...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
onda-info 414 Auch einige Ondistas sind im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg gefahren. Allerdings durften und wollten wir nicht an den Gesprächen in den Messehallen teilnehmen. Statt dessen trafen wir uns mit Aktivist*innen aus Lateinamerika. Was diese über die Auswirkungen von Globalisierung und Freihandel zu berichten hatten, erfahrt ihr in einem ausführlichen Bericht über den Gipfel der Globalen Solidarität. Passend zum Thema haben wir noch zwei Meldungen aus Guatemala und Kolumbien. In ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.