Panama

Mit einem Marsch in die Hauptstadt fordern indigene Völker die Einhaltung ihrer Rechte


(Buenos Aires, 16. September 2009, púlsar).- Mehrere Organisationen indigener Völker begannen am 17. September mit einem Marsch für soziale Gerechtigkeit und das Existenzrecht der indigenen Völker auf ihren angestammten Territorien sowie das Recht von Bauern und Bäuerinnen in ihren Gemeinden zu leben.

Bei diesem Marsch soll eine Strecke von mehreren hundert Kilometern zurückgelegt werden, ausgehend von der Gemeinde Quebrada Guabo auf dem Gebiet des indigenen Volkes der Ngobe Buglé, im Distrikt Nole Duima bis in die Hauptstadt. Diese wird voraussichtlich am 11. Oktober erreicht.

Das Gebiet des indigenen Volkes der Ngobe Buglé liegt etwa 500 Kilometer westlich der Hauptstadt. Der Aktivist Olmedo Carrasquilla äußerte, man werde in der Hauptstadt ein Gespräch mit dem Präsidenten Ricardo Martinelli suchen, um den Konflikt um Landvergabe, die durch die Vorgängerregierung unter Martín Torrijos erfolgte, zu lösen. Die vorherige Regierung hatte Lizenzen für Minen, Wasserkraftwerke und touristische Unternehmen vergeben, ohne dabei die Landrechte der Indigenen Völker zu beachten.

In einem Kommuniqué der Organisator*innen der Landesweiten Mobilisierung der Indígenas, Landarbeiter*innen und des Volkes heißt es, man werde den Marsch „bei Sonne und Regen“ fortsetzen, um seine Rechte einzufordern.

Dazu gehört vor allem die Forderung an die gegenwärtige Regierung unter Ricardo Martinelli, endlich wichtige internationale Vereinbarungen zu unterzeichnen, die der Wahrung der Rechte indigener Völker dienen, wie etwa die Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation ILO (International Labour Organisation). Außerdem fordern die Organisationen die Umsetzung der vom Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte CIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) auferlegten Maßnahmen im Fall des Wasserkraftwerks von Charco La Pava sowie den Rückzug des Unternehmens AES aus dem Gebiet; die Festlegung der Grenzen des Gebiets von Ngobe Buglé und die Beendigung der Vergabe von Landtiteln durch das Vergabeprogramm PRONAT (Programa Nacional de Administración de Tierras), da das Programm Grenzrechte sowie den kollektiven Charakter von Besitz der Indigenen und der Bauern und Bäuerinnen missachte; die Schließung der Mine Petaquilla; die Außerkraftsetzung von Gesetzen und Konzessionen für Tourismus, Minen und Wasserkraftwerke, weil Küsten und Inseln – wie auch Gebiete von indigenen Gemeinden oder Bauern und Bäuerinnen – dadurch aufgekauft und zu Spekulationsobjekten würden und dies eher ausländischen Interessen (Kanada, Kolumbien, USA) diene. Unter anderem wird auch das Recht auf gewerkschaftliche Organisation für die Indígenas eingefordert sowie mehr Möglichkeiten der politischen und medialen Partizipation.

Die indigenen Völker betonten in dem Aufruf weiter, es sei an der Zeit, dass indigene Völker, Bauern und Bäuerinnen und die Bewohner*innen der städtischen Räume gemeinsam für ihre Rechte kämpften.

CC BY-SA 4.0 Mit einem Marsch in die Hauptstadt fordern indigene Völker die Einhaltung ihrer Rechte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Verhafteter Ex-Präsident Martinelli will auf Kaution frei Ricardo Martinelli noch in seiner Eigenschaft als Präsident Panamas 2014 in der Dominikanischen Republik / Foto: Presidencia RD, cc-by-nc-nd-2.0 (Lima/Berlin, 25. Juli 2017, noticias aliadas-poonal).- Der in Miami festgenommene panamaische Ex-Präsident Ricardo Martinelli (2009-2014) hat einen Habeas Corpus beim Obersten US-Gerichtshof eingereicht. Er sehe seine Rechte verletzt, da ihm eine Freilassung auf Kaution verwehrt wurde, berichtet der Miami Herold. Am 3. August so...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.