Kolumbien
Fokus: Erinnerung und Gerechtigkeit / Memoria y Justicia

Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei


(Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei Statuen anzufertigen (eine wird in Kolumbien bleiben, eine weitere geht nach Kuba und die letzte wird im UNO-Hauptquartier in New York aufgestellt werden).

Sicherheit der ehemaligen Farc-Mitglieder

Der Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos, der bei dem feierlichen Anlass anwesend war, begrüßte diese neue Etappe. „Heute stehen wir in der Tat vor dem letzten Atemzug dieses Konflikts […], und im Leben unserer Nation beginnt eine neue Phase“, sagte er hinsichtlich der Entwaffnung und fügte hinzu, dass „die Kolumbianer das nicht für möglich gehalten“ hätten. Darüber hinaus betonte Santos, dass das Ende des Konflikts „enorme Chancen“ mit sich bringe, die es „Schritt für Schritt“ anzugehen gelte, um zu einem „stabilen und nachhaltigen Frieden“ zu gelangen.

In seiner Rede bezog sich Santos auf eine der größten Sorgen der Mitglieder der entwaffneten Guerilla: die Sicherheit der demobilisierten Kämpfer*innen. Nach Aussage der FARC wurden in den letzten Wochen sieben ihrer Mitglieder ermordet, und manche fürchten, dass sie das Schicksal der Unión Patriótica erwartet, einer Partei, die sich aus ehemaligen Guerillakämpfer*innen zusammensetzte und mit der Ermordung vieler ihrer Mitglieder ausgelöscht wurde. Der Präsident erklärte, er selbst habe „das größte Interesse daran, dass es zu keiner Wiederholung dessen [komme], was mit der Unión Patriótica geschehen ist“, und verpflichtete sich dazu, die Sicherheit der ehemaligen Guerilleros zu gewährleisten.

Auszug minderjähriger Kämpfer*innen

Den Normalisierungs- und Übergangszonen steht nun ein Wandel bevor, denn sie werden zu Schulungs- und Wiedereingliederungsgebieten. Diese können dann von den öffentlichen Sicherheitskräften, die bisher die Außenbereiche bewachten, betreten werden. Polizei und Streitkräfte legten am 15. August Sonderpläne für den Schutz der ehemaligen Guerillakämpfer*innen vor.

Am selben Tag fand zudem der lang erwartete Auszug von etwa 50 minderjährigen Kämpfer*innen statt, die unter Obhut des Staates oder ihrer Verwandten stehen werden. Im selben Zug übergaben die FARC der UNO eine Liste mit ihren Besitztümern, die zu denen hinzugerechnet werden, die von den Behörden seit Unterzeichnung des Friedensvertrags bereits beschlagnahmt wurden. Sie sollen der Entschädigung der Opfer dienen.

Farc als politische Partei

Am 1. September begann eine neue Etappe, als sich die FARC offiziell zu einer politischen Partei wandelten. Der ehemalige Guerillaführer Iván Márquez sagte, dass sie die Kurzbezeichnung FARC beibehalten werden, diese aber von nun an für Alternative Revolutionäre Kraft des Volkes (Fuerza Alternativa Revolucionaria del Común) stehen wird. „Wir wollen die Verbindung zu unserer Vergangenheit nicht aufgeben. Wir waren bis heute eine revolutionäre Organisation und werden es auch in Zukunft bleiben“, so Márquez.

Bei dem mehrtägigen Gründungskongress der FARC-Partei, der am 1. September mit einer Feierlichkeit auf dem zentralen Bólivar-Platz in Bogotá zu Ende ging, wurden die politischen Prinzipien beschlossen. Die Liste der Parteimitglieder, die jeweils einen Sitz in Kongress und Repräsentantenhaus einnehmen sollen, soll erst im November bei einem gesonderten Kongress beschlossen werden.

(aktualisiert am 03. September 2017, poonal)

CC BY-SA 4.0 Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Diskriminierung und Anstiftung zum Hass in Costa Rica
276
(San José, 25. August 2018, Derecho Internacional Público/poonal).- Die politische Krise, die am 18. April in Nicaragua losgetreten wurde, hat zu einem massiven Zustrom von Nicaraguaner*innen nach Costa Rica geführt. Durch die bislang vorherrschende Tradition der Offenheit wurden zunächst keine fremdenfeindlichen Aktionen registriert. Doch am 18. August hatte eine kleine Gruppe im zentral gelegenen Parque de la Merced in der Hauptstadt San José eine Demonstration gegen nicara...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...