Panama

Mit einem Marsch in die Hauptstadt fordern indigene Völker die Einhaltung ihrer Rechte


(Buenos Aires, 16. September 2009, púlsar).- Mehrere Organisationen indigener Völker begannen am 17. September mit einem Marsch für soziale Gerechtigkeit und das Existenzrecht der indigenen Völker auf ihren angestammten Territorien sowie das Recht von Bauern und Bäuerinnen in ihren Gemeinden zu leben.

Bei diesem Marsch soll eine Strecke von mehreren hundert Kilometern zurückgelegt werden, ausgehend von der Gemeinde Quebrada Guabo auf dem Gebiet des indigenen Volkes der Ngobe Buglé, im Distrikt Nole Duima bis in die Hauptstadt. Diese wird voraussichtlich am 11. Oktober erreicht.

Das Gebiet des indigenen Volkes der Ngobe Buglé liegt etwa 500 Kilometer westlich der Hauptstadt. Der Aktivist Olmedo Carrasquilla äußerte, man werde in der Hauptstadt ein Gespräch mit dem Präsidenten Ricardo Martinelli suchen, um den Konflikt um Landvergabe, die durch die Vorgängerregierung unter Martín Torrijos erfolgte, zu lösen. Die vorherige Regierung hatte Lizenzen für Minen, Wasserkraftwerke und touristische Unternehmen vergeben, ohne dabei die Landrechte der Indigenen Völker zu beachten.

In einem Kommuniqué der Organisator*innen der Landesweiten Mobilisierung der Indígenas, Landarbeiter*innen und des Volkes heißt es, man werde den Marsch „bei Sonne und Regen“ fortsetzen, um seine Rechte einzufordern.

Dazu gehört vor allem die Forderung an die gegenwärtige Regierung unter Ricardo Martinelli, endlich wichtige internationale Vereinbarungen zu unterzeichnen, die der Wahrung der Rechte indigener Völker dienen, wie etwa die Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation ILO (International Labour Organisation). Außerdem fordern die Organisationen die Umsetzung der vom Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte CIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) auferlegten Maßnahmen im Fall des Wasserkraftwerks von Charco La Pava sowie den Rückzug des Unternehmens AES aus dem Gebiet; die Festlegung der Grenzen des Gebiets von Ngobe Buglé und die Beendigung der Vergabe von Landtiteln durch das Vergabeprogramm PRONAT (Programa Nacional de Administración de Tierras), da das Programm Grenzrechte sowie den kollektiven Charakter von Besitz der Indigenen und der Bauern und Bäuerinnen missachte; die Schließung der Mine Petaquilla; die Außerkraftsetzung von Gesetzen und Konzessionen für Tourismus, Minen und Wasserkraftwerke, weil Küsten und Inseln – wie auch Gebiete von indigenen Gemeinden oder Bauern und Bäuerinnen – dadurch aufgekauft und zu Spekulationsobjekten würden und dies eher ausländischen Interessen (Kanada, Kolumbien, USA) diene. Unter anderem wird auch das Recht auf gewerkschaftliche Organisation für die Indígenas eingefordert sowie mehr Möglichkeiten der politischen und medialen Partizipation.

Die indigenen Völker betonten in dem Aufruf weiter, es sei an der Zeit, dass indigene Völker, Bauern und Bäuerinnen und die Bewohner*innen der städtischen Räume gemeinsam für ihre Rechte kämpften.

CC BY-SA 4.0 Mit einem Marsch in die Hauptstadt fordern indigene Völker die Einhaltung ihrer Rechte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
13
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
79
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...